Mandalay Klassik – Auf den Spuren der Könige

Klassische Rundreise mit Mingun, Amarapura, Sagaing und Inwa

Mandalay Klassik – Auf den Spuren der Könige

Produktcode: MDLR7005
Dauer: 4 Tage / 3 Nächte
p.P. schon ab 302,-€

Bereits nach dem Untergang des mächtigen Bagan Reichs im späten 13. Jahrhundert entwickelte sich die Region um Mandalay zum neuen Machtzentrum, ganz speziell das damalige Bauerndorf Inwa und das nahe gelegene Sagaing. Geschützt vom Irrawaddy boten beide Städteeine ideale strategische Lage für ein neues Regierungszentrum der Shan Fürstentümer. Die idyllische Stadt Inwa war mit Unterbrechungen fast 400 Jahre Hauptstadt des birmanischen Reiches, damit länger als andere Städte. Nach der Thronbesteigung König Bonawpayas im Jahre 1782 verlegte er die Hauptstadt von Inwa 1783 nach Amarapura. Nur etwa 40 Jahre dauerte diese erste Glanzstunde Amarapuras, bevor König Bagyidaw die Hauptstadt im Jahr 1823 wieder zurück ins beschauliche Inwa versetzte. Erst das verheerende Erdbeben 1838 beendete Inwas glorreiche Jahre, nie wieder wurde der friedliche Ort am Irrawady erneut Hauptstadt. Nach drei Regierungsdynastien verlor Inwa seinen Status als Machtzentrum von nun an endgültig, zu zerstört waren viele Teile der einstigen Königsstadt. Unvermittelt nach dem Wegzug der Königsfamilie verfiel Inwa wieder in seinen friedlichen Dornröschenschlaf und fasziniert noch heute mit einer besonders beschaulichen Atmosphäre, die vor allem bei Spaziergängen, Fahrradtouren oder Pferdewagenfahrten spürbar wird. Offiziell wurde Amarapura 1841 von König Pagan erneut zur Königsstadt ernannt, doch auch diese zweite Periode hielt nur wenige Jahre. Bereits 1857 zog König Mindon nach Mandalay um. Mit jedem Umzug der Könige wurden auch die Paläste umgesiedelt. Das einst beständige und stabile Teakholz, aus dem der Großteil der Paläste errichtet worden war, wurde weiter transportiert und in der neu erwählten Königsstadt wieder aufgebaut – daher finden sich auch heute in Sagaing, Inwa und Amarapura nur noch Ruinen und Überreste der einst prachtvollen Königspaläste. König Mindon ließ seinen Palast im Herzen Myanmars erbauen, einem Ort, der nicht zufällig gewählt wurde. Auf Rat eines Astrologen wurde der Grundstein zum Mandalay Palast, der später auch als „Glaspalast“ in die Geschichte einging, am 13.02.1857 gelegt. Buddha, der Erleuchtete, persönlich hat einst auf dem Mandalay Hill prophezeit, dass etwa 2400 Jahre nach seinem Tod genau hier, in Mandalay, eine Stätte der buddhistischen lehre entstehen würde. Ein jähes Ende fand die prächtige Zeit der Könige im Jahr 1885, als Mindons selbsternannter Nachfolger König Thibaw Mandalay in die Hand der britischen Mächte fallen ließ. Er selbst und seine Frau, beide haben bis heute keinen guten Ruf, wurden ins Exil nach Indien geschickt und mussten in einer beschämenden Zeremonie noch am gleichen Tag durch die gesamte Stadt zum Hafen ziehen, von wo aus die gesamte Königsfamilie den Weg nach Indien auf sich nahm.

Detailbeschreibung

Tag
1

Mandalay

Mandalay verströmt noch heute den königlichen Charme der vergangenen Jahrhunderte, auch wenn ein Großteil des Stadtbilds modernisiert und nahezu westlich wirkt. Doch das Zentrum der Stadt bildet noch immer das Areal des Königspalastes – auch wenn die originalen Palastmauern bei einem Feuer im Jahr 1945 bis auf die Grundmauern niederbrannten, lässt der heutige Nachbau die Schönheit der damaligen Säle, Schlafzimmer und Gärten noch erahnen. Doch neben dem Palastnachbau gibt es zahlreiche Pagoden und Tempel, die auch heute noch an die Zeit der Könige erinnern und im Rahmen der Besichtigungstour besucht werden. Zwischen all den modernen Gebäuden und wunderschönen Tempel leben die Menschen betreiben die Einheimischen hier noch hartes Handwerk – egal ob Marmorverarbeitung oder Silberschmieden.
Nach der Abholung am Flughafen oder Ihrem gebuchten Hotel beginnen Sie mit dem Besuch eines lokalen Handwerkers, dabei können Sie den Menschen über die Schulter schauen und authentische Einblicke in das Alltagsgeschehen erhalten. Besonders wichtig sind die Blattgold-Schmieden des Landes. Wie Sie später an diesem Tag bestaunen können, werden tonnenweise Blattgold auf die heiligen Buddhastatuen der Tempel und Pagoden geklebt – eine buddhistische Tradition, die in ganz Myanmar verbreitet ist. Oft sind die hoch verehrten Figuren bis zur Unkenntlichkeit mit Blattgold überklebt. Und um zu sehen, wie genau diese hauchdünnen Goldblättchen hergestellt werden, führt Sie Ihr Reiseleiter anschließend zu einer der traditionellen Werkstätten. In mühevoller, stundenlanger Handarbeit wird das Gold solange „geschlagen“ bis es hauchzart ist und damit bereit für den Verkauf.
Das Shwenandaw Kloster verströmt einen ganz besonderen Zauber – denn dieses wunderschöne Holzkloster war einst Teil des originalen Königspalastes. Dank König Thibaw, der das Gebäude im Jahr 1880 aus dem damaligen Palast an den heutigen Standort versetzen ließ nachdem sein Vater König Mindon in diesem als Privatgemach genutzten Gebäude verstarb, überstand es das Feuer.
Die Kyauktagyi Pagode hingegeben begeistert mit einem riesigen sitzenden Buddha, der aus nur einem einzigen Stück Marmor gefertigt wurde und damit einzigartig ist. Legenden nach wurde der Marmorblockaus den Minen nahe Sagyin nach Mandalay gebracht – 10.000 Männern benötigten 13 Tage, um den Marmorblock über den eigens dafür errichteten Kanal  zu transportieren.
Die Kuthodaw Pagode ist auch als „Gr0ößtes Buch der Welt“ bekannt – Schuld daran sind die 729 schneeweißen Marmorpavillons, in denen sich Marmortafeln befinden, auf denen die gesamten buddhistischen lehren niedergeschrieben sind.
Das Shwe Kyin Kloster befindet sich am Fuße des Mandalay Hill, es wurde während der Regentschaft König Mindons errichtet. Am späten Nachmittag brechen Sie dann von hier auf, um den Gipfel des Mandalay Hill zu erreichen. Ein leicht zu bewältigender Aufstieg führt über Treppen nach oben – einmal dort angekommen, eröffnet sich Ihnen ein wunderschöner Blick über die einstige Königsstadt. Genießen Sie den Sonnenuntergang vom Mandalay Hill aus, bevor Sie den Rückweg zum Hotel antreten. Übernachtung in Mandalay.

Tag
2

Mandalay – Amarapura, Sagaing, Inwa

Der Buddhismus wird in Myanmar gelebt wie in kaum einem anderen Land. Schön vor der Morgendämmerung sammeln sich die Gläubigen und die Mönche an der Mahamuni Pagode, um die allmorgendliche Waschung des vergoldeten Mahamuni Buddha zu vollziehen. Seien Sie dabei und bestaunen Sie, wie der oberste Mönch, in einem Meer von gespendeten Blüten und weiteren Opfergaben mit einem extra hierfür genutzten Lappen, das Gesicht des hoch verehrten Buddhas vorsichtig reinigt. Begleitet von leisen Gesängen und Gebeten, dem Klingen kleiner Gebetsglöckchen und dem Gemurmel kniender Buddhisten ist diese Zeremonie ein wahres Erlebnis.
Nach diesem sehr frühen Tagesstart können Sie bei einem Frühstück im Hotel noch einmal Kräfte tanken, bevor Sie Mandalay verlassen und am heutigen Tag die drei anderen Königsstädte besichtigen. Beginnen Sie im idyllischen Amarapura, nur wenige Kilometer südlich von Mandalay. Zweimal war der beschauliche Ort Hauptstadt der Könige, doch vom prächtigen Palast sind nur Ruinen der Steinmauern übrig geblieben. Die eigentlichen Gebäude des Teakholzpalastes von damals wurden von König Mindon mit nach Mandalay genommen. Besuchen Sie daher das Mahagandayon Klosters, wo sich Hunderte Mönche aufreihen, um das tägliche Essen zu erhalten. Beobachten Sie dieses besondere Ritual, bevor Sie Amrapura erst einmal wieder verlassen, um am Abend wiederzukehren.
Der Weg führt Sie nun weiter nach Sagaing, dem spirituellen Zentrum Myanmars. Hunderte von Stupas, Tempel und Nonnenklöster findet man auf den Sagaing Hügeln – schon von Weitem sind die goldenen und schneeweißen Bauwerke inmitten dem Grün erkennbar. Halten Sie an einigen der berühmtesten Tempel wie der Sun U Ponya Shin Pagode, der U Min Thonsei Pagode und der Kaung Hmu Daw Pagode.
Überqueren Sie anschließend den Fluss mit der Fähre nach Inwa (Ava), das am Ufer des Irrrawady Flusses gelegen ist. Auch Inwa war königliche Hauptstadt, ist aber heute eine Oase der Ruhe. Genießen Sie eine entspannte Fahrt mit dem Pferdewagen durch die friedliche Landschaft, vorbei an lokalen Shops und Ruinen der einst so mächtigen Stadt. Ein Stopp gilt dem Bagaya Kyaung, einem Kloster aus Teakholz, sowie dem Nan Myint Turm und dem Maha Aungmyay Bonzan Kloster. Unterwegs können Sie den Pferdewagen immer wieder anhalten und einheimische Kunsthandwerker beobachten, die die berühmten Almosenschalen aus Eisen herstellen. Zum Ende des Tages geht es zurück nach Amarapura auf die berühmte U Bein Brücke - eine malerische Teakholzbrücke, die sich mehr als einen Kilometer über den Taungthaman See spannt. In der Abenddämmerung füllt sich die Brücke mit Mönchen und Einheimischen, die dort verweilen, um den Sonnenuntergang zu genießen. Vielleicht mieten Sie sich eines der Boote (ca. 10 USD), um den Sonnenuntergang vom Wasser aus zu beobachten – wenn die Sonne malerisch hinter dem Thaungthaman See, über den sich die Brücke spannt, zu versinken scheint. In warmes Orange getaucht, mit der langen Brücke im Vordergrund, auf der sich Mönche unterhalten, ist dieser Moment ein wunderbarer Tagesausklang. Übernachtung in Mandalay. (F)

Tag
3

Mandalay – Mingun, Yae Tagon

Sehen Sie heute wie große Pläne einstiger Könige im Sande verlaufen – und trotz der Nichtfertigstellung einen unglaublichen Anblick bieten. Unvollkommen, und dennoch faszinierend erwartet Sie heute die als größte Pagode Myanmars geplante Mingun Paya, die schon von der anderen Seite des mächtigen Irrawaddy Flusses aus zu sehen ist. Besteigen Sie am Morgen eines der komfortablen Boote am Pier von Mandalay und freuen Sie sich auf eine 30-60-minütige Bootsfahrt (Dauer abhängig vom Wasserstand) von einem Ufer an das gegenüberliegende. Nehmen Sie Platz auf dem oberen Deck, auf einem der bequemen Liegestühle und geschützt vor der Sonne und blicken Sie Mingun entgegen – die blockartige Pagodenbasis können Sie bereits bei Ihrem Start in Mandalay erkennen.
Während der Bootsfahrt können Sie das Tuckern der traditionellen Longtail-Boote vernehmen, die – vollbeladen mit Waren oder gar als Familientransportmittel genutzt – an Ihnen vorüberziehen. Schwimmende Felder und Stelzenhäuser auf den Irrawaddy Inseln prägen das Bild der Überfahrt.
Besichtigen Sie nach dem Verlassen des Bootes noch vor dem Eintreffen der Besucherboote die Mingun Pagode – ein Relikt aus dem 18 Jahrhundert. König Bodawpaya plante der Bau der weltgrößten Pagode, in der ein Zahn Buddhas geschützt werden sollte. Mit einer unglaublichen Höhe von 152 m, einem Grundriss von je 72 m an allen vier Seiten der Basis und den geplanten creme-grün glasierten Ziegeln, die die Fassade schmücken sollten, wäre die Mingun Pagode das größte Vermächtnis des Königs geworden. Doch als nach seinem Tod im Jahr 1819 die Arbeiten der tausenden Sklaven und Kriegsgefangenen, die er für diese Arbeiten verpflichtete, zum Erliegen kam, war „nur“ der 50 m hohe Sockel der Mingun Paya fertiggestellt.
Zwei 30 m hohe, schneeweiße Löwen-Figuren beschützen heute den Eingang der Pagode und werden das erste sein, was Sie passieren beim Betreten. Dahinter verbirgt sich die imposante Mingun Pagode – inmitten einer Freifläche, ruht sie eindrucksvoll seit Jahrhunderten. Je ein Portal führt an allen Seiten des Sockels in einen der vier kleinen Altarräume.
Während der damaligen Bauarbeiten wurde die Mingun Glocke gegossen – so prächtig, so schwer, dass sie mit keiner anderen Glocke auf der Welt verglichen werden kann. Mit einem Gesamtgewicht von etwa 90 Tonnen, dem Durchmesser von 5 m und einer Höhe von ca. 3,70 m hätte sie die Mingun Pagode ganz sicher zu einem der beeindruckendsten Bauwerke Myanmars gemacht. Besuchen Sie diese Glocke, die noch heute unweit der Pagode zu bestaunen ist.
Der größte Kontrast zur unvollendeten, von Erdbeben geschädigten, ziegelsteinfarbenen Mingun Pagode ist ganz sicher die 1816 in Auftrag gegebene Hsinbyunme Paya. Schneeweiß, mit geschwungen, an Wellen erinnernde Terrassen, wunderschöne Bogengänge, die über Treppen bis zum obersten Punkt führen. Angelehnt an die buddhistische Vorstellung des Kosmos symbolisiert die Pagode mit seiner Spitze den heiligen Berg Meru, mit den sieben Terrassen die Weltmeere, die den Berg umschließen.  
Spazieren Sie anschließend wieder zurück zum Bootsanleger – oder nehmen Sie sich für wenig Geld eines der Ochsentaxis. Die Fahrt mit einem dieser traditionellen Ochsenkarren ist eine wirklich schöne Abwechslung, denn auf dem Rückweg geht es noch einmal vorbei an allen besuchten Sehenswürdigkeiten.
Genießen Sie noch einmal den leichten Fahrtwind während der Bootsfahrt, die Sie auf die andere Seite des Irrawaddy zurückführt.
Mit dem Fahrzeug verlassen Sie anschließend Mandalay in Richtung Yae Kyi. Unterwegs besuchen Sie eine Orchideenfarm, in der Sie verschiedene Arten dieser exotischen Pflanze bestaunen können. Nach einer nur etwa 30-minütigen Fahrt erreichen Sie dann das Dorf Yae Kyi. Beobachten Sie hier die fleißigen Menschen zum Beispiel bei der Herstellung von Bambusfächern. Dies ist eine wunderbare Möglichkeit, mit den Einheimischen in Kontakt zu kommen, bevor Sie anschließend weiterfahren nach Ah Hle Gu, übersetzt „die mittlere Höhle des Berges“, und genießen Sie nach einem Aufstieg den Ausblick auf die umliegenden Reisfelder, den Golfplatz und den Stadtkern Mandalays. Wandern Sie ca. 50 Minuten zu der Shwe Hin Tha Höhle, die von einem mystischen Hintha Vogel am Eingang beschützt wird. Übernachtung in Mandalay. (F)

Tag
4

Mandalay

Nach erlebnisreichen Tagen können Sie den heutigen Tag, je nach geplanter Weiterreise ganz nach Ihren eigenen Vorstellungen gestalten. Frühstücken Sie noch einmal ganz bequem im Hotel oder nutzen Sie den letzten Tag Ihres Mandalay-Aufenthalts, um die frühen Morgenstunden bei einem Spaziergang durch die Straßen zu genießen. Nach dem Check- Out aus dem gebuchten Hotel, werden Sie zum Flughafen gefahren, wo Ihre Rundreise durch das Reich der Könige endet. (F)

Vorbehaltlich Routen- und Tourenänderungen. Geringfügige Änderungen aufgrund von nicht beeinflussbaren Ereignissen (hoher Gewalt, ordnungsrelevanten Maßnahmen), die den Gesamtinhalt der Reise nicht maßgeblich verändern, sind vorbehalten.

Tourplan

Karte zur Rundreise Mandalay Klassik – Auf den Spuren der Könige
Julia Jaekel
Sie haben eine Frage?
Ich berate Sie gern.
Sie erreichen mich montags bis freitags von 10:00 Uhr bis 19:00 Uhr, sowie samstags von 10:00 Uhr bis 14:00 Uhr.
03491 50788–20
Juliane Schütt
Sie haben eine Frage?
Ich berate Sie gern.
Sie erreichen mich montags bis freitags von 10:00 Uhr bis 19:00 Uhr, sowie samstags von 10:00 Uhr bis 14:00 Uhr.
03491 50788–20

Mandalay Klassik – Auf den Spuren der Könige

Produktcode: MDLR7005
Dauer: 4 Tage / 3 Nächte
p.P. schon ab 302,-€

Art der Durchführung

Buchbar als Privattour zu frei wählbaren Terminen, keine Mindestteilnehmerzahl. Der angegebene Preis im Einzelzimmer bezieht sich auf die Buchung von zwei Einzelreisenden bei einer Buchung. Preise für Alleinreisende sind separat ausgewiesen.

Hotels während der Reise

Standard-Variante
Mandalay: Hotel Amazing Mandalay***/Deluxe Zimmer

Superior Variante
Mandalay: Yadanarpon Dynasty Hotel***/Superior Zimmer

Deluxe Variante
Mandalay: Mercure Mandalay Hill Resort****/Superior Zimmer

Die Hotels können sich aufgrund örtlicher Gegebenheiten geringfügig und kurzfristig ändern, es wird dann eine vergleichbare Alternative gewählt.

Eingeschlossene Leistungen

  • Programm wie beschrieben
  • alle Eintritte und Abgaben gemäß Programm
  • alle Transfers und Bootsfahrten wie ausgeschrieben
  • lokale, deutsch- oder englisch sprechende Reiseleitung (wie gebucht)
  • privates Fahrzeug mit erfahrenem, lokalem Fahrer
  • Verpflegung wie beschrieben (F=Frühstück | M=Mittagessen | A=Abendessen)

Asiamar by ID Reisewelt Plus

  • ein Reiseführer Myanmar bei Buchung im Rahmen einer Pauschalreise
  • deutsch- und englisch sprechende Reiseleitung und 24 h Notrufnummer vor Ort
  • individuelle Kombination mit allen Asiamar-Bausteinen möglich
  • persönliche Beratung durch unsere Länderexperten

Tourverlauf

Start: Mandalay Flughafen/Hotel
Ende:  Mandalay Flughafen/Hotel

Preisinformationen

Preistabelle

Standard (englisch)/Verpflegung laut Ausschreibung

Reisezeitraum
DZ
EZ*
3er Bel.
4er Bel.
01.10.2019 - 31.10.2019
302,- EUR
385,- EUR
-
-

Superior (englisch)/Verpflegung laut Ausschreibung

Reisezeitraum
DZ
EZ*
3er Bel.
4er Bel.
01.10.2019 - 31.10.2019
348,- EUR
476,- EUR
-
-

Deluxe (englisch)/Verpflegung laut Ausschreibung

Reisezeitraum
DZ
EZ*
3er Bel.
4er Bel.
01.10.2019 - 31.10.2019
420,- EUR
671,- EUR
-
-

Standard (deutsch)/Verpflegung laut Ausschreibung

Reisezeitraum
DZ
EZ*
3er Bel.
4er Bel.
01.10.2019 - 31.10.2019
527,- EUR
609,- EUR
-
-

Superior (deutsch)/Verpflegung laut Ausschreibung

Reisezeitraum
DZ
EZ*
3er Bel.
4er Bel.
01.10.2019 - 31.10.2019
573,- EUR
702,- EUR
-
-

Deluxe (deutsch)/Verpflegung laut Ausschreibung

Reisezeitraum
DZ
EZ*
3er Bel.
4er Bel.
01.10.2019 - 31.10.2019
646,- EUR
896,- EUR
-
-

Standard Alleinreisender (englisch)/Verpflegung laut Ausschreibung

Reisezeitraum
DZ
EZ*
3er Bel.
4er Bel.
01.10.2019 - 31.10.2019
-
534,- EUR
-
-

Superior Alleinreisender (englisch)/Verpflegung laut Ausschreibung

Reisezeitraum
DZ
EZ*
3er Bel.
4er Bel.
01.10.2019 - 31.10.2019
-
625,- EUR
-
-

Deluxe Alleinreisender (englisch)/Verpflegung laut Ausschreibung

Reisezeitraum
DZ
EZ*
3er Bel.
4er Bel.
01.10.2019 - 31.10.2019
-
470,- EUR
-
-

Standard Alleinreisender (deutsch)/Verpflegung laut Ausschreibung

Reisezeitraum
DZ
EZ*
3er Bel.
4er Bel.
01.10.2019 - 31.10.2019
-
984,- EUR
-
-

Superior Alleinreisender (deutsch)/Verpflegung laut Ausschreibung

Reisezeitraum
DZ
EZ*
3er Bel.
4er Bel.
01.10.2019 - 31.10.2019
-
1050,- EUR
-
-

Deluxe Alleinreisender (deutsch)/Verpflegung laut Ausschreibung

Reisezeitraum
DZ
EZ*
3er Bel.
4er Bel.
01.10.2019 - 31.10.2019
-
920,- EUR
-
-
Erläuertung Preistabelle: Alle angegebenen Preise verstehen sich pro Person ber der jeweiligen Belegung des Zimmers / der Villa / der Wohneinheit. Die Höhe der Kinderermäßigung wird im individuellen Angebot mitgeteilt.
* Der angegebene Preis im Einzelzimmer bezieht sich auf die Buchung von zwei Einzelreisenden bei einer Buchung. Sollten Sie alleine reisen, gilt der Preis für Alleinreisende, den Sie entweder extra ausgewiesen in der Preistabelle finden, oder den wir Ihnen gerne individuell im Expertenangebot mitteilen.

Besondere Buchungs-, Zahlungs- und Stornierungsbedingungen

Von Bis Details

Zuschlag während Feiertage
Bitte beachten Sie, dass es bei Reisen im Dezember und Februar zu einem Aufschlag während der Weihnachts-, Neujahrs- und TET-Feiertage kommen kann.

Start- & Endtage der Privattour

jeweils täglich:
  • Montag bis Donnerstag
  • Dienstag bis Freitag
  • Mittwoch bis Samstag
  • Donnerstag bis Sonntag
  • Freitag bis Montag
  • Samstag bis Dienstag
  • Sonntag bis Mittwoch

Die Einreise erfolgt in folgendes Land

  • Myanmar

Informationen zur Barrierefreiheit

Dieses Produkt ist nicht für Personen mit eingeschränkter Mobilität geeignet.