Regenzeit

Als Regenzeit umschreiben wir die zeitliche Periode im Jahr, die von Niederschlägen geprägt ist. Eine gängige Definition ist:

„Die Regenzeit ist ein Zeitraum im Jahresverlauf mit überdurchschnittlicher Niederschlagsmenge. Sie wird zwischen den Wendekreisen durch Zenitalregen verursacht.
Im Verlauf des Jahres wandert der Regengürtel dem Zenitalstand der Sonne folgend zwischen den beiden Wendekreisen, innerhalb derer es in der Nähe des Äquators somit zu zwei Regenzeiten pro Jahr kommt. Mit zunehmender Entfernung zum Äquator nähern sich diese Regenzeiten an und gehen zunächst in eine zweigipfelige Regenzeit über, bis sie sich schließlich nahe den Wendekreisen in eine eingipfelige Regenzeit münden.“ (Quelle Wikipedia - Regenzeit)

In unseren Reiseländern können diese Regenzeiten unterschiedlich kräftig ausgeprägt sein. In küstennahen Regionen treten die Niederschläge oft unregelmäßig wiederkehrend in Form kurzer, kräftiger Regenschauer oft am Nachmittag auf. Die übrige Zeit ist dann vielmals sonnig und durch die vom Regen erfrischte Luft wirkt in Meeresnähe angenehm und Reisen an Land sind oft problemlos möglich.
In inländischen Regionen ist die Regenzeit besonders in von Gebirgen umschlossenen Regionen meist von sehr dichter, lang anhaltender Bewölkung und sehr großen Niederschlagsmengen geprägt.

Songkran Fest in Thailand - der Beginn der Regenzeit