Grenzenloses Bagan – Märchenhafte Tempel, Salay und Mount Popa

Privatrundreise über die Stadtmauern Bagans hinaus

Grenzenloses Bagan – Märchenhafte Tempel, Salay und Mount Popa

Produktcode: NYUR5002
Dauer: 4 Tage / 3 Nächte
p.P. schon ab 379,-€

Der feine Unterschied

  • Tempelhöhepunkte Bagans mit dem Elektroroller besuchen
  • Pferdekutschfahrt durch die Tempelebenen im Sonnenuntergang
  • Picknick nahe dem Dhammayangyi Tempel unter Bäumen
  • Bootsfahrt auf dem Irrawaddy
  • Besichtigung im charmanten Salay
  • Geisterberg Mount Popa mit Aufstieg
  • Thanaka Plantage – die Kosmetik der Burmesinnen

Detailbeschreibung

Tag 1 : Bagan

Lassen Sie sich in den kommenden Tagen verzaubern von Bagan und seiner Umgebung. Im Herzen Myanmars gelegen ist Bagan ein absolutes Muss für Myanmar-Reisende, doch auch die nahe Umgebung hat viel zu bieten.
Beginnen Sie Ihre Reise mit einer umfangreichen Besichtigung der wichtigsten Bagan-Tempel – und das nicht mit einem normalen Fahrzeug, sondern ganz umweltfreundlich mit einem Elektroroller. Ganz gemütlich fahren Sie durch die Tempelebenen und kommen dabei an großen und kleinen Bauwerken aus der Bagan-Ära vorbei.
Halten Sie an der goldschimmernden Shwezigon Pagode, die einst das nördliche Ende der Stadt markierte und seit ihrer Errichtung zwischen den Jahren 1059 und 1110 eine wertvolle Buddha-Reliquie schützt.
Weiter geht es nach Myinkaba, wo Sie den Gubyaukgyi Tempel besuchen werden. Wunderschöne Stuckarbeiten an den Außenwänden und filigrane Wandmalereien im Inneren erwarten Sie hier. Der Ananda Tempel gilt als einer der schönsten und besterhaltensten Bauwerke Bagans. Perfekt proportioniert kündigte er einst einen Umbruch der Tempelarchitektur an.
Fahren Sie anschließend mit dem Scooter zum Dhammayangyi Tempel und genießen Sie ein idyllisches Picknick zwischen den jahrhundertealten Bauwerken unter schattenspendenden Bäumen. Lokale Köstlichkeiten werden Ihnen serviert und auch für Erfrischungen ist gesorgt. Entspannen Sie und stärken Sie sich für den erlebnisreichen Nachmittag, der Sie zu weiteren Tempelhighlights führen wird.
Der Manuha Tempe wurde 1059 unter dem gleichnamigen König errichtet. Im Inneren befindet sich eine ungewöhnliche Kombination aus drei sitzenden und einem stehenden Buddha.
Weiter führt die Scooter-Fahrt zur Shwesandaw Pagode, die als erstes Bauwerk in die Geschichte Bagans einging, bei dem man über Treppen von den quadratischen unteren Ebenen zur runden Basis der Hauptstupa gelangen kann.
Wenn die Dämmerung langsam eintritt, werden Sie Ihren Elektroroller gegen eine klassische Pferdekutsche tauschen. Mit rhythmischem Hufgeklapper geht es während dem Sonnenuntergang durch die Tempelebenen – so können Sie faszinierende Ausblicke auf die in das warme Orange-Rot der Sonne getauchte Bauwerke erhaschen und den Abend romantisch und idyllisch ausklingen lassen. Übernachtung in Bagan. (M)

Tag
1

Lassen Sie sich in den kommenden Tagen verzaubern von Bagan und seiner Umgebung. Im Herzen Myanmars gelegen ist Bagan ein absolutes Muss für Myanmar-Reisende, doch auch die nahe Umgebung hat viel zu bieten.
Beginnen Sie Ihre Reise mit einer umfangreichen Besichtigung der wichtigsten Bagan-Tempel – und das nicht mit einem normalen Fahrzeug, sondern ganz umweltfreundlich mit einem Elektroroller. Ganz gemütlich fahren Sie durch die Tempelebenen und kommen dabei an großen und kleinen Bauwerken aus der Bagan-Ära vorbei.
Halten Sie an der goldschimmernden Shwezigon Pagode, die einst das nördliche Ende der Stadt markierte und seit ihrer Errichtung zwischen den Jahren 1059 und 1110 eine wertvolle Buddha-Reliquie schützt.
Weiter geht es nach Myinkaba, wo Sie den Gubyaukgyi Tempel besuchen werden. Wunderschöne Stuckarbeiten an den Außenwänden und filigrane Wandmalereien im Inneren erwarten Sie hier. Der Ananda Tempel gilt als einer der schönsten und besterhaltensten Bauwerke Bagans. Perfekt proportioniert kündigte er einst einen Umbruch der Tempelarchitektur an.
Fahren Sie anschließend mit dem Scooter zum Dhammayangyi Tempel und genießen Sie ein idyllisches Picknick zwischen den jahrhundertealten Bauwerken unter schattenspendenden Bäumen. Lokale Köstlichkeiten werden Ihnen serviert und auch für Erfrischungen ist gesorgt. Entspannen Sie und stärken Sie sich für den erlebnisreichen Nachmittag, der Sie zu weiteren Tempelhighlights führen wird.
Der Manuha Tempe wurde 1059 unter dem gleichnamigen König errichtet. Im Inneren befindet sich eine ungewöhnliche Kombination aus drei sitzenden und einem stehenden Buddha.
Weiter führt die Scooter-Fahrt zur Shwesandaw Pagode, die als erstes Bauwerk in die Geschichte Bagans einging, bei dem man über Treppen von den quadratischen unteren Ebenen zur runden Basis der Hauptstupa gelangen kann.
Wenn die Dämmerung langsam eintritt, werden Sie Ihren Elektroroller gegen eine klassische Pferdekutsche tauschen. Mit rhythmischem Hufgeklapper geht es während dem Sonnenuntergang durch die Tempelebenen – so können Sie faszinierende Ausblicke auf die in das warme Orange-Rot der Sonne getauchte Bauwerke erhaschen und den Abend romantisch und idyllisch ausklingen lassen. Übernachtung in Bagan. (M)

Tag 2 : Bagan - Salay

Nachdem Sie am gestrigen Tag einen umfangreichen Eindruck von der Schönheit der weiten Tempelebenen Bagans gewinnen konnten, verlassen Sie Bagan heute mit einem Boot und begeben sich südlich nach Salay. Über den Irrawaddy geht es stromabwärts ins etwa 40 km entfernte Örtchen Salay, auch Sale genannt. Genießen Sie die Aussichten vom Boot aus und lernen Sie während der Überfahrt das Leben auf dem Fluss und an dessen Ufer kennen. Salay war bereits während der späten Bagan-Ära von großer Bedeutung, daher können auch heute noch mehr als 50 Bauwerke aus dem 13. Jahrhundert hier bestaunt werden. Nur etwa 10.000 Menschen leben in dieser idyllischen Stadt, die eine Vielzahl alter Klöster, kolonialer Häuser und charmanter Gassen bietet.
Nachdem Sie mit dem Boot angekommen sind, werden Sie gemeinsam mit Ihrer Reiseleitung eine Erkundungstour durch dieses noch sehr untouristische Fleckchen Myanmars unternehmen. Nur wenige ausländische Besucher verirren sich hierher, daher gibt es auch keine breitgefächerte, touristische Infrastruktur – was einen Aufenthalt in Salay noch herrlich authentisch und spannend macht.  Beginnen Sie mit dem Youk-Soun Kyaung, einem aus dem Jahr 1882 stammenden Holzkloster, das seit 1995 als Museum genutzt wird. Vorbei an einem noch heute bewohnten Klostergebäude, an dem die markanten orangenen und roten Mönchroben über den Geländer zum Trocknen hängen, laufen Sie direkt auf das wunderschöne Holzkloster zu. Mehrere Aufgänge führen hinaus zur Ausstellungshalle, filigrane Holzschnitzarbeiten schmücken nahezu jede Fläche des Klosters. Auf 154 hölzernen Stützsäulen erbaut, werden im Inneren, geschützt vor der Sonne und Witterung, zahlreiche Ausstellungsstücke aus dem einstigen Bagan-Reich gezeigt. So finden sich hier neben Buddhafiguren verschiedenster Größte, Beschaffenheit und Herstellungsdatum, auch originale Erzeugnisse aus der Bagan- und Konbaung-Ära. Alte Schmuckstücke der Könige, Münzen und Dekorationsartikel aus längst vergangenen Jahrhunderten geben hier Aufschluss über die faszinierende Vergangenheit Myanmars unter königlicher Führung.
Von Youk-Soun Kyaung geht es weiter zum lokalen Markt, auf dem Sie sich nach Herzenslust umsehen, mit den Menschen in Kontakt kommen und vielleicht den einen oder anderen Snack probieren können. Gehandelt werden vor allen landwirtschaftliche Produkte, die man mit viel Mühe und Handarbeit aussät, erntet und weiterverarbeitet.
Auch wenn die nahe gelegene Man Paya Pagode von außen ein wenig unscheinbar wirkt, so verbirgt sich das wahre Highlight im Inneren. Ein etwa sechs Meter hoher Buddha bildet das Zentrum der Pagodenhalle – komplett aus Lack gefertigt und von innen hohl, ist er ein echtes Unikat in Myanmar. Durch eine kleine Tür auf der Rückseite der gigantischen Figur, kann man in das Innere des Buddhas. Besonders interessant ist auch die Legende um dessen Herkunft. Seit Jahrhunderten erzählen sich die Burmesen, dass dieser goldfarbenen Lack-Buddha einst in Monywa stand, einer idyllischen Hafenstadt am Chindwin Fluss. Bei einem Hochwasser im Jahre 1888 soll er auf den Chindwin hinausgetrieben worden sein und sich seinen Weg flussabwärts in den Irrawaddy, vorbei an Bagan bis nach Salay gebahnt haben.
Nutzen Sie den restlichen Nachmittag und Abend, um sich ein wenig in dem idyllischen Städtchen umzuschauen. Spazieren Sie vorbei an den kolonialen Häusern, oder entlang der Irrawaddy Ufer. Übernachten werden sie im einzigen Gästehaus Salay, das erst 2017 seine Pforten öffnete. Das Salay River View Inn befindet sich direkt am Irrawaddy und bezaubert mit einem wunderschön angelegten Garten mit Restaurant, in dem Sie heute schon Ihr Mittagessen mit Blick auf den Fluss genießen konnten. Übernachtung in Salay. (F/M)

Tag
2

Nachdem Sie am gestrigen Tag einen umfangreichen Eindruck von der Schönheit der weiten Tempelebenen Bagans gewinnen konnten, verlassen Sie Bagan heute mit einem Boot und begeben sich südlich nach Salay. Über den Irrawaddy geht es stromabwärts ins etwa 40 km entfernte Örtchen Salay, auch Sale genannt. Genießen Sie die Aussichten vom Boot aus und lernen Sie während der Überfahrt das Leben auf dem Fluss und an dessen Ufer kennen. Salay war bereits während der späten Bagan-Ära von großer Bedeutung, daher können auch heute noch mehr als 50 Bauwerke aus dem 13. Jahrhundert hier bestaunt werden. Nur etwa 10.000 Menschen leben in dieser idyllischen Stadt, die eine Vielzahl alter Klöster, kolonialer Häuser und charmanter Gassen bietet.
Nachdem Sie mit dem Boot angekommen sind, werden Sie gemeinsam mit Ihrer Reiseleitung eine Erkundungstour durch dieses noch sehr untouristische Fleckchen Myanmars unternehmen. Nur wenige ausländische Besucher verirren sich hierher, daher gibt es auch keine breitgefächerte, touristische Infrastruktur – was einen Aufenthalt in Salay noch herrlich authentisch und spannend macht.  Beginnen Sie mit dem Youk-Soun Kyaung, einem aus dem Jahr 1882 stammenden Holzkloster, das seit 1995 als Museum genutzt wird. Vorbei an einem noch heute bewohnten Klostergebäude, an dem die markanten orangenen und roten Mönchroben über den Geländer zum Trocknen hängen, laufen Sie direkt auf das wunderschöne Holzkloster zu. Mehrere Aufgänge führen hinaus zur Ausstellungshalle, filigrane Holzschnitzarbeiten schmücken nahezu jede Fläche des Klosters. Auf 154 hölzernen Stützsäulen erbaut, werden im Inneren, geschützt vor der Sonne und Witterung, zahlreiche Ausstellungsstücke aus dem einstigen Bagan-Reich gezeigt. So finden sich hier neben Buddhafiguren verschiedenster Größte, Beschaffenheit und Herstellungsdatum, auch originale Erzeugnisse aus der Bagan- und Konbaung-Ära. Alte Schmuckstücke der Könige, Münzen und Dekorationsartikel aus längst vergangenen Jahrhunderten geben hier Aufschluss über die faszinierende Vergangenheit Myanmars unter königlicher Führung.
Von Youk-Soun Kyaung geht es weiter zum lokalen Markt, auf dem Sie sich nach Herzenslust umsehen, mit den Menschen in Kontakt kommen und vielleicht den einen oder anderen Snack probieren können. Gehandelt werden vor allen landwirtschaftliche Produkte, die man mit viel Mühe und Handarbeit aussät, erntet und weiterverarbeitet.
Auch wenn die nahe gelegene Man Paya Pagode von außen ein wenig unscheinbar wirkt, so verbirgt sich das wahre Highlight im Inneren. Ein etwa sechs Meter hoher Buddha bildet das Zentrum der Pagodenhalle – komplett aus Lack gefertigt und von innen hohl, ist er ein echtes Unikat in Myanmar. Durch eine kleine Tür auf der Rückseite der gigantischen Figur, kann man in das Innere des Buddhas. Besonders interessant ist auch die Legende um dessen Herkunft. Seit Jahrhunderten erzählen sich die Burmesen, dass dieser goldfarbenen Lack-Buddha einst in Monywa stand, einer idyllischen Hafenstadt am Chindwin Fluss. Bei einem Hochwasser im Jahre 1888 soll er auf den Chindwin hinausgetrieben worden sein und sich seinen Weg flussabwärts in den Irrawaddy, vorbei an Bagan bis nach Salay gebahnt haben.
Nutzen Sie den restlichen Nachmittag und Abend, um sich ein wenig in dem idyllischen Städtchen umzuschauen. Spazieren Sie vorbei an den kolonialen Häusern, oder entlang der Irrawaddy Ufer. Übernachten werden sie im einzigen Gästehaus Salay, das erst 2017 seine Pforten öffnete. Das Salay River View Inn befindet sich direkt am Irrawaddy und bezaubert mit einem wunderschön angelegten Garten mit Restaurant, in dem Sie heute schon Ihr Mittagessen mit Blick auf den Fluss genießen konnten. Übernachtung in Salay. (F/M)

Tag 3 : Salay - Mount Popa

Von Salay brechen Sie am heutigen Morgen auf zum Mount Popa, einem weiteren Höhepunkt Ihrer Reise. Legendenumrankt, von Geistern geschützt und mit einem Kloster gekrönt – das ist der Popa Taung Khalat. Oft wird dieser etwa 737 m hohe Vulkankegel, über dessen 777 Stufen man den Gipfel erreicht, auch als Mount Popa bezeichnet, obwohl sich der eigentliche Mount Popa ein wenig entfernt befindet und ist ein erloschener Vulkan, in dessen Kaldera sich dichter Wald gebildet hat.
Legenden erzählen von der wunderschönen Schwester König Manuhas, der im 11. Jahrhundert von König Anawratha gefangen gehalten wurde. Täglich entsandte Anawratha den jungen Muslimen Byat-Ta zum heutigen Mount Popa Arela, um frische Blumen für den Palast in Bagan zu sammeln. Eines Tages traf er auf Mae Wanna, die zauberhafte Schwester des Manuha. Und obwohl sie unter dem Schutze Buddhas fremden Menschen gegenüber als Dämonin erschien, konnte Byat-Ta ihr wahres Ich erkennen – beide verliebten sich unsterblich ineinander. Seither trafen beide sich täglich in den Wäldern, Mae Wanna gebar Zwillinge. Doch wie so viele Liebesgeschichten, so endete auch diese tragisch. Durch die Liebe zu Mae Wanna vergaß Byat-Ta bei den täglichen treffen immer wieder die Zeit und erschien erst viel zu spät zurück im Palast, sodass der grausame König Anawratha ihn hinrichten ließ. Die beiden Söhne nahm er gefangen und Mae Wanna starb kurz darauf an gebrochenem Herzen. Seither ist sie die Schutzpatronin des Mount Popa, ihre beiden Söhne angesehene Nats, die auch in den farbenfrohen Schreinen zu Fuße des Mount Popa Berges bestaun werden können. Insgesamt befinden sich 37 Nat-Geister in dem Schrein, den Sie sich gemeinsam mit dem Reiseleiter genau anschauen können. Beobachten Sie die Buddhisten dabei, wie Sie Opfergaben zu Füßen der lebensgroßen Nat-Figuren stellen, Räucherstäbchen anzünden und Gebete flüstern.
Erklimmen Sie anschließend die 777 Stufen, die Sie mit einer traumhaften Aussicht bis auf den Gipfel führen. Rund um den Berg, und auch auf den Aufstiegen zum Gipfel, gibt es viele Affen – viele Burmesen füttern die Tiere, gern können Sie dies auch versuchen. Der Popa Taung Kalat ist einer der wichtigsten Pilgerorte Myanmars, denn ein großer Teil der Menschen hier lebt nicht nur nach dem buddhistischen Glauben, sondern geht auch animistischen Traditionen nach. Nach dem recht beschwerlichen, aber lohnenswerten Aufstieg können Sie den Blick über die dichtbewaldete Ebene bis hin zum eigentlichen Mount Popa schweifen lassen. Die goldenen Stupas sind neueren Datums, immer wieder hört man eine Glocke läuten oder der Duft von Räucherstäbchen liegt in der Luft. Die Atmosphäre lädt vor allem wegen der wunderschönen Aussicht zum Genießen ein.
Nach dem Abstieg werden Sie zu Ihrem gebuchten Hotel gefahren, der restliche Nachmittag steht Ihnen anschließend zur freien Verfügung. Unternehmen Sie eine Wanderung durch das geschützte Waldgebiet, in dem sich neben fast zweihundert verschiedenen Vogelarten auch farbenprächtige Orchideensorten angesiedelt haben – ein wahres Paradies für Natur- und Vogelfreunde. Übernachtung am Mount Popa. (F)

Tag
3

Von Salay brechen Sie am heutigen Morgen auf zum Mount Popa, einem weiteren Höhepunkt Ihrer Reise. Legendenumrankt, von Geistern geschützt und mit einem Kloster gekrönt – das ist der Popa Taung Khalat. Oft wird dieser etwa 737 m hohe Vulkankegel, über dessen 777 Stufen man den Gipfel erreicht, auch als Mount Popa bezeichnet, obwohl sich der eigentliche Mount Popa ein wenig entfernt befindet und ist ein erloschener Vulkan, in dessen Kaldera sich dichter Wald gebildet hat.
Legenden erzählen von der wunderschönen Schwester König Manuhas, der im 11. Jahrhundert von König Anawratha gefangen gehalten wurde. Täglich entsandte Anawratha den jungen Muslimen Byat-Ta zum heutigen Mount Popa Arela, um frische Blumen für den Palast in Bagan zu sammeln. Eines Tages traf er auf Mae Wanna, die zauberhafte Schwester des Manuha. Und obwohl sie unter dem Schutze Buddhas fremden Menschen gegenüber als Dämonin erschien, konnte Byat-Ta ihr wahres Ich erkennen – beide verliebten sich unsterblich ineinander. Seither trafen beide sich täglich in den Wäldern, Mae Wanna gebar Zwillinge. Doch wie so viele Liebesgeschichten, so endete auch diese tragisch. Durch die Liebe zu Mae Wanna vergaß Byat-Ta bei den täglichen treffen immer wieder die Zeit und erschien erst viel zu spät zurück im Palast, sodass der grausame König Anawratha ihn hinrichten ließ. Die beiden Söhne nahm er gefangen und Mae Wanna starb kurz darauf an gebrochenem Herzen. Seither ist sie die Schutzpatronin des Mount Popa, ihre beiden Söhne angesehene Nats, die auch in den farbenfrohen Schreinen zu Fuße des Mount Popa Berges bestaun werden können. Insgesamt befinden sich 37 Nat-Geister in dem Schrein, den Sie sich gemeinsam mit dem Reiseleiter genau anschauen können. Beobachten Sie die Buddhisten dabei, wie Sie Opfergaben zu Füßen der lebensgroßen Nat-Figuren stellen, Räucherstäbchen anzünden und Gebete flüstern.
Erklimmen Sie anschließend die 777 Stufen, die Sie mit einer traumhaften Aussicht bis auf den Gipfel führen. Rund um den Berg, und auch auf den Aufstiegen zum Gipfel, gibt es viele Affen – viele Burmesen füttern die Tiere, gern können Sie dies auch versuchen. Der Popa Taung Kalat ist einer der wichtigsten Pilgerorte Myanmars, denn ein großer Teil der Menschen hier lebt nicht nur nach dem buddhistischen Glauben, sondern geht auch animistischen Traditionen nach. Nach dem recht beschwerlichen, aber lohnenswerten Aufstieg können Sie den Blick über die dichtbewaldete Ebene bis hin zum eigentlichen Mount Popa schweifen lassen. Die goldenen Stupas sind neueren Datums, immer wieder hört man eine Glocke läuten oder der Duft von Räucherstäbchen liegt in der Luft. Die Atmosphäre lädt vor allem wegen der wunderschönen Aussicht zum Genießen ein.
Nach dem Abstieg werden Sie zu Ihrem gebuchten Hotel gefahren, der restliche Nachmittag steht Ihnen anschließend zur freien Verfügung. Unternehmen Sie eine Wanderung durch das geschützte Waldgebiet, in dem sich neben fast zweihundert verschiedenen Vogelarten auch farbenprächtige Orchideensorten angesiedelt haben – ein wahres Paradies für Natur- und Vogelfreunde. Übernachtung am Mount Popa. (F)

Tag 4 : Mount Popa - Bagan

Von Ihrem Hotel aus können Sie vor allem am Morgen einen fantastischen Blick auf den mit goldenen Stupas gekrönten Popa Taung Kalat werfen. Inmitten der weiten Ebene ragt der einstige Vulkankegel empor und versteckt sich teilweise am Morgen noch in den Wolken und dem Nebel – eine mystische Stimmung, die auch aus der Entfernung spürbar ist. Beobachten Sie dieses Naturspektakel und genießen Sie als Frühaufsteher den Sonnenaufgang, der den Vulkan in ein orangerotes Licht taucht.
Nach dem Frühstück brechen Sie wieder nach Bagan auf (ca. 60 km). Halten Sie unterwegs an einer der traditionellen Thanaka-Plantagen. Thanaka – die ganz besondere Sonnencreme der Burmesen. Erfahren Sie beim Besuch des Thanaka-Feldes wie der Anbau, die Ernte, die Verarbeitung und auch das Auftragen der Paste erfolgt. Thanka ist das Wundermittel der burmesischen Frauen, es schützt vor Sonne, strafft und pflegt die Haut. Sicher werden Sie während Ihrer Tage vielen Frauen und Kinder mit der gelblichen Paste auf den Wangen, der Stirn und Nase begegnet sein. Ob als kleine Pulverdose, fertige Creme oder doch lieber ganz traditionell als kleines Holzstück, dass beim Verreiben mit Wasser auf einem extra hierfür vorgesehenen Reisestein zu einer Paste verrührt wird – Thanaka ist aus dem Leben der Burmesen nicht wegzudenken.
Probieren auch Sie die Paste aus oder nehmen Sie diese mit als Andenken nach Deutschland.
Nach dem Besuch auf der Plantage fahren Sie weiter nach Bagan zurück, wo Ihre Rundreise am Hotel oder dem Flughafen endet. (F)

Tag
4

Von Ihrem Hotel aus können Sie vor allem am Morgen einen fantastischen Blick auf den mit goldenen Stupas gekrönten Popa Taung Kalat werfen. Inmitten der weiten Ebene ragt der einstige Vulkankegel empor und versteckt sich teilweise am Morgen noch in den Wolken und dem Nebel – eine mystische Stimmung, die auch aus der Entfernung spürbar ist. Beobachten Sie dieses Naturspektakel und genießen Sie als Frühaufsteher den Sonnenaufgang, der den Vulkan in ein orangerotes Licht taucht.
Nach dem Frühstück brechen Sie wieder nach Bagan auf (ca. 60 km). Halten Sie unterwegs an einer der traditionellen Thanaka-Plantagen. Thanaka – die ganz besondere Sonnencreme der Burmesen. Erfahren Sie beim Besuch des Thanaka-Feldes wie der Anbau, die Ernte, die Verarbeitung und auch das Auftragen der Paste erfolgt. Thanka ist das Wundermittel der burmesischen Frauen, es schützt vor Sonne, strafft und pflegt die Haut. Sicher werden Sie während Ihrer Tage vielen Frauen und Kinder mit der gelblichen Paste auf den Wangen, der Stirn und Nase begegnet sein. Ob als kleine Pulverdose, fertige Creme oder doch lieber ganz traditionell als kleines Holzstück, dass beim Verreiben mit Wasser auf einem extra hierfür vorgesehenen Reisestein zu einer Paste verrührt wird – Thanaka ist aus dem Leben der Burmesen nicht wegzudenken.
Probieren auch Sie die Paste aus oder nehmen Sie diese mit als Andenken nach Deutschland.
Nach dem Besuch auf der Plantage fahren Sie weiter nach Bagan zurück, wo Ihre Rundreise am Hotel oder dem Flughafen endet. (F)

Vorbehaltlich Routen- und Tourenänderungen. Geringfügige Änderungen aufgrund von nicht beeinflussbaren Ereignissen (hoher Gewalt, ordnungsrelevanten Maßnahmen), die den Gesamtinhalt der Reise nicht maßgeblich verändern, sind vorbehalten.

Tourplan

Karte zur Rundreise Grenzenloses Bagan – Märchenhafte Tempel, Salay und Mount Popa

Vorbehaltlich Routen- und Tourenänderungen. Geringfügige Änderungen aufgrund von nicht beeinflussbaren Ereignissen (hoher Gewalt, ordnungsrelevanten Maßnahmen), die den Gesamtinhalt der Reise nicht maßgeblich verändern, sind vorbehalten.

Claudia Schimank
Sie haben eine Frage?
Ich berate Sie gern.
Sie erreichen mich Montags bis Freitags von 10:00 Uhr bis 19:00 Uhr, sowie Samstags von 10:00 Uhr bis 14:00 Uhr.
03491 50788–20
Jacqueline Schlemmer
Sie haben eine Frage?
Ich berate Sie gern.
Sie erreichen mich Montags bis Freitags von 10:00 Uhr bis 19:00 Uhr, sowie Samstags von 10:00 Uhr bis 14:00 Uhr.
03491 50788–20
Janine Rudolph
Sie haben eine Frage?
Ich berate Sie gern.
Sie erreichen mich Montags bis Freitags von 10:00 Uhr bis 19:00 Uhr, sowie Samstags von 10:00 Uhr bis 14:00 Uhr.
03491 50788–20
Julia Jäkel
Sie haben eine Frage?
Ich berate Sie gern.
Sie erreichen mich Montags bis Freitags von 10:00 Uhr bis 19:00 Uhr, sowie Samstags von 10:00 Uhr bis 14:00 Uhr.
03491 50788–20
Juliane Schütt
Sie haben eine Frage?
Ich berate Sie gern.
Sie erreichen mich Montags bis Freitags von 10:00 Uhr bis 19:00 Uhr, sowie Samstags von 10:00 Uhr bis 14:00 Uhr.
03491 50788–20
Sina Rathmann
Sie haben eine Frage?
Ich berate Sie gern.
Sie erreichen mich Montags bis Freitags von 10:00 Uhr bis 19:00 Uhr, sowie Samstags von 10:00 Uhr bis 14:00 Uhr.
03491 50788–20
Wilhelmine Rostalski
Sie haben eine Frage?
Ich berate Sie gern.
Sie erreichen mich Montags bis Freitags von 10:00 Uhr bis 19:00 Uhr, sowie Samstags von 10:00 Uhr bis 14:00 Uhr.
03491 50788–20

Grenzenloses Bagan – Märchenhafte Tempel, Salay und Mount Popa

Produktcode: NYUR5002
Dauer: 4 Tage / 3 Nächte
p.P. schon ab 379,-€

Art der Durchführung

Buchbar als Privattour zu frei wählbaren Terminen, keine Mindestteilnehmerzahl. Der angegebene Preis im Einzelzimmer bezieht sich auf die Buchung von zwei Einzelreisenden bei einer Buchung. Preise für Alleinreisende sind separat ausgewiesen.

Hotels während der Reise

Standard-Variante:
Bagan: The Hotel Umbra***/Standard Zimmer
Salay: Salay River View Inn**/Deluxe Zimmer
Mount Popa: Popa Mountain Resort***/Superior Zimmer

Superior-Variante:
Bagan: Amata Garden Resort Bagan****/Deluxe Zimmer
Salay: Salay River View Inn**/Deluxe Flussblick Zimmer
Mount Popa: Popa Garden Resort****/Deluxe Gartenblick Zimmer

Deluxe-Variante:
Bagan: Thiripyitsaya Sanctuary Resort****/Gartenblick Suite
Salay: Salay River View Inn**/Deluxe Flussblick Zimmer
Mount Popa: Popa Garden Resort****/Villa

Die Hotels können sich aufgrund örtlicher Gegebenheiten geringfügig und kurzfristig ändern, es wird dann eine vergleichbare Alternative gewählt.

Eingeschlossene Leistungen

  • Programm wie beschrieben
  • alle Eintritte und Abgaben gemäß Programm
  • alle Transfers und Bootsfahrten wie ausgeschrieben
  • lokale, Englisch sprechende Reiseleitung
  • privates Fahrzeug mit erfahrenem, lokalem Fahrer
  • Verpflegung wie beschrieben (F=Frühstück | M=Mittagessen | A=Abendessen)

Asiamar by ID Reisewelt Plus

  • ein Reiseführer Myanmar bei Buchung im Rahmen einer Pauschalreise
  • Deutsch- und Englisch sprechende Reiseleitung und 24 h Notrufnummer vor Ort
  • individuelle Kombination mit allen Asiamar-Bausteinen möglich
  • persönliche Beratung durch unsere Länderexperten

Bemerkungen

Reiseleiter während der Rundreise:
In dieser Reise und der Preisausschreibung ist eine lokale englisch sprechende Reiseleiter eingeschlossen. Gern können wir die Reise für Sie mit einem deutschsprachigen Reiseleiter aus Yangon durchführen. Da in diesem Fall aber sowohl die An- und Abreise sowie die Unterkunft für den Reiseleiter in Bagan gestellt werden muss, ergibt sich ein Aufschlag von etwa 165,- EUR p.P. bei zwei gemeinsam Reisenden.

Tourverlauf

Start: Bagan Hotel/Flughafen
Ende:  Bagan Hotel/Flughafen

Preisinformationen

Preistabelle

Standard/ Verpflegung laut Ausschreibung

Reisezeitraum
DZ
EZ*
3er Bel.
4er Bel.
01.10.2018 - 31.10.2019
401,- EUR
500,- EUR
-
-
01.11.2019 - 30.04.2020
385,- EUR
485,- EUR
-
-
01.05.2020 - 30.09.2020
379,- EUR
469,- EUR
-
-

Superior/ Verpflegung laut Ausschreibung

Reisezeitraum
DZ
EZ*
3er Bel.
4er Bel.
01.10.2018 - 31.10.2019
504,- EUR
699,- EUR
-
-
01.11.2019 - 30.04.2020
449,- EUR
599,- EUR
-
-
01.05.2020 - 30.09.2020
419,- EUR
539,- EUR
-
-

Deluxe/ Verpflegung laut Ausschreibung

Reisezeitraum
DZ
EZ*
3er Bel.
4er Bel.
01.10.2018 - 31.10.2019
582,- EUR
851,- EUR
-
-
01.11.2019 - 30.04.2020
535,- EUR
775,- EUR
-
-
01.05.2020 - 30.09.2020
489,- EUR
679,- EUR
-
-

STD Alleinreisender/ Verpflegung laut Ausschreibung

Reisezeitraum
DZ
EZ*
3er Bel.
4er Bel.
01.10.2018 - 31.10.2019
-
742,- EUR
-
-
01.11.2019 - 30.04.2020
-
719,- EUR
-
-
01.05.2020 - 30.09.2020
-
705,- EUR
-
-

SUP Alleinreisender/ Verpflegung laut Ausschreibung

Reisezeitraum
DZ
EZ*
3er Bel.
4er Bel.
01.10.2018 - 31.10.2019
-
952,- EUR
-
-
01.11.2019 - 30.04.2020
-
835,- EUR
-
-
01.05.2020 - 30.09.2020
-
775,- EUR
-
-

DLX Alleinreisender/ Verpflegung laut Ausschreibung

Reisezeitraum
DZ
EZ*
3er Bel.
4er Bel.
01.10.2018 - 31.10.2019
-
1104,- EUR
-
-
01.11.2019 - 30.04.2020
-
1009,- EUR
-
-
01.05.2020 - 30.09.2020
-
915,- EUR
-
-
Erläuertung Preistabelle: Alle angegebenen Preise verstehen sich pro Person ber der jeweiligen Belegung des Zimmers / der Villa / der Wohneinheit. Die Höhe der Kinderermäßigung wird im individuellen Angebot mitgeteilt.
* Der angegebene Preis im Einzelzimmer bezieht sich auf die Buchung von zwei Einzelreisenden bei einer Buchung. Sollten Sie alleine reisen, gilt der Preis für Alleinreisende, den Sie entweder extra ausgewiesen in der Preistabelle finden, oder den wir Ihnen gerne individuell im Expertenangebot mitteilen.

Besondere Buchungs-, Zahlungs- und Stornierungsbedingungen

Von
Bis
Details

 Zuschlag während Feiertage
Bitte beachten Sie, dass es bei Reisen im Dezember und Februar zu einem Aufschlag während der Weihnachts-, Neujahrs- und Neujahrs-Feiertage kommen kann.

Start- & Endtage der Privattour

jeweils täglich:
  • Montag bis Donnerstag
  • Dienstag bis Freitag
  • Mittwoch bis Samstag
  • Donnerstag bis Sonntag
  • Freitag bis Montag
  • Samstag bis Dienstag
  • Sonntag bis Mittwoch

Die Einreise erfolgt in folgendes Land

  • Myanmar

Informationen zur Barrierefreiheit

Dieses Produkt ist nicht für Personen mit eingeschränkter Mobilität geeignet.