Das Mekong Delta

Von den Vietnamesen bekam das Flussdelta des mächtigen Mekong auch den Namen Cuu Long („Neun Drachen“), weil das Delta aus neun Flussarmen besteht.
Das Mekong Delta ist sehr fruchtbar, denn es umfasst 40.000 km² wirtschaftlich nutzbare Flächen. Auf diesen Feldern bauen die Einwohner Vietnams hauptsächlich Reis an, weshalb das Mekong Delta auch als „Reiskammer von Vietnam“ genannt wird. Dort kann man auch beobachten, wie die Bauern ihre Felder bestellen, wobei sie die typischen konischen Hüte tragen. Jedoch gibt es auch Flächen, die für den Anbau von Mais, Tabak, Zuckerrohr und Obst dienen.

Highlights des Mekong Deltas

Zudem bietet das Mekong Delta ein ganz besonderes Highlight für Touristen. Das sind die schwimmenden Märkte. Der größte ist der schwimmende Markt von Cai Rang. Dort fährt man mit kleinen Booten zwischen den angebotenen Waren hindurch. Hier sind besonders die Talente beim Feilschen und Handeln gefragt. Man kann auch das Mekong Delta aktiv erleben. Dafür bieten sich geführte Fahrradtouren an. Dabei kann man die Region noch besser kennenlernen und seine eigenen Erfahrungen in Bezug auf Land und Leute machen.
Wer es lieber ruhiger angehen lassen möchte, für den ist die Erkundung des Mekong Deltas auf einer Flusskreuzfahrt das Richtige.

Romantische Sampan Cruise im Mekongdelta

Vietnamesin bei der Reisernte

Kleine Boote in den Mekongkanälen

Die Orte im Mekong Delta

Can Tho - Hauptstadt des Mekong Deltas

Die ca. 160km südwestlich von Saigon (Ho – Chi – Minh – Stadt) gelegene Stadt Can Tho ist die größte Stadt im Bereich des Mekong Deltas. Die Stadt befindet sich am südlichen Ufer des unteren Mekong, welcher zugleich den größten Mündungsarm darstellt.
Mit einer Länge von ca. zwei Kilometern ist die Schrägseilbrücke, welche direkt in die Stadt hineinführt, die längste in ganz Südostasien. Sie wurde erst im April 2010 fertiggestellt und ist daher noch recht modern.
Can Tho gilt außerdem als ökonomisches, wissenschaftliches und kulturelles Zentrum am Mekong Delta und zählt zu einer der wichtigsten Hafenstädte in ganz Vietnam. Mit der Can Tho University gilt die Stadt zu Recht u.a. als das wissenschaftliche Zentrum im Mekong Delta. Zu der Universität gehören neun Fakultäten und zwei Forschungsinstitute.
Und die Promenade Hai Ba Trung lädt am Ninh Kieu Quay mit den Restaurantschiffen zu einem romantischen Dinnerabend ein.

Der schwimmende Markt von Cai Rang

Die Stadt Can Tho untergliedert sich in mehrere Stadtbezirke. Dazu zählt u.a. Cai Rang.

Diese besondere Art von Markt findet auf dem Wasser statt. Die Händler lagern ihre Ware auf Booten und verkaufen von diesen auch die Waren. Die Käufer fahren in kleineren Booten an den Ständen entlang und kaufen bei Bedarf etwas und der Einkauf wird dann auf das kleinere Boot der Käufer verfrachtet. Man muss sich das Ganze wie auf einem ganz normalen Markt vorstellen, nur mit dem Unterschied, dass dieser auf dem Wasser stattfindet.

Cai Rang ist berühmt für seinen schwimmenden Markt Phong Dien, der sich nur wenige Kilometer vom Stadtzentrum von Can Tho entfernt befindet. Wenn man diesen Markt besuchen möchte, empfiehlt es sich sehr zeitig aufzustehen, am besten schon bei Sonnenaufgang. Man sollte sich dafür ein kleines Boot mieten, denn auf dem Markt geht es sehr eng zu und die Verkäufer drängen sich dicht an dicht.

Händler auf dem schwimmenden Markt von Cai Rang

Cai Be

Cai Be ist einer von acht Distrikten der vietnamesischen Provinz Tien Giang. Diese Provinz befindet sich im Südwesten von Vietnam.
Cai Be ist bekannt für seinen schwimmenden Markt, der jedoch von Jahr zu Jahr kleiner wird, weil sich der Handel immer mehr auf die Großmärkte beschränkt. Der schwimmende Markt von Cai Be ist dennoch ein Touristenmagnet, zu dem man in aller Frühe aufbrechen sollte, um das geschäftige Treiben der Morgenstunden mitzubekommen.

Vinh Long

Vinh Long ist die Hauptstadt der gleichnamigen Provinz. Die Stadt liegt an der Gabelung des Tien Giang, einem Hauptarm des Mekong. An dieser Stelle teilt sich dieser Arm in viele kleine Kanäle, weshalb Vinh Log zahlreiche fruchtbare Flussinseln mit Obsthainen aufweisen kann. Die Stadt selbst hat zwar nicht sehr viele Sehenswürdigkeiten, aber ein Besuch lohnt sich trotzdem.
Ein besonders beliebtes Touristenziel ist dabei die Insel An Binh. Dort findet man sehr viele Obstplantagen, wie z.B. für Mangos, Bananen, Pflaumen und Limetten.
Außerdem besitzt die Stadt noch den Tempel Vanh Tanh Mieu, welcher sich ca. 3km südlich des Stadtzentrums befindet und 1864 erbaut wurde. Der Konfuzius Tempel, wie er auch genannt wird, ist dem chinesischen Philosophen und Staatsgelehrten Konfuzius gewidmet. Das ist recht außergewöhnlich, weil es solche Tempel meist nur in Nord – und Zentralvietnam gibt.

My Tho – Die Pforte zum Mekong Delta

My Tho befindet sich am Ufer des nördlichen Hauptarmes des Mekongs. Dieser Abschnitt wurde nach der Provinz Tien Giang benannt, von der My Tho die Hauptstadt ist. Die Stadt wurde im 17. Jahrhundert gegründet und ist ein Hauptumschlagsplatz für den Handel mit Kambodscha. Dabei sind die wichtigsten Einnahmequellen die Fischzucht, sowie der Reis – und Obstanbau.
Desweiteren besitzt My Tho die älteste Pagode des Mekong Deltas namens Chua Vinh Trang, die 1849 erbaut wurde. Zu der Sammlung der Pagode gehören über 60 Buddhastatuen. Die Pagode ähnelt sehr stark einem Palast und besitzt eine wunderschöne Gartenanlage. Zu der Pagode gehören außerdem noch ein Waisenhaus und ein Heim für behinderte Kinder, sodass das gespendete Geld einem guten Zweck direkt vor Ort dienlich ist.
Außerdem lohnt sich der Besuch des großen Marktes, der. Der ca. 59 km von Saigon entfernt ist. Hier kann man verschiedenste Waren, wie z.B. getrocknete Meeresfrüchte oder exotisches Obst erstehen

My Tho Vinh Trang Pagode und Kloster

Vinh Trang Pagode in My Tho

Ben Tre

Ben Tre ist die Hauptstadt der gleichnamigen Provinz und befindet sich im Süden Vietnams, im Mekong Delta. Ben Tre kann man mit einer 20 – minütigen Fahrt mit der Fähre von My Tho aus erreichen. Der Ort besitzt außerdem eine Süßigkeitenfabrik mit angeschlossenem Verkaufsraum. Es bietet sich Ihnen auch die Möglichkeit den Frauen beim fertigen der handgemachten Süßwaren über die Schulter zu schauen, denn der Eintritt ist frei.

Erlebnistipp

Die Stadt eignet sich auch sehr gut als Startpunkt um das Hinterland mit dem Fahrrad zu erkunden. So können Sie sehr viele Eindrücke von der Flora und Fauna im Mekong Delta erhalten und es ergeben sich bestimmt auch sehr schöne Fotomotive

Mountainbiking in Vietnam

Fahrrad am Mekong Delta