Ortsbeschreibung Laos
Auswahl nach Region
Region:
Ort:

Vientiane

Die wohl verschlafenste Hauptstadt Südostasiens lockt seine Besucher mit zahlreichen sehenswerten Tempeln und einem interessanten Mix aus laotischer und französischer Architektur. Die Stadt liegt inmitten einer üppigen Landschaft am Ufer des Mekong, direkt an der Landesgrenze zu Thailand.
Obwohl in der Hauptstadt von Laos etwa 500.000 Menschen leben, hat man niemals den Eindruck in einer Hauptstadt zu sein, trotzdem bietet die Stadt einige interessante Sehenswürdigkeiten. So können Besucher zum Beispiel die Buddha-Galerie des Ho Phra Keo aus dem 16. Jahrhundert oder den Nachtmarkt besuchen.
Der Höhepunkt für jeden Vientiane-Besucher ist allerdings der That Luang, ein vergoldeter und majestätisch über der Stadt thronender Stupa, der auch das Nationalsymbol von Laos darstellt.
Vientiane Wat Phra That Luang

Für die Bedeutung und Herkunft des Namens „Vientiane“  gibt es zwei verschiedene Möglichkeiten, so gibt es Überlieferungen, dass der Stadtname Vientianes mit „Stadt des Sandelholzes“ oder „Stadt des Mondes“ übersetzt werden kann.

Vientiane Wat Phra That Luang Buddha Statue
Vientiane Buddha Park

Anreise nach Vientiane

Autofahrt von Luang Prabang nach Vientiane

Wer gern intensive Einblicke in das Leben auch abseits der bekannten Touristenorte erhaschen möchte, sollte stets Überlandfahrten den inländischen Flügen vorziehen. So kann man auch während der Fahrt über die Nationalstraße 13 von Luang Prabang nach Vientiane immer wieder Stopps machen und die etwa 10 Stunden dauernde Fahrt (etwa 400 km) unterbrechen, um sich die Beine zu vertreten. Der Zustand der Straße ist für laotische Verhältnisse sehr gut, zusätzlich gilt vor allem der Abschnitt zwischen Luang Prabang und Vang Vieng als einer der schönsten Straßenstrecken in ganz Laos. Es geht vorbei an bis zu 1.900 m hohen Bergmassiven und tropischem Regenwald. Optimal ist ein Stopp unterwegs in Vang Vieng, dem Naturparadies nahe der Straße 13. Es verkehren auch lokale Busse auf der Strecke, diese sind zum Teil aber sehr unbequem und nicht annähernd so komfortable wie ein privat gemietetes Auto für eine Strecke dieser Länge.

Fluganreise nach Vientiane

Wer Zeit sparen möchte, kann auch mit dem Flugzeug nach Vientiane gelangen. Sie können von den Nachbarländern Thailand (Chiang Mai, Bangkok), Vietnam (Hanoi, Saigon), Singapur und Kambodscha (Phnom Penh, Siem Reap) einreisen, aber es gibt ebenfalls regelmäßige Flugverbindungen von Kuala Lumpur (Malaysia), Kunming (China) und weiteren Flughäfen innerhalb Laos (Savannakhet, Pakse, Huay Xai, Oudomxai, Luang Nam Tha, Phongsaly, Xam Neua, Sayabouli und Luang Prabang).

Überlandfahrt ab Thailand

Aufgrund der geringen Entfernung zur laotisch-thailändischen Grenze ist eine Überlandfahrt nach Thailand oder von Thailand kommend eine abwechslungsreiche Möglichkeit, die Hauptstadt von Laos zu erreichen. Über die Freundschaftsbrücke am Grenzort Nong Khai erreicht man Vientiane nach kurzer Zeit, die die Hauptstadt von Laos befindet sich nur etwa 25 km hinter der Grenze Laos-Thailand.

Beste Reisezeit für Vientiane

Die ideale Reisezeit um Vientiane zu erkunden ist November bis Februar, wenn die Tage warm und sonnig, die Nächte angenehm kühl sind. Die Niederschlagsmenge ist sehr gering und das Thermometer klettert selten über die 30°C Marke. Die Zeit von April bis Mai kann sehr heiß und unerträglich schwül werden, denn die Regenzeit mit sehr heißen Temperaturen und hoher Niederschlagsmenge steht kurz bevor, auch steigt die Luftfeuchtigkeit in dieser Zeit merklich an.

Geschichte Vientianes

Die Geschichte der Stadt lässt auf eine Besiedlung von mittlerweile etwa 2.000 Jahren schließen, bereits seit 1.000 Jahren wird Vientiane von den Lao bewohnt. Das erste gesamtlaotische Königreich Lane Xang entstand bereits nach der Eroberung Vientianes 1357 durch den König Fa Ngum, etwa vier Jahre nach dessen Eroberung über Luang Prabang. Im Jahr 1560 wurde die Hauptstadt von Laos von Luang Prabang nach Vientiane gelegt, zu verdanken war das dem König Setthathirat, der von 1548-1571 über das Lane Xang Königreich herrschte. Zu seiner Regierungszeit entstanden heute bekannte Sehenswürdigkeiten in der Stadt wie der ho Phra Keo und That Luang. In den Folgejahren versuchten die Chinesen, Burmesen, Siamesen und Vietnamesen immer wieder, Fuß in Laos zu fassen, doch erst der Machtantritt von König Sourigna Vongas im Jahr 1638 brachte eine etwa 50-jährige Periode von Frieden im Land. Das Goldene Zeitalter Vientianes begann und hielt bis 1695 an. Die Tanzkultur, Musik und Kunst blühte auf, auch die Literatur entwickelte sich weiter. In dieser Zeit verschlug es auch die ersten Europäer nach Vientiane. Nach dem Tod des Königs Sourigna Vongas 1695 zerfiel das Lane Xang Königreich wegen nicht zu klärender Erbschaftsstreitigkeiten um 1713 in drei verschiedene Königreiche. Die Hauptstadt Vientiane wurde zum einem der alleinstehenden Königreiche ernannt und bewahrte sich ihre Unabhängigkeit.

Die schwierige Zeit für Vientiane begann im Jahr 1778 als die Siamesen (heutiges Thailand) die Stadt einnahmen. Im 19. Jahrhundert noch besetzte Siam Vientiane, doch auch der letzte König von Laos, Anouvang, versuchte während seiner Regentschaft von 1804 – 1828 die siamesische Herrschaft zu beenden. Als Antwort auf diesen Kampf gegen sein eigenes Land, verübte der siamesische König Rama III. 1828 eine Racheakt gegen die Laoten Vientianes. Er zerstörte große Teile der heutigen Hauptstadt, verschleppte zahlreiche Einheimische und sperrte den König Anouvong in Bangkok in einen Käfig, den er ausstellte, bis der laotische König verstarb. In dieser Zeit gelangten auch zahlreiche Kunst- und Kulturgegenstände von Laos nach Thailand, wo einige noch bis heute zu finden sind. Im Jahr 1874 begannen dann die Chinesen mit der Plünderung Vientianes bis zum Ende des 19. Jahrhunderts die ersten Franzosen in der zerstörten Stadt ankamen. Sie fanden ein verfallenes Vientiane vor, Ruinen zeugen von der schweren Zeit.
1899 wurde Vientiane dennoch zum Verwaltungssitz der neuen französischen Kolonie ernannt und man begann mit dem Aufbau der Stadt. Die Infrastruktur wurde verbessert, prunkvolle französische Villen und Regierungsgebäude wurden errichtet – einige stehen noch heute als stille Zeugen in Vientiane.
 

Vientiane Präsidentenpalast
Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde Laos zur konstitutionellen Monarchie und damit zur administrativen Hauptstadt des Königreichs. Nach der Niederlage in Dien Bien Phu (Nordvietnam) zogen sich die Franzosen im Jahr 1954 aus Laos zurück. Es kamen die Amerikaner und führten ab der Übernahme einen Kampf gegen den Kommunismus im Land.
Als Saigon und Phnom Penh im Jahr 1975 gefallen waren, verschwanden die Amerikaner aus Laos und Berater aus Vietnam und der Sowjetunion nahmen ihre Stelle ein.
Die Laotische Demokratische Volkrepublik wurde gegründet mit der Hauptstadt Vientiane. Reformen führten in den Folgejahren zu einem erheblichen Wirtschaftswachstum und der Entwicklung der Infrastruktur.
Der Grundstein für den Tourismus war gelegt…

Ausgehen in Vientiane

Restaurants in Vientiane

In der Hauptstadt Vientiane ist für jeden Freund der asiatischen Küche etwas zu finden. Unzählige Restaurants verteilen sich in der gesamten Stadt und bieten ein breitgefächertes Angebot aus aller Welt. So können kulinarisch Begeisterte neben japanischen und chinesischen Köstlichkeiten auch typisch laotische, thailändische, vietnamesische und natürlich authentische laotische Gerichte probieren. Für alle, die nicht so experimentierfreudig sind, bietet Vientiane auch verschiedene Restaurants, in denen westliche Küche mit Pizzen, Nudeln und Burger serviert wird.

Garküchen in Vientiane

Besonders am Abend sollte man es nicht versäumen durch die Straßen der laotischen Hauptstadt zu schlendern, denn jetzt zur Dämmerung eröffnen die meisten Garküchen und Straßenstände, die neben gewohnten Snacks auch ganz besondere Kleinigkeiten wie gegrillte Heuschrecken und frittierte Käfer mit Chili Sauce verkaufen. Besonders entlang dem Mekong ist ein Spaziergang vorbei an den einzelnen Ständen und mit Blick auf den mächtigen Fluss ein wahres Erlebnis – den Duft der frisch zubereiteten Speisen stets in der Nase.

Fortbewegung innerhalb der Stadt

Busse in Vientiane

Vientiane hat drei Busstationen, von denen sowohl die Stadtbusse als auch die Busse für lange Strecken, unter anderem in die Nachbarländer, verkehren. Busse sind eines der günstigsten Möglichkeiten, die Sehenswürdigkeiten Vientianes zu erkunden und sich zwischen den verschiedenen Stadtteilen zu bewegen. Es fahren sowohl die grün-weißen, modernen Busse, aber auch die älteren blauen Busse sind noch Teil des Stadtbilds. Seit wenigen Jahren gibt es zudem die modernen Elektrobusse, die eine Spitzengeschwindigkeit von 40 km/h innerhalb der Stadt erreichen. Es gibt tägliche Busverbindungen in Nachbarländer, genaue Zeiten sollte man immer tagesaktuelle erfragen.

Zugfahren in Vientiane

Der Bahnhof Vientianes befindet sich etwa 15 km außerhalb des Stadtzentrums. Die Züge diesen hauptsächlich dem Zurücklegen von längeren Strecken, so zum Beispiel zur Freundschaftsbrücke an der Grenze zu Thailand oder nach Vietnam.

Tuk Tuks in Vientiane

Sie gehören zum Stadtbild – die Tuk Tuks. Egal, wo man sich befindet, Tuk Tuks sind nicht weit. Auch ausländische Reisende können diese landestypischen Fortbewegungsmittel nutzen, um sich innerhalb Vientianes zu bewegen. Zahlreiche Tuk Tuk Fahrer warten an sogenannten Sammelstellen, man kann sie aber auch durch eine einfache Handbewegung direkt von der Straße heranwinken. Da es keine festgelegten Preise gibt, sollte man den Preis für die geplante Fahrt immer vorher bereits mit dem laotischen Fahrer abklären.

Fahrrad- und Mopedverleih

Fast überall in der Stadt, und auch in den Gästehäusern und Hotels selbst, werden Fahrräder und Mopeds ausgeliehen. Sie sind ein bequemes Verkehrsmittel in Vientiane, um alle Stadtteile schnell und bequem zu erreichen. Beim Verleih der Mopeds müssen Reisende Ihren Reisepass als eine Art Pfand hinterlegen, es sollte dennoch immer eine Kopie mitgeführt werden, auch die Mopedpapieren solle man stets mit sich führen, denn nicht selten werden auch reisende von der lokalen Polizei kontrolliert. Der Verkehr in Vientiane ist ähnlich wie im rest Asiens, wenn auch nicht so chaotisch wie in Millionenstädte wie Bangkok oder Saigon – dennoch sollte man immer vorsichtig und vorausschauend fahren, um sich selbst und andere nicht zu gefährden.

Taxis in Vientiane

Wer es etwas einfacher und schneller mag, winkt sich eines der gelben Taxis heran. Viele der Taxis in Vientiane haben Taxameter, sodass man sich ganz beruhigt auf den angezeigten Preis verlassen kann, bei allen anderen Taxis sollte man bereits vor der Fahrt den Preis klären. Auch bei Taxis gibt es Sammelstellen, man kann sie aber auch ganz einfach von der Straße heranwinken.

Anfrage stellen    |   Suche   |   Ihr Reiseplan