Indiens Küche

kulinarisches aus dem land indien

Die indische Küche wurde sehr stark durch die kulturellen, religiösen und historischen Ereignisse der Vergangenheit geprägt und ist regional sehr unterschiedlich. Eine einheitliche landestypische Küche oder Essgewohnheit gibt es daher nicht. In Nord- und Westindien werden als Grundnahrungsmittel vor allem Reis und verschiedene Weißbrotsorten genutzt, während man in Süd- und Ostindien eigentlich nur auf Reis als wichtigstes Nahrungsmittel zurückgreift. Als Beilagen werden traditionell diverse Hülsenfrüchte verwendet und Fleisch spielt in der indischen Küche nur eine untergeordnete Rolle. Viele Gläubige verzichten aus religiösen Gründen auf den Verzehr von Fleisch (Muslime essen kein Schwein, Hindus und Sikhs lehnen Rind ab…) und ernähren sich weitestgehend vegetarisch. Von größerer Beliebtheit ist lediglich Hühnerfleisch. Das bekannte „Curry“ ist eine Zubereitungsart von Fleisch oder Gemüse in einer stark gewürzten Soße. Generell werden in der indischen Küche viele Gewürze verwendet und die so genannten „Masalas“ (Gewürzmischungen) variieren von Region zu Region. Zu den Currys wird häufig auch ein Chutney aus Gemüse oder Obst serviert und auch Milchprodukte finden Verwendung in zahlreichen Gerichten.

Beliebte Getränke sind Kaffee, Tee, Masala Chai (Milchtee mit Gewürzen), Fruchtsäfte und Getränke auf Milchgrundlage wie Lassi (ein Joghurtgetränk). Alkohol wird von vielen Indern aus religiösen Gründen abgelehnt und in einigen Bundesstaaten ist er sogar generell nicht erhältlich.
Verpackte Getränke sind genießbar, doch sollte man kein Wasser aus der Leitung trinken, da dieses kein Trinkwasser ist und Krankheitserreger enthalten kann. Auch zum Zähneputzen empfiehlt sich abgekochtes oder desinfiziertes Wasser.

Gewürzvielfalt auf einem indischen Markt

südindische Gerichte

 

Rezepttipp – Chicken Tikka Masala

Eines der wohl bekanntesten indischen Gerichte ist das Chicken Tikka Masala. Traditionell in einem Tandoori Ofen zubereitet, (Lehmofen), kann es auch in einer Pfanne gebraten werden.

 

Die Zutaten für 4 Personen

1 ganzes Hähnchen (oder 2 Hähnchenbrüste und 2 Hähnchenschenkel) in mundgerechten Stücken

Für die Marinade

1 kleines Stück Ingwer
4 Zehen Knoblauch
Kurkuma
Cayennepfeffer
1 TL Garam Masala
½ TL gemahlener Kreuzkümmel
1 TL gemahlener Koriander
Safte einer Zitrone
6 TL Joghurt
Salz

Für die Sauce

60g Ghee oder Butterschmalz
2 TL Garam Masala
2 TL Paprika, edelsüß
2 TL gemahlener Koriander
1 TL frischen, feingehackten Ingwer
Cayennepfeffer
Kardamom
350 g pürierte Tomaten
60 g Joghurt
125 ml Sahne
1 TL Zitronensaft
1 Prise Zucker

 

Die Zubereitung

Frischen Ingwer klein reiben, die Knoblauchzehen zerdrücken und mit allen Zutaten der Marinade  und dem Hähnchen in einer Schüssel vermischen. Das Fleisch so lange wenden, bis es komplett von Marinade bedeckt ist.

Für mehrere Stunden (am besten über Nacht) in den Kühlschrank stellen, damit das Fleisch von der Marinade durchzogen wird.

Anschließend eine tiefe Pfanne oder einen Wok mit etwas Pflanzenöl erhitzen und das marinierte Fleisch anbraten. Eventuell muss das Fleisch auf Grund der Menge in mehreren Etappen gebraten werden.
Danach das Fleisch herausnehmen, die Hitze kleiner stellen und das Ghee in der Pfanne schmelzen.  Alle Gewürze hinzugeben und unter ständigem Rühren kurz zum  Kochen bringen.

Das Hähnchen wieder hinzugeben und kurz mischen, bevor Sie die pürierten Tomaten und die Prise Zucker hinzugeben und das Gemisch ca. 15 Minuten köcheln lassen. Gelegentlich umrühren.
Zum Schluss Joghurt, Sahne und Zitronensaft in die Pfanne geben und nochmals 5 Minuten köcheln lassen, bis die Sauce die gewünschte Konsistenz hat.

Als Beilage passt Reis.

Rezepttipp – Malabar Fisch Curry

Die südindische Küche ist ganz anders als die nordindische. Es wird viel Fisch zubereitet und die Gerichte sind zwar schärfer, aber nicht weniger geschmackvoll.

 

Die Zutaten für 2 Personen

500 g  weißen, festfleischigen Fisch (z.B. Pangasius oder Seeteufel)
1 Dose Tomaten
4 Schalotten
3 Knoblauchzehen
2 grüne Chilischoten
1 Stück frischen Ingwer
100 ml Kokosmilch
2 EL Ghee oder Butterschmalz
1 TL braune Senfkörner
10-15 getrocknete Curryblätter

½ TL gemahlene Fenchelsamen
½ TL Paprikapulver, scharf
½ TL Chilipulver oder Cayennepfeffer
1 TL gemahlene Koriandersamen
1 TL Kurkuma
1 EL Tamarindenpaste
Frisch gemahlenen Pfeffer
Salz
Zucker

 

Die Zubereitung

Fischfilets abwaschen, trocken tupfen und klein schneiden.

Ingwer, Knoblauch und Schalotten schälen und zerkleinern. Anschließend mit Tomaten und gemahlenen Gewürzen in ein Gefäß geben und pürieren.

Chilischoten waschen und in Ringe schneiden. Das Ghee in einer Pfanne erhitzen und schmelzen, Senfkörner unter ständigem Rühren anbraten. Curryblätter zerkleinern und ebenfalls mitbraten. Dann die Gewürzpaste und die Chilischoten hinzugeben, salzen und kurz köcheln lassen. Danach die Tamarindpaste hinzugeben und mit etwas Zucker abschmecken.

Die Fischstücke mit in die Pfanne geben und etwa 15 Minuten bei geringer Hitze und zugedeckt leicht köcheln lassen. Zum Schluss die Kokosmilch zugeben und nochmals für 5 Minuten aufkochen lassen, bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist.

Als Beilage wird Reis oder indisches Naanbrot serviert.

 

 

Wir wünschen guten Appetit!

Anfrage stellen    |   Suche   |   Ihr Reiseplan