Durch Karnataka nach Goa

Durch Zentralindien zum Mysore Palast und den Traumstränden von Goa

Durch Karnataka nach Goa

Produktcode: BLRR2001
Dauer: 8 Tage / 7 Nächte
p.P. schon ab 999,-€

Indien ist ein Land, das so facettenreich wie kein anderes ist. Es könnte eine Lebenszeit dauern, die unglaubliche Vielfalt an Kulturen, Religionen und Ethnien zu erkunden. Auf einer einzigen Reise lässt sich dies aber unmöglich umsetzen, weshalb sich diese Reise ganz speziell den Südwesten Indiens, dem Bundesstaat Karnataka, widmet.
Sagenumwobene Städte, wo traditionelle Kultur und Gemäuer mit modernster High Tech Industrie Hand in Hand gehen, gemischt mit schillernd bunten Märkten auf denen Sie eintauchen können in das traditionelle Leben der Einheimischen. Wir führen Sie durch beinah unzählige üppige Tempelkomplexe, umrahmt von leuchtend grünen Parkanlagen und breiten Alleen, bis hin zu verlassenen Ruinenstädten, in denen sich noch der einzigartige Charme vergangener Tage zu befinden scheint.
Lassen Sie sich auf ihrer ganz individuellen Tour verzaubern von der atemberaubenden Architektur, der besänftigenden Natur mitsamt ihren kostbaren Landschaften und erleben Sie wie ausgesprochen gut die Einheimischen trotz der riesigen Kontraste von Neu und Alt  im Einklang leben.
Enden wird diese Rundreise in einem Badehotel Ihrer Wahl in Goa, wo Sie die Gelegenheit haben, alles Erlebte einmal Revue passieren zu lassen.Goa ist der ideale Ort für gleichermaßen abwechslungsreiche und erholsame Tage am Strand.

Detailbeschreibung

Tag 1 : Ankunft Bangalore

Nach Ihrer Ankunft am internationalen Flughafen Bangalore werden Sie bereits erwartet und in Ihr Stadthotel gefahren. Check-in im Hotel. Der verbleibende Tag steht, je nach Ankunftszeit, zur freien Verfügung. So können Sie sich von der langen Anreise erholen oder bereits erste Eindrücke von Bangalore sammeln. Übernachtung im Hotel.

Tag
1

Nach Ihrer Ankunft am internationalen Flughafen Bangalore werden Sie bereits erwartet und in Ihr Stadthotel gefahren. Check-in im Hotel. Der verbleibende Tag steht, je nach Ankunftszeit, zur freien Verfügung. So können Sie sich von der langen Anreise erholen oder bereits erste Eindrücke von Bangalore sammeln. Übernachtung im Hotel.

Tag 2 : Bangalore - Mysore

Fahrstrecke: ca. 143 km
Nach einem stärkenden Frühstück Besichtigung von Bangalore, der Hauptstadt des südlichen Bundesstaates Karnataka, welche auch als Gartenstadt bezeichnet wird. Weitläufige, grüne Parkanlagen und Gärten gaben der Stadt diesen Spitznamen. Der Legende nach verlief sich der König Veeraballa von Vijayanagara allein in den Wäldern der Region. Als er müde und hungrig an einer Hütte vorbeikam, erhielt er von einer alten Frau gebackene Bohnen zum Essen (Benda Kalu in Kannada, der Sprache in Karnataka). Diese schmeckten dem König besser als die teuersten Speisen und er gab dem Ort den Namen Benda Kalu Ooru, Ort der gebackenen Bohnen, von dem sich der heutige Name Bangalore, auch Bengaluru genannt, ableitet. Bangalore in seiner heutigen Form wurde 1537 von Kempe Gowda I gegründet, ein Fürst, der als menschennaher und gerechter Herrscher bekannt ist. Er soll den Namen Bengaluru gewählt haben da seine Frau aus einer Ansiedlung mit diesen Namen stammte. Diese existiert noch heute unter dem Namen Halebengaluru.
Die geschäftige und facettenreiche Stadt ist heute sehr kosmopolitisch und Heimat vieler High Tech Industrien und IT Firmen, die Bangalore einen weiteren Spitznamen - Indiens Silicon Valley - eingebracht haben.
Während der halbtägigen Stadtrundfahrt besichtigen Sie den Palast von Tipu Sultan, welcher im Herzen Bangalores liegt und im Jahr 1791 fertig gestellt wurde. Er wurde aus Teakholz gebaut, weshalb der Palast auch als Holzpalast bekannt ist. Er diente Tipu Sultan, dem Herrscher des damaligen Staates Mysore, als Sommerresidenz. Der zweistöckige Sommerpalast ist mit vielen Balkonen, Säulen und Türmchen versehen und von gepflegten Gärten umgeben. Anschließend Besuchen Sie den 1740 angelegten botanischen Garten Lal Bagh. Der 96 Hektar große Garten ist eine wahre Ruheoase und Heimat von 1.800 Pflanzen. Der Name Lal Bagh heißt übersetzt „Roter Garten“ und stammt vom jungen Tipu Sultan, der Sohn des Kriegerkönigs Haider Ali von Mysore, der den Park in Auftrag gegeben hat. Tipu besuchte den Park zur Zeit der Rosenblüte und die Anlage in einem leuchtenden Rot erstrahlte. Gepflegte Grünflächen, bunte Blumenbeete, Lotusteiche, Fontänen und der alte Baumbestand zeigen eine große Artenvielfalt aus verschiedenen Teilen der Welt. Zum Schluss der Rundfahrt geht es zum Tempel Sri Radha Krishna Chandra, den größten ISKCON (internationale Gesellschaft der Krishna Bewegung) Tempelkomplex der Welt. Ein riesiger Schrein erstreckt sich auf fast drei Hektar des „Hare Krishna Hügels“ und ist eine Mischung aus moderner und hinduistischer Architektur.
Nach der Stadtbesichtigung setzen Sie Ihre Fahrt in Richtung Mysore fort. Unterwegs halten Sie in Shrirangapatnam, einer Stadt, die komplett vom Fluss Kaveri umgeben ist. Auf einer etwa fünf Kilometer langen und einen Kilometer breiten Insel gelegen ist Shrirangapatnam, auch Srirangapatna genannt, von historischer, kultureller und religiöser Bedeutung sowie ein beliebtes Ziel für Einheimische und Ausländer zugleich. Die Überreste der Festungsmauern, der erstaunlich gut erhaltene Vishnu-Tempel Sri-Ranganathaswami aus dem 9. Jahrhundert und das wohl imposanteste Gebäude der Stadt, der Sommerpalast Daria Daulat, sind Zeitzeugen einer bewegenden Geschichte. Nach Ankunft in Mysore Check-in im Hotel. Der Abend steht für eigene Erkundungen zur freien Verfügung. Übernachtung im Hotel in Mysore. (F)

Tag
2

Fahrstrecke: ca. 143 km
Nach einem stärkenden Frühstück Besichtigung von Bangalore, der Hauptstadt des südlichen Bundesstaates Karnataka, welche auch als Gartenstadt bezeichnet wird. Weitläufige, grüne Parkanlagen und Gärten gaben der Stadt diesen Spitznamen. Der Legende nach verlief sich der König Veeraballa von Vijayanagara allein in den Wäldern der Region. Als er müde und hungrig an einer Hütte vorbeikam, erhielt er von einer alten Frau gebackene Bohnen zum Essen (Benda Kalu in Kannada, der Sprache in Karnataka). Diese schmeckten dem König besser als die teuersten Speisen und er gab dem Ort den Namen Benda Kalu Ooru, Ort der gebackenen Bohnen, von dem sich der heutige Name Bangalore, auch Bengaluru genannt, ableitet. Bangalore in seiner heutigen Form wurde 1537 von Kempe Gowda I gegründet, ein Fürst, der als menschennaher und gerechter Herrscher bekannt ist. Er soll den Namen Bengaluru gewählt haben da seine Frau aus einer Ansiedlung mit diesen Namen stammte. Diese existiert noch heute unter dem Namen Halebengaluru.
Die geschäftige und facettenreiche Stadt ist heute sehr kosmopolitisch und Heimat vieler High Tech Industrien und IT Firmen, die Bangalore einen weiteren Spitznamen - Indiens Silicon Valley - eingebracht haben.
Während der halbtägigen Stadtrundfahrt besichtigen Sie den Palast von Tipu Sultan, welcher im Herzen Bangalores liegt und im Jahr 1791 fertig gestellt wurde. Er wurde aus Teakholz gebaut, weshalb der Palast auch als Holzpalast bekannt ist. Er diente Tipu Sultan, dem Herrscher des damaligen Staates Mysore, als Sommerresidenz. Der zweistöckige Sommerpalast ist mit vielen Balkonen, Säulen und Türmchen versehen und von gepflegten Gärten umgeben. Anschließend Besuchen Sie den 1740 angelegten botanischen Garten Lal Bagh. Der 96 Hektar große Garten ist eine wahre Ruheoase und Heimat von 1.800 Pflanzen. Der Name Lal Bagh heißt übersetzt „Roter Garten“ und stammt vom jungen Tipu Sultan, der Sohn des Kriegerkönigs Haider Ali von Mysore, der den Park in Auftrag gegeben hat. Tipu besuchte den Park zur Zeit der Rosenblüte und die Anlage in einem leuchtenden Rot erstrahlte. Gepflegte Grünflächen, bunte Blumenbeete, Lotusteiche, Fontänen und der alte Baumbestand zeigen eine große Artenvielfalt aus verschiedenen Teilen der Welt. Zum Schluss der Rundfahrt geht es zum Tempel Sri Radha Krishna Chandra, den größten ISKCON (internationale Gesellschaft der Krishna Bewegung) Tempelkomplex der Welt. Ein riesiger Schrein erstreckt sich auf fast drei Hektar des „Hare Krishna Hügels“ und ist eine Mischung aus moderner und hinduistischer Architektur.
Nach der Stadtbesichtigung setzen Sie Ihre Fahrt in Richtung Mysore fort. Unterwegs halten Sie in Shrirangapatnam, einer Stadt, die komplett vom Fluss Kaveri umgeben ist. Auf einer etwa fünf Kilometer langen und einen Kilometer breiten Insel gelegen ist Shrirangapatnam, auch Srirangapatna genannt, von historischer, kultureller und religiöser Bedeutung sowie ein beliebtes Ziel für Einheimische und Ausländer zugleich. Die Überreste der Festungsmauern, der erstaunlich gut erhaltene Vishnu-Tempel Sri-Ranganathaswami aus dem 9. Jahrhundert und das wohl imposanteste Gebäude der Stadt, der Sommerpalast Daria Daulat, sind Zeitzeugen einer bewegenden Geschichte. Nach Ankunft in Mysore Check-in im Hotel. Der Abend steht für eigene Erkundungen zur freien Verfügung. Übernachtung im Hotel in Mysore. (F)

Tag 3 : Mysore

Ausgiebiges Frühstück im Hotel, bevor Sie zu Ihrer Besichtigungstour durch Mysore aufbrechen. Die Stadt ist geprägt von breiten Alleen, Parkanlagen, Palästen und bunten Märkten und ist somit eine der angenehmsten Reiseziele Südindiens. Highlight Mysores ist ohne Zweifel der Stadtpalast Amba Vilas. Der imposante Maharadscha-Palast beeindruckt von außen und von innen. Großzügige Hallen und faszinierende Malereien schmücken diesen Prachtbau, der im Jahre 1912 von einem englischen Architekten errichtet wurde und noch heute Sitz der Königsfamilie ist. An dessen Stelle stand bis 1897 ein Holzpalast, der niedergebrannt ist. Der Palast hat insgesamt sechs Eingangstore, ist mit Marmor verkleidet und zahlreiche Balkone, Bögen und roten Kuppeln geben dem Prunkbau das markante Aussehen. Danach geht es weiter zum Dariya Daulat Bagh, indem sich das Tipu Sultan Museum befindet. Erinnerungsstücke an den ehemaligen Herrscher Tipu, europäische Gemälde und persische Manuskripte können hier betrachtet werden. Im Anschluss daran Besuch des Chamundi Tempels, den berühmtesten Tempel in Mysore. Der Sri-Chamundeshvari-Tempel befindet sich auf dem Chamundi Hügel und wird über eine etwa 13 Kilometer lange, geschlängelte Straße erreicht. Das Gotteshaus ist 37 Meter hoch, hat sieben Stockwerke und im Inneren eine goldene Statue der Schutzgöttin Chamundi von Mysore. Auf den Hügel befindet sich auch die ca. 350 Jahre alte Statue des Bullen Nandi. Vor jedem Shiva Tempel findet sich ein Abbild Nandis, dem Begleittier des Gottes Shiva. Weitere Besichtigungspunkte sind der Zoologische Garten und die Brindavan Gärten, die etwas außerhalb von Mysore liegen. Die Terrassengärten befinden sich unterhalb des Krishnaraja-Sagar Staudamm und sind mit Teichen, Wasserfontänen, Ficusbäumen und anderen Grünpflanzen  gestaltet. Zum Abschluss besuchen Sie noch den bunten Deva Raj Markt, mitten im Herzen Mysores gelegen und mit opulentem Angebot an Blumen, Obst und bunten Farbpulverpyramiden.
Anschließend an die Stadtrundfahrt werden Sie zurück ins Hotel gefahren. Übernachtung in Mysore. (F)

Tag
3

Ausgiebiges Frühstück im Hotel, bevor Sie zu Ihrer Besichtigungstour durch Mysore aufbrechen. Die Stadt ist geprägt von breiten Alleen, Parkanlagen, Palästen und bunten Märkten und ist somit eine der angenehmsten Reiseziele Südindiens. Highlight Mysores ist ohne Zweifel der Stadtpalast Amba Vilas. Der imposante Maharadscha-Palast beeindruckt von außen und von innen. Großzügige Hallen und faszinierende Malereien schmücken diesen Prachtbau, der im Jahre 1912 von einem englischen Architekten errichtet wurde und noch heute Sitz der Königsfamilie ist. An dessen Stelle stand bis 1897 ein Holzpalast, der niedergebrannt ist. Der Palast hat insgesamt sechs Eingangstore, ist mit Marmor verkleidet und zahlreiche Balkone, Bögen und roten Kuppeln geben dem Prunkbau das markante Aussehen. Danach geht es weiter zum Dariya Daulat Bagh, indem sich das Tipu Sultan Museum befindet. Erinnerungsstücke an den ehemaligen Herrscher Tipu, europäische Gemälde und persische Manuskripte können hier betrachtet werden. Im Anschluss daran Besuch des Chamundi Tempels, den berühmtesten Tempel in Mysore. Der Sri-Chamundeshvari-Tempel befindet sich auf dem Chamundi Hügel und wird über eine etwa 13 Kilometer lange, geschlängelte Straße erreicht. Das Gotteshaus ist 37 Meter hoch, hat sieben Stockwerke und im Inneren eine goldene Statue der Schutzgöttin Chamundi von Mysore. Auf den Hügel befindet sich auch die ca. 350 Jahre alte Statue des Bullen Nandi. Vor jedem Shiva Tempel findet sich ein Abbild Nandis, dem Begleittier des Gottes Shiva. Weitere Besichtigungspunkte sind der Zoologische Garten und die Brindavan Gärten, die etwas außerhalb von Mysore liegen. Die Terrassengärten befinden sich unterhalb des Krishnaraja-Sagar Staudamm und sind mit Teichen, Wasserfontänen, Ficusbäumen und anderen Grünpflanzen  gestaltet. Zum Abschluss besuchen Sie noch den bunten Deva Raj Markt, mitten im Herzen Mysores gelegen und mit opulentem Angebot an Blumen, Obst und bunten Farbpulverpyramiden.
Anschließend an die Stadtrundfahrt werden Sie zurück ins Hotel gefahren. Übernachtung in Mysore. (F)

Tag 4 : Mysore - Belur - Halebid - Hassan

Fahrstrecke: ca. 120 km
Frühstück im Hotel, danach setzen Sie Ihre Reise nach Hassan fort. Unterwegs halten Sie in Belur, wo sich die Tempel Chennakeshava und Veeranarayana befinden. Der Chennakeshava Tempel ist ein wunderbares Beispiel für die Hoysala Tempelarchitektur und erinnert gleichzeitig an die Schlacht von Talakad, als die Hoysala- die Chola-Dynastie besiegte und damit die Unabhängigkeit des Reiches gewann. Im Anschluss daran geht es weiter nach Halebid, wo Sie eine weitere Hoysala Tempelanlage aus dem 12. Jahrhundert besichtigen. Halebid war einst die Hauptstadt des Hoysala Königreiches, wurde von König Vishnuvardhana gegründet und ist heute ein eher unscheinbares, kleines Dorf. Der Hoysaleswara Tempel ist inmitten einer weitläufigen Parkanlage gelegen und dem Hindugott Shiva gewidmet. Der Tempel ist reich verziert mit filigranen Steinmetzarbeiten, Säulen und Gottesabbildern, eine Verbindung vom Hoysaleswara Tempel, der nach dem Herrscher Vishnuvardhana Hoysala benannt ist, besteht zum angrenzenden Shanthaleswara Tempel, benannt nach seiner Frau Königin Shantala.
Sie besichtigen außerdem den Kedarewara Tempel, welcher vermutlich 1319 erbaut wurde. Dieser ist kleiner als der Hoysaleswara Tempel, sternförmig gebaut und die künstlerische Gestaltung sehr eindrucksvoll. Filigrane Verzierungen an den Säulen, Skulpturen von Göttern und Reliefs an den Wänden geben einen imposanten Einblick in die architektonischen Meisterleistungen dieser Epoche. Nach dieser aufregenden Zeitreise in die Vergangenheit geht es nun weiter nach Hassan. Hier angekommen checken Sie für die Nacht ins Hotel ein. (F)

Tag
4

Fahrstrecke: ca. 120 km
Frühstück im Hotel, danach setzen Sie Ihre Reise nach Hassan fort. Unterwegs halten Sie in Belur, wo sich die Tempel Chennakeshava und Veeranarayana befinden. Der Chennakeshava Tempel ist ein wunderbares Beispiel für die Hoysala Tempelarchitektur und erinnert gleichzeitig an die Schlacht von Talakad, als die Hoysala- die Chola-Dynastie besiegte und damit die Unabhängigkeit des Reiches gewann. Im Anschluss daran geht es weiter nach Halebid, wo Sie eine weitere Hoysala Tempelanlage aus dem 12. Jahrhundert besichtigen. Halebid war einst die Hauptstadt des Hoysala Königreiches, wurde von König Vishnuvardhana gegründet und ist heute ein eher unscheinbares, kleines Dorf. Der Hoysaleswara Tempel ist inmitten einer weitläufigen Parkanlage gelegen und dem Hindugott Shiva gewidmet. Der Tempel ist reich verziert mit filigranen Steinmetzarbeiten, Säulen und Gottesabbildern, eine Verbindung vom Hoysaleswara Tempel, der nach dem Herrscher Vishnuvardhana Hoysala benannt ist, besteht zum angrenzenden Shanthaleswara Tempel, benannt nach seiner Frau Königin Shantala.
Sie besichtigen außerdem den Kedarewara Tempel, welcher vermutlich 1319 erbaut wurde. Dieser ist kleiner als der Hoysaleswara Tempel, sternförmig gebaut und die künstlerische Gestaltung sehr eindrucksvoll. Filigrane Verzierungen an den Säulen, Skulpturen von Göttern und Reliefs an den Wänden geben einen imposanten Einblick in die architektonischen Meisterleistungen dieser Epoche. Nach dieser aufregenden Zeitreise in die Vergangenheit geht es nun weiter nach Hassan. Hier angekommen checken Sie für die Nacht ins Hotel ein. (F)

Tag 5 : Hassan - Hampi

Fahrstrecke: ca. 330 km
Nach dem Frühstück setzen Sie Ihre Fahrt fort. Heutiges Ziel ist die Stadt Hampi. Nach einer etwa sieben- bis achtstündigen Fahrt vorbei an Dörfern, grünen Ebenen und Nutzflächen erreichen Sie am Nachmittag Hampi. Check-in im Hotel, der verbleibende Tag seht Ihnen zur freien Verfügung. Nutzen Sie die Gelegenheit, um sich einen ersten Überblick von Hampi zu verschaffen. Die malerische Lage am Fluss Tungabhadra und die besondere Atmosphäre, die vom einstigen Glanz des heutigen UNESCO Weltkulturerbes ausgeht, verzaubert die Besucher. Schlendern sie durch die Straßen Hampis, erleben Sie indisches Flair oder kaufen Sie sogar einige Souvenirs. Alternativ können Sie auch einfach im Hotel entspannen und die aufregenden vergangenen Tage Revue passieren lassen. Übernachtung im Hotel. (F)

Tag
5

Fahrstrecke: ca. 330 km
Nach dem Frühstück setzen Sie Ihre Fahrt fort. Heutiges Ziel ist die Stadt Hampi. Nach einer etwa sieben- bis achtstündigen Fahrt vorbei an Dörfern, grünen Ebenen und Nutzflächen erreichen Sie am Nachmittag Hampi. Check-in im Hotel, der verbleibende Tag seht Ihnen zur freien Verfügung. Nutzen Sie die Gelegenheit, um sich einen ersten Überblick von Hampi zu verschaffen. Die malerische Lage am Fluss Tungabhadra und die besondere Atmosphäre, die vom einstigen Glanz des heutigen UNESCO Weltkulturerbes ausgeht, verzaubert die Besucher. Schlendern sie durch die Straßen Hampis, erleben Sie indisches Flair oder kaufen Sie sogar einige Souvenirs. Alternativ können Sie auch einfach im Hotel entspannen und die aufregenden vergangenen Tage Revue passieren lassen. Übernachtung im Hotel. (F)

Tag 6 : Hampi

Genießen Sie in Ruhe das stärkende Frühstück. Denn anschließend besichtigen Sie Hampi, auch Vijayanagar genannt. Die einstige Hauptstadt des ehemaligen großen Hindu-Reiches besticht durch den einzigartigen Charme vergangener Tage, welcher sich noch immer in den Ruinen der Tempel und Paläste befinden zu scheint. Erzählungen aus der Blütezeit im 15. Jahrhundert berichten von Gärten, Schmuckverkäufern mit den schönsten Diamanten und Rubinen, Bäche die die Stadt durchziehen und dem imposanten Königspalast, der seines gleichen sucht.
Auf dem ausführlichen Besichtigungsprogramm steht der Pavillion Lotus Mahal, welcher seinen Namen der Lotusknospenform der Kuppel verdankt. Der Bau ist ein schönes Beispiel indo-islamischer Architektur und diente den Frauen der königlichen Familie als Zeitvertreib in geschützter Umgebung. Weiter geht es zum Queen Bath. Das 15 m² große Bad der Königin ist von Korridoren umschlossen und beeindruckt sowohl mit stuckverzierten Kuppeln im Inneren als auch mit zahlreichen Verandas und Balkonen im Rajasthan-Stil. Aus dem Wasserfall im Inneren des Bades floss einst kühles, wohlriechendes Wasser, während sich die Frauen entspannten. Der Hazara Rama Tempel ist einer der prächtigsten Gebäude in Hampi. Die Schnitzereien in den äußeren Wänden zeigen verschiedene Szenen des Ramayana, einem indischen Nationalepos. Es wird angenommen, dass dieser Tempel, der im Herzen des Königlichen Zentrums gelegen, der private Platz der Königsfamilie für den Gottesdienst war.
Nach den Inschriften auf der Statue wurde die Ugra Narasimha  im Jahre 1528, während der Herrschaft von Krishnadevaraya, gebaut. Die Ugra Narasimha Statue ist eine 6,70 m hohe Granitstatue und zeigt Lord Narasimha sitzend auf der zusammengerollten Schlange Adishesha. Narasimha bedeutet übersetzt halb Mensch, halb Löwe und ist einer der insgesamt zehn Avatare von Lord Vishnu. Zum Schluss besichtigen Sie noch den Vitthala Tempel, welcher für seine großartigen Schnitzereien bekannt ist. Fertig gestellt im Jahr 1565, fast 50 Jahre nach Beginn des Baus, ist der rechteckige Tempel Lord Vishnu geweiht, dem Gott der Erhaltung. Ein bekanntes Bild ist der im Hof des Tempels stehende Prozessionswagen mit vier großen Rädern, der selbst ein Tempelbau ist. Dieser steht für die hölzernen Prozessionswagen, die heute noch in um der Stadt genutzt werden. Anschließend können Sie beim Sonnenuntergang die friedliche Stimmung genießen und noch einmal das vergangene Leben der Stadt in Ihren Gedanken auferstehen lassen. Rückkehr zum Hotel und Übernachtung. Und wer weiß, vielleicht träumen Sie diese Nacht von dem Alltag der Königsfamilie in Hampi. (F)

Tag
6

Genießen Sie in Ruhe das stärkende Frühstück. Denn anschließend besichtigen Sie Hampi, auch Vijayanagar genannt. Die einstige Hauptstadt des ehemaligen großen Hindu-Reiches besticht durch den einzigartigen Charme vergangener Tage, welcher sich noch immer in den Ruinen der Tempel und Paläste befinden zu scheint. Erzählungen aus der Blütezeit im 15. Jahrhundert berichten von Gärten, Schmuckverkäufern mit den schönsten Diamanten und Rubinen, Bäche die die Stadt durchziehen und dem imposanten Königspalast, der seines gleichen sucht.
Auf dem ausführlichen Besichtigungsprogramm steht der Pavillion Lotus Mahal, welcher seinen Namen der Lotusknospenform der Kuppel verdankt. Der Bau ist ein schönes Beispiel indo-islamischer Architektur und diente den Frauen der königlichen Familie als Zeitvertreib in geschützter Umgebung. Weiter geht es zum Queen Bath. Das 15 m² große Bad der Königin ist von Korridoren umschlossen und beeindruckt sowohl mit stuckverzierten Kuppeln im Inneren als auch mit zahlreichen Verandas und Balkonen im Rajasthan-Stil. Aus dem Wasserfall im Inneren des Bades floss einst kühles, wohlriechendes Wasser, während sich die Frauen entspannten. Der Hazara Rama Tempel ist einer der prächtigsten Gebäude in Hampi. Die Schnitzereien in den äußeren Wänden zeigen verschiedene Szenen des Ramayana, einem indischen Nationalepos. Es wird angenommen, dass dieser Tempel, der im Herzen des Königlichen Zentrums gelegen, der private Platz der Königsfamilie für den Gottesdienst war.
Nach den Inschriften auf der Statue wurde die Ugra Narasimha  im Jahre 1528, während der Herrschaft von Krishnadevaraya, gebaut. Die Ugra Narasimha Statue ist eine 6,70 m hohe Granitstatue und zeigt Lord Narasimha sitzend auf der zusammengerollten Schlange Adishesha. Narasimha bedeutet übersetzt halb Mensch, halb Löwe und ist einer der insgesamt zehn Avatare von Lord Vishnu. Zum Schluss besichtigen Sie noch den Vitthala Tempel, welcher für seine großartigen Schnitzereien bekannt ist. Fertig gestellt im Jahr 1565, fast 50 Jahre nach Beginn des Baus, ist der rechteckige Tempel Lord Vishnu geweiht, dem Gott der Erhaltung. Ein bekanntes Bild ist der im Hof des Tempels stehende Prozessionswagen mit vier großen Rädern, der selbst ein Tempelbau ist. Dieser steht für die hölzernen Prozessionswagen, die heute noch in um der Stadt genutzt werden. Anschließend können Sie beim Sonnenuntergang die friedliche Stimmung genießen und noch einmal das vergangene Leben der Stadt in Ihren Gedanken auferstehen lassen. Rückkehr zum Hotel und Übernachtung. Und wer weiß, vielleicht träumen Sie diese Nacht von dem Alltag der Königsfamilie in Hampi. (F)

Tag 7 : Hampi - Badami

Fahrstrecke: ca. 147 km
Nach dem Frühstück verlassen Sie Hampi und fahren nach Badami. Die Stadt liegt malerisch am Ufer eines Stausees, umgeben von Sandsteinfelsen und grünen Ebenen. Nach der etwa vierstündigen Fahrt erreichen Sie Badami und checken zunächst ins Hotel ein. Nach einer kurzen Pause brechen Sie zu einer halbtägigen Stadtrundfahrt durch Badami auf. Auf dem Programm stehen die vier Höhlentempel von Badami aus dem 6. Und 7. Jahrhundert, von denen drei Brahmanen Tempel und einer ein Jain Tempel ist. In der ersten Höhle befindet sich die Skulptur des 18-armigen Lord Nataraja, ein Abbild des tanzenden Shivas. Die zweite Höhle ist dem Gott Vishnu geweiht und zeigt zahlreiche Inkarnationen des Gottes. Die Höhle Nummer drei gilt als größte und älteste der vier Tempel und der vierte, von den Jains erbaute Höhlentempel bietet vom Vorplatz eine wunderschöne Aussicht auf den See und das Dorf.

Anschließend besichtigen Sie noch die zweite Hauptstadt des Chalukyan Königreiches - Pattadakal. Die Stadt lockt mit zehn Tempeln aus dem 7. und 8. Jahrhundert, welche alle zum UNESCO Weltkulturerbe gehören. In kaum einer anderen Stadt findet man eine so große Mischung an im nordindischen und im südindischen Stil gebauter Sakralbauten. Nach der Besichtigungstour werden Sie zurück in Ihr Hotel gefahren. Abendessen und Übernachtung im Hotel in Badami. (F/A)

Tag
7

Fahrstrecke: ca. 147 km
Nach dem Frühstück verlassen Sie Hampi und fahren nach Badami. Die Stadt liegt malerisch am Ufer eines Stausees, umgeben von Sandsteinfelsen und grünen Ebenen. Nach der etwa vierstündigen Fahrt erreichen Sie Badami und checken zunächst ins Hotel ein. Nach einer kurzen Pause brechen Sie zu einer halbtägigen Stadtrundfahrt durch Badami auf. Auf dem Programm stehen die vier Höhlentempel von Badami aus dem 6. Und 7. Jahrhundert, von denen drei Brahmanen Tempel und einer ein Jain Tempel ist. In der ersten Höhle befindet sich die Skulptur des 18-armigen Lord Nataraja, ein Abbild des tanzenden Shivas. Die zweite Höhle ist dem Gott Vishnu geweiht und zeigt zahlreiche Inkarnationen des Gottes. Die Höhle Nummer drei gilt als größte und älteste der vier Tempel und der vierte, von den Jains erbaute Höhlentempel bietet vom Vorplatz eine wunderschöne Aussicht auf den See und das Dorf.

Anschließend besichtigen Sie noch die zweite Hauptstadt des Chalukyan Königreiches - Pattadakal. Die Stadt lockt mit zehn Tempeln aus dem 7. und 8. Jahrhundert, welche alle zum UNESCO Weltkulturerbe gehören. In kaum einer anderen Stadt findet man eine so große Mischung an im nordindischen und im südindischen Stil gebauter Sakralbauten. Nach der Besichtigungstour werden Sie zurück in Ihr Hotel gefahren. Abendessen und Übernachtung im Hotel in Badami. (F/A)

Tag 8 : Badami - Goa

Fahrstrecke: ca. 250 km
Ausgiebiges Frühstück im Hotel, bevor Ihre Rundreise, die Ihnen den südindischen Bundesstaat Karnataka näher gebracht hat, mit dem Transfer in Ihr Badehotel in Goa endet. (F)

Tag
8

Fahrstrecke: ca. 250 km
Ausgiebiges Frühstück im Hotel, bevor Ihre Rundreise, die Ihnen den südindischen Bundesstaat Karnataka näher gebracht hat, mit dem Transfer in Ihr Badehotel in Goa endet. (F)

Vorbehaltlich Routen- und Tourenänderungen. Geringfügige Änderungen aufgrund von nicht beeinflussbaren Ereignissen (hoher Gewalt, ordnungsrelevanten Maßnahmen), die den Gesamtinhalt der Reise nicht maßgeblich verändern, sind vorbehalten.

Tourplan

Indien Rundreise durch Karnataka nach Goa

Vorbehaltlich Routen- und Tourenänderungen. Geringfügige Änderungen aufgrund von nicht beeinflussbaren Ereignissen (hoher Gewalt, ordnungsrelevanten Maßnahmen), die den Gesamtinhalt der Reise nicht maßgeblich verändern, sind vorbehalten.

Claudia Schimank
Sie haben eine Frage?
Ich berate Sie gern.
Sie erreichen mich Montags bis Freitags von 10:00 Uhr bis 19:00 Uhr, sowie Samstags von 10:00 Uhr bis 14:00 Uhr.
03491 50788–20
Jacqueline Schlemmer
Sie haben eine Frage?
Ich berate Sie gern.
Sie erreichen mich Montags bis Freitags von 10:00 Uhr bis 19:00 Uhr, sowie Samstags von 10:00 Uhr bis 14:00 Uhr.
03491 50788–20
Janine Rudolph
Sie haben eine Frage?
Ich berate Sie gern.
Sie erreichen mich Montags bis Freitags von 10:00 Uhr bis 19:00 Uhr, sowie Samstags von 10:00 Uhr bis 14:00 Uhr.
03491 50788–20
Julia Jäkel
Sie haben eine Frage?
Ich berate Sie gern.
Sie erreichen mich Montags bis Freitags von 10:00 Uhr bis 19:00 Uhr, sowie Samstags von 10:00 Uhr bis 14:00 Uhr.
03491 50788–20
Juliane Schütt
Sie haben eine Frage?
Ich berate Sie gern.
Sie erreichen mich Montags bis Freitags von 10:00 Uhr bis 19:00 Uhr, sowie Samstags von 10:00 Uhr bis 14:00 Uhr.
03491 50788–20
Sina Rathmann
Sie haben eine Frage?
Ich berate Sie gern.
Sie erreichen mich Montags bis Freitags von 10:00 Uhr bis 19:00 Uhr, sowie Samstags von 10:00 Uhr bis 14:00 Uhr.
03491 50788–20
Wilhelmine Rostalski
Sie haben eine Frage?
Ich berate Sie gern.
Sie erreichen mich Montags bis Freitags von 10:00 Uhr bis 19:00 Uhr, sowie Samstags von 10:00 Uhr bis 14:00 Uhr.
03491 50788–20

Durch Karnataka nach Goa

Produktcode: BLRR2001
Dauer: 8 Tage / 7 Nächte
p.P. schon ab 999,-€

Art der Durchführung

Buchbar als Privattour zu frei wählbaren Terminen, keine Mindestteilnehmerzahl. Preise für Alleinreisende im Einzelzimmer immer auf Anfrage und nur gültig nach Rückbestätigung. Der angegebene Preis im Einzelzimmer bezieht sich auf die Buchung von zwei Einzelreisenden bei einer Buchung.

Hotels während der Reise

Bangalore: The Pride (Deluxe Zimmer)
Mysore: Sandesh the Prince (Executive Superior Zimmer)
Hassan: Ashoka Hassan (Standard Zimmer)
Hampi: Heritage Resort (Deluxe Zimmer)
Badami: Badami Court (Deluxe Zimmer)

Die Hotels können sich aufgrund örtlicher Gegebenheiten geringfügig und kurzfristig ändern, es wird dann eine vergleichbare Alternative gewählt.

Eingeschlossene Leistungen

  • Programm wie beschrieben
  • alle Transfers in klimatisierten Fahrzeugen
  • alle Eintritte und Abgaben lt. Programm
  • lokale englisch sprechende Reiseleitung während den Besichtigungen
  • 7 Übernachtungen in den aufgeführten Hotels
  • Verpflegung wie beschrieben (F=Frühstück, M=MIttagessen, A=Abendessen)

Bemerkungen

Auf Grund der Struktur des Landes werden in Indien unterschiedliche Reiseleiter in den Destinationen eingesetzt, dabei treten regionale Unterschiede auf, die in der Herkunft, Bildung und in den Dialekten der Muttersprache begründet sind, so dass objektiv kein einheitlicher Standard angenommen werden kann.

Tourverlauf

Start: Bangalore
Ende: Goa

Preisinformationen

Preistabelle

Standard/laut Ausschreibung

Reisezeitraum
DZ
EZ*
3er Bel.
4er Bel.
16.04.2019 - 30.09.2019
999,- EUR
1315,- EUR
-
-

Standard Alleinreisender/laut Ausschreibung

Reisezeitraum
DZ
EZ*
3er Bel.
4er Bel.
16.04.2019 - 30.09.2019
-
1875,- EUR
-
-
Erläuertung Preistabelle: Alle angegebenen Preise verstehen sich pro Person ber der jeweiligen Belegung des Zimmers / der Villa / der Wohneinheit. Die Höhe der Kinderermäßigung wird im individuellen Angebot mitgeteilt.
* Der angegebene Preis im Einzelzimmer bezieht sich auf die Buchung von zwei Einzelreisenden bei einer Buchung. Sollten Sie alleine reisen, gilt der Preis für Alleinreisende, den Sie entweder extra ausgewiesen in der Preistabelle finden, oder den wir Ihnen gerne individuell im Expertenangebot mitteilen.

Start- & Endtage der Privattour

jeweils täglich:
  • Montag bis Montag
  • Dienstag bis Dienstag
  • Mittwoch bis Mittwoch
  • Donnerstag bis Donnerstag
  • Freitag bis Freitag
  • Samstag bis Samstag
  • Sonntag bis Sonntag

Die Einreise erfolgt in folgendes Land

  • Indien

Informationen zur Barrierefreiheit

Dieses Produkt ist nicht für Personen mit eingeschränkter Mobilität geeignet.