Ortsbeschreibung Indonesien

Auswahl nach Region
Region:
Ort:

 

PAPUA BARAT - DAS LAND DER KOPFJÄGER ERLEBEN

Die Heimat des Abenteurers ist die Fremde.
Emil Gött (1864 - 1908)

Ob Sie den Namen Papua-Neuguinea, Irian Jaya, Papua Barat oder West-Papua hören, mit jedem dieser Namen ist immer die gleiche Insel im westlichen Teil Neuguineas und die zweitgrößte Insel der Welt gemeint. Mit Indonesiens östlichster Provinz verbinden sich nicht nur Abenteuerlust und Entdeckergeist wie kaum anderswo in Indonesien, sondern auch geheimnisvolle Erzählungen um Menschenfresser und Kopfjäger. Und auch wenn dies in die Vergangenheit gehört, wer nach Westpapua reist, sollte immer für eine Überraschung bereit sein, Anstrengungen und Unwegsamkeit in Kauf nehmen.

Krieger Westpapua, Indonesien

Westpapua ist das Land wilder Vegetation und undurchdringlichem Dschungel, der tiefen Schluchten und höchsten Berge Indonesiens, fesselnder Stammeskulturen, die an die Steinzeit erinnern sowie der schönsten Tauchgebiete unserer Erde. Hier gibt es Hochebenen, Nebelwälder sowie Bergmassive, auf denen sogar Schnee liegt und noch immer einen der letzten intakten Regenwälder Asiens. Die Flora und Fauna sind einzigartig, zahlreiche Tiere und Pflanzen sind weltweit einmalig, so z.B. Baumkängurus. Faszination rufen auch die  wunderschönen Paradiesvögel oder mehr als 500 Schmetterlingsarten in den schillerndsten Farben hervor. Die Welt der Pflanzen begeistert mit Palmen, Mangroven, Rhododendren, Orchideen oder Epiphyten, geschätzte 60-90 % der Arten sind endemisch.

Nicht zu vergessen sind die Tauchgründe rund um Raja Ampat - ein Garten Eden unter Wasser. Selbst ambitionierten Tauchern verschlägt es hier die Sprache, denn aufgrund der Lage im Zentrum des Korallendreiecks lassen sich in der Unterwasserwelt um Raja Ampat etwa 75 % aller in der Welt bekannten Korallen- und an die 1.200 Fischarten entdecken. (hier die Unterwasserwelt entdecken)

In Papua Barat leben knapp drei Millionen Menschen auf einer Fläche von 412.981 km², darunter auch eine Vielzahl an indigenen Volksstämmen unter steinzeitlichen Bedingungen, einige sind bis heute noch nicht in Kontakt zur Außenwelt gekommen. Bekannte Stämme sind die Asmat im Süden, die begnadete Schnitzkünstler sind, oder die Dani im Baliem Valley, die in Polygamie leben und mit kriegerischen Kostümen beeindrucken.

Westpapua kann ganzjährig bereist werden, wobei in den Monaten Dezember und Januar der meiste Regen fällt. Die durchschnittlichen Temperaturen liegen um 25-30° C.