Trinken und Küche in Dubai

 

Typische Speisen aus den Emiraten

Die arabische Küche ist in nur wenigen Restaurants in Dubai zu finden, aber dennoch einen Versuch wert. Es gibt aufgrund der muslimischen Richtlinien kein Schwein auf der Speisekarte, dafür aber eine Vielzahl an Gerichten wie Lamm, Meeresfrüchte, Rind und Huhn.
Besondere Gewürze, die in der emiratischen Küche häufig Anwendung finden, sind Safran, Zimt und Limonenaroma. Üblich sind auch Datteln, Rosinen, Mandeln, Pinien und Pistazien als Fleischfüllung oder Beilage.
Es gibt unzählige Restaurants und Café in Dubai, die neben internationalen Speisen vor allem Gerichte aus dem Nahen und Mittleren Osten servieren.

Bekannte Gerichte sind beispielsweise:
 

Vorspeisen (werden gemeinsam mit typisch arabischem Brot gereicht):

  • hummus = Kichererbsen und Sesam werden zu Paste verarbeitet
  • warra einab = Weinblätter mit Reis gefüllt
  • sambousa = fleischgefüllte Teigtaschen
  • labuah = Dip aus gewürztem Frischkäse

Hauptspeisen (üblich sind Gerichte aus Fleisch oder Fisch, dazu Reis, Gemüse und Salat):

  • koufa kebab = gegrilltes Hackfleisch mit Pinienkernen
  • shish kebab = gegrillter, marinierter Lammspieß
  • gambari = Krabbengericht
  • kabouli = typisches Reisspeise mit Rosinen und Fleisch (Lamm, Huhn oder Fisch)
  • ouzi = komplettes Lamm am Spieß gegrillt mit Reisbeilage, gefüllt mit getrockneten Früchten und Nüssen (typisches Festessen am Abend der Ramadan-Fastenzeit)

Nachspeisen:

  • mehabaiya = Pudding, verfeinert mit Rosinenwasser und Pistazien
  • aish asaya = süßer Käsekuchen
  • baklawa = Gebäck (teilweise mit Pistazien gefüllt), übergossen mit Honig
  • halwa = weiche Süßspeise aus Butter, Stärke, karamellisiertem Zucker und Eiern

Traditionelle Gewürze auf einem lokalen Markt in Dubai

Möchte man es typisch arabischen machen – so isst man mit der rechten Hand, ohne Besteck!
Während man in den meisten Restaurants Wasserpfeife rauchen kann, reicht das Unterhaltungsangebot in einigen Restaurants der gehobenen Preisklasse bis hin zu einer Bauchtanz-Vorführung mit Live-Musik am Abend.

Wasserpfeife

In vielen Restaurants der unterschiedlichsten Preisklasse werden die bekannten Wasserpfeifen angeboten. Diese sind in Dubai auch unter dem Namen Shisha oder Hubbly Bubbly bekannt.
Geraucht werden dürfen diese keinesfalls an öffentlichen Strandabschnitten oder Parkanlagen, das wird mit hohen Geldstrafen gerügt. In manchen Restaurants darf man die Wasserpfeifen auf den Terrassen rauch, sofern kein Wohngebiet in der direkten Umgebung ist. In den Restaurants und Café werden Sie mit Tabak in unterschiedlichsten Geschmacksrichtungen angeboten und sind nach einem köstlichen Essen sehr beliebt.
Der Preis für eine Wasserpfeife liegt durchschnittlich bei 15-40 Dirham (3-9 EUR). Ein besonderes Highlight ist das Rauchen der Shisha bei einer Übernachtung in einem Beduinencamp in der Wüste – hier kann man uneingeschränkt den Genuss der Wasserpfeife unter freiem Himmel genießen.

Alkohol

Alkohol ist für Muslime nach dem Koran verboten – daher gibt es starke Einschränkungen, was den Alkoholgenuss in Dubai und den gesamten Vereinten Arabischen Emiraten betrifft. Lediglich in lizensierten Restaurants, Nachtbars und Café ist der Verkauf und Verzehr von Alkohol gestattet. In der Öffentlichkeit ist der Verzehr von Alkohol komplett untersagt und wird bestraft. Aufgrund der starken Einschränkung ist der Preis für alkoholische Getränke recht hoch in den Vereinigten Arabischen Emiraten. So kostet ein Bier 16 Dh (ca. 4EUR), Champagner 150Dh (ca. 37EUR), Wein 120Dh (ca. 29EUR), Cocktails 20Dh (ca. 5EUR). Etwas günstiger wird es während der Happy Hour. Das Kaufen von Alkohol am Flughafen ist preisgünstiger, verzehrt werden darf dieser aber ebenfalls nur in Privaträumen. In Begleitung von Muslimen sollte man aus Höflichkeit auf Alkohol verzichten.

Etikette zu Tisch in den vereinigten arabischen emiraten

Wir möchten Ihnen eine mit den nachfolgenden Tipps helfen, sich den emiratischen Gebräuchen anzupassen und keine „schrägen Blicke“ zu ernten.

  • vor dem Essen noch einmal Hände waschen
  • Beine beim Essen anwinkeln, ausgestreckte Beine können als unhöflich gedeutet werden
  • Essen immer mit der rechten Hand vom Teller nehmen
  • Fleisch wird immer bis zum Schluss aufgehoben, man beginnt erst mit den Beilagen, um nicht unhöflich zu sein
  • was man nicht mehr isst, wird nicht auf den Teller zurückgelegt, sondern auf eine Serviette neben dem Teller
  • immer einen kleinen Rest des Essens auf dem Teller lassen
  • nach dem Essen eine Tasse Kaffee genießen
  • oft wird eine Schüssel mit Rosenwasser nach dem Essen zum Hände befeuchten genutzt
  • wer satt ist, klopft sich traditionell zufrieden auf den Bauch J

Gut zu wissen:

  • Traditionell gehen Männer einkaufen
  • In kleineren, lokalen Restaurant essen arabischen Männer und Frauen getrennt voneinander
  • Am besten schmecken Datteln, wenn sie halbreif sind
  • Bei den Beduinen ist es ein besonderes Festmahl wenn ein Kamel serviert wird, in dem ein Schaf ist, in dem eine Ziege verarbeitet wurde, die mit einem Huhn gefüllt ist.
  • Picknicks gehören zum Alltag der Einwohner Dubais, am liebsten auf dem begrünten Seitenstreifen der Schnellstraße