Einzigartiges Myanmar an Bord der RV Pandaw II

Einzigartiges Myanmar an Bord der RV Pandaw II

Produktcode: RGNK4003
Dauer: 11 Tage / 10 Nächte
p.P. schon ab 4.208,-€

11 Tage/10 Nächte Irrawaddy Kreuzfahrt von Yangon nach Mandalay
Die Kreuzfahrt an Bord der RV Pandaw II zeigt Ihnen das Leben, die Traditionen, Kultur und Natur eines einzigartigen Landes. Genießen Sie nicht nur den Aufenthalt auf dem charmante Flussschiff, sondern auch die beeindruckende Uferlandschaft entlang der Lebensader Myanmars - wie der mächtige, 2.170 km lange Irrawaddy gern bezeichnet wird. Auf dem Weg lassen sich wichtige Sehenswürdigkeiten, Tempel, Pagoden und alte Paläste bewundern, aber auch das einfache Leben am Fluss und stimmungsvolle Landschaftsbilder sind Eindrücke, die fest in Ihrer Erinnerung bleiben. Erleben Sie eine unverwechselbare Atmosphäre und den Charme einer traumhaften Kreuzfahrt durch Myanmar – dem Land der „Goldenen Pagoden und Tempel“.

Detailbeschreibung

Tag 1 : Yangon – Sri Ksetra – Prome – Thayetmyo

Ihre Reise beginnt im Sule Shangri la Hotel in Yangon, wo Sie gegen 06.00 Uhr morgens abgeholt und während einer bis zu sechsstündigen Fahrt nach Prome (Pyay) fahren. Genießen Sie unterwegs die Aussichten auf ursprüngliches Leben in Myanmar, bevor Sie später die archäologische Stätte Sri Ksetra (Thiri-Ya-Kittiya) besuchen, deren steinerne Zeitzeugen aus dem 3.-8. Jahrhundert stammen.  In den verwilderten Reisfeldern kann man die verwunschenen Ruinen verschiedener Tempel und Stupas erkennen, die seit Jahrhunderten hier etwa 5 km von Prome entfernt verharren. Erfahren Sie beim Besuch des Museum mehr über die Pyu-Periode und bestaunen Sie Buddha-Statuen, Münzen sowie jahrhundertealte Reliefs. Vom Museum geht es direkt zu Fuß weiter zu den Überbleibseln des einst prächtigen Palastes, den Sie über einen kleinen Pfad erreichen. Heute zeugen nur noch verfallen Mauern und einige Ziegel von dem einst mächtigen Pyu-Bauwerk. Lassen Sie Ihren Blick über die Weiten streifen und entdecken Sie den einen oder anderen Tempel, der vom Palast aus gesehen werden kann.
Nach diesem gelungenen Auftakt der Kreuzfahrt in die vergangenen Jahrhunderte Myanmars geht es an Bord der RV Pandaw II. Genießen Sie das erste Abendessen an Bord, bei dem Sie sich schon heute auf die kommenden Tage freuen können, während das Schiff weiter in Richtung Thayetmyo ablegt. Übernachtung an Bord des Schiffes. (M/A)

Tag
1

Yangon – Sri Ksetra – Prome – Thayetmyo

Ihre Reise beginnt im Sule Shangri la Hotel in Yangon, wo Sie gegen 06.00 Uhr morgens abgeholt und während einer bis zu sechsstündigen Fahrt nach Prome (Pyay) fahren. Genießen Sie unterwegs die Aussichten auf ursprüngliches Leben in Myanmar, bevor Sie später die archäologische Stätte Sri Ksetra (Thiri-Ya-Kittiya) besuchen, deren steinerne Zeitzeugen aus dem 3.-8. Jahrhundert stammen.  In den verwilderten Reisfeldern kann man die verwunschenen Ruinen verschiedener Tempel und Stupas erkennen, die seit Jahrhunderten hier etwa 5 km von Prome entfernt verharren. Erfahren Sie beim Besuch des Museum mehr über die Pyu-Periode und bestaunen Sie Buddha-Statuen, Münzen sowie jahrhundertealte Reliefs. Vom Museum geht es direkt zu Fuß weiter zu den Überbleibseln des einst prächtigen Palastes, den Sie über einen kleinen Pfad erreichen. Heute zeugen nur noch verfallen Mauern und einige Ziegel von dem einst mächtigen Pyu-Bauwerk. Lassen Sie Ihren Blick über die Weiten streifen und entdecken Sie den einen oder anderen Tempel, der vom Palast aus gesehen werden kann.
Nach diesem gelungenen Auftakt der Kreuzfahrt in die vergangenen Jahrhunderte Myanmars geht es an Bord der RV Pandaw II. Genießen Sie das erste Abendessen an Bord, bei dem Sie sich schon heute auf die kommenden Tage freuen können, während das Schiff weiter in Richtung Thayetmyo ablegt. Übernachtung an Bord des Schiffes. (M/A)

Tag 2 : Thayetmyo – Minhla

Lassen Sie sich vom sanften Schaukeln des Schiffes wecken und beginnen Sie Ihren Tag mit einem kräftigenden Frühstück an Bord. Danach startet schon eine spannende Entdeckungstour durch Thayetmyo. Nach dem Zweiten Anglo-Burmesischen Krieg im Jahr 1855 bildete die charmante kleine Stadt die Grenze zwischen dem Königlichen Burma und dem Britischen Burma. Auch heute zeugen noch zahlreiche Gebäude aus dieser Zeit, unter anderem der überdachte Markt, den Sie heute besichtigen werden. Auch der Golfplatz etwas außerhalb des Stadtzentrums stammt aus dieser Zeit. Gemeinsam mit Ihrem erfahrenen Reiseleiter erkunden Sie den Markt von Thayetmyo und die kolonialen Häuser im Zentrum. Mit einem Ochsenkarren geht es anschließnd ins idyllische Hinterland des Ortes, sehen Sie die Landschaften bis Sie den Golfplatz erreichen. Nach einem Stopp hier spazieren Sie durch den britischen botanischen Garten, bevor es zurück an Bord der RV Pandaw II geht.
Nachdem Sie wieder auf dem Schiff sind, führt die Fahrt weiter flussaufwärts in Richtung Minhla. Unterwegs haben Sie die Möglichkeit, in einzigartiger Kulisse an Deck des Schiffes zu entspannen und das Leben am Flussufer zu beobachten. Übernachtung an Bord. (F/M/A)

Tag
2

Thayetmyo – Minhla

Lassen Sie sich vom sanften Schaukeln des Schiffes wecken und beginnen Sie Ihren Tag mit einem kräftigenden Frühstück an Bord. Danach startet schon eine spannende Entdeckungstour durch Thayetmyo. Nach dem Zweiten Anglo-Burmesischen Krieg im Jahr 1855 bildete die charmante kleine Stadt die Grenze zwischen dem Königlichen Burma und dem Britischen Burma. Auch heute zeugen noch zahlreiche Gebäude aus dieser Zeit, unter anderem der überdachte Markt, den Sie heute besichtigen werden. Auch der Golfplatz etwas außerhalb des Stadtzentrums stammt aus dieser Zeit. Gemeinsam mit Ihrem erfahrenen Reiseleiter erkunden Sie den Markt von Thayetmyo und die kolonialen Häuser im Zentrum. Mit einem Ochsenkarren geht es anschließnd ins idyllische Hinterland des Ortes, sehen Sie die Landschaften bis Sie den Golfplatz erreichen. Nach einem Stopp hier spazieren Sie durch den britischen botanischen Garten, bevor es zurück an Bord der RV Pandaw II geht.
Nachdem Sie wieder auf dem Schiff sind, führt die Fahrt weiter flussaufwärts in Richtung Minhla. Unterwegs haben Sie die Möglichkeit, in einzigartiger Kulisse an Deck des Schiffes zu entspannen und das Leben am Flussufer zu beobachten. Übernachtung an Bord. (F/M/A)

Tag 3 : Minhla – Magwe

Nach einem ausgiebigen Frühstück geht es nach Minhla. Besichtigen Sie die Forts, die während des zweiten englisch-burmesischen Krieges von italienischen Ingenieuren zum Schutz der Burmesen erbaut wurden. Wieder zurück an Bord fahren Sie weiter nach Magwe, wo Sie zu Fuß oder mit einer Rikscha zur Besichtigung der Myat Than Lun Pagode aufbrechen. Diese 1929 erbaute, goldene Pagode befindet sich auf einem Hügel und bietet eine wunderschöne Aussicht auf die Umgebung und den Fluss Irrawaddy. Eine Legnde spinnt sich um das Areal des Bauwerks aus dem 11. Jahrhundert. Die Brüder Bawgyaw und Bawthaw waren Erzählungen zufolge die Stifter der Stupa, sie wollten in Ihr eine Sitzbank aufbewahren, auf der sich Buddha während seiner Besuches auf der anderen Flussseite niedergelassen haben sollte, aufbewahren. Noch heute sind die Eingänge zur Pagode mit Dämonen-Figuren geschmückt – ein Relikt der Legende. Später geht es zurück zur RV Pandaw II,  wo Sie den restlichen Tag nach Ihren eigenen Vorstellungen gestalten können. Übernachtung an Bord. (F/M/A)

Tag
3

Minhla – Magwe

Nach einem ausgiebigen Frühstück geht es nach Minhla. Besichtigen Sie die Forts, die während des zweiten englisch-burmesischen Krieges von italienischen Ingenieuren zum Schutz der Burmesen erbaut wurden. Wieder zurück an Bord fahren Sie weiter nach Magwe, wo Sie zu Fuß oder mit einer Rikscha zur Besichtigung der Myat Than Lun Pagode aufbrechen. Diese 1929 erbaute, goldene Pagode befindet sich auf einem Hügel und bietet eine wunderschöne Aussicht auf die Umgebung und den Fluss Irrawaddy. Eine Legnde spinnt sich um das Areal des Bauwerks aus dem 11. Jahrhundert. Die Brüder Bawgyaw und Bawthaw waren Erzählungen zufolge die Stifter der Stupa, sie wollten in Ihr eine Sitzbank aufbewahren, auf der sich Buddha während seiner Besuches auf der anderen Flussseite niedergelassen haben sollte, aufbewahren. Noch heute sind die Eingänge zur Pagode mit Dämonen-Figuren geschmückt – ein Relikt der Legende. Später geht es zurück zur RV Pandaw II,  wo Sie den restlichen Tag nach Ihren eigenen Vorstellungen gestalten können. Übernachtung an Bord. (F/M/A)

Tag 4 : Magwe – Sale (Salay) – Tan-Chi-Taung

Fahren Sie am Morgen weiter flussaufwärts nach Sale (Salay), eine einst bedeutende Stadt der späten Bagan-Ära. Hier befinden sich noch zahlreiche Bauwerke aus dem 13. Jahrhundert, deren genaue Geschichte man aufgrund von fehlenden Informationen nicht bestimmen kann. In Salay kann man neben mehreren Schreinen aus der Bagan-Ära auch wunderschöne Teakholzklöster und gut erhaltene, britische Kolonialhäuser bewundern. Lernen Sie Salay zu Fuß kennen und erkunden Sie das Dorf und die Natur. So werden Sie unter anderem dem Yout-Saun-Kyaung Museum für buddhistische Künste einen Besuch abstatten. Auf 154 Stützbalken wurde dieses einstige Holzkloster im Jahr 1882 erbaut und 1992 restauriert. An den Wänden der Veranda sind filigran gearbeitete Reliefs zu finden, die Geschichten der burmesischen Mythologie erzählen.
Kehren Sie zum Schiff zurück und genießen Sie den restlichen Tag auf der Pandaw II, während Sie flussaufwärts nach Tan Chi Taung fahren werden.
Lassen Sie sich beim Abendessen kulinarisch verwöhnen und bewundern Sie bei idealem Wetter den Sonnenuntergang und Sternenhimmel über dem Irrawaddy. Übernachtung an Bord des Schiffes (F/M/A)

Tag
4

Magwe – Sale (Salay) – Tan-Chi-Taung

Fahren Sie am Morgen weiter flussaufwärts nach Sale (Salay), eine einst bedeutende Stadt der späten Bagan-Ära. Hier befinden sich noch zahlreiche Bauwerke aus dem 13. Jahrhundert, deren genaue Geschichte man aufgrund von fehlenden Informationen nicht bestimmen kann. In Salay kann man neben mehreren Schreinen aus der Bagan-Ära auch wunderschöne Teakholzklöster und gut erhaltene, britische Kolonialhäuser bewundern. Lernen Sie Salay zu Fuß kennen und erkunden Sie das Dorf und die Natur. So werden Sie unter anderem dem Yout-Saun-Kyaung Museum für buddhistische Künste einen Besuch abstatten. Auf 154 Stützbalken wurde dieses einstige Holzkloster im Jahr 1882 erbaut und 1992 restauriert. An den Wänden der Veranda sind filigran gearbeitete Reliefs zu finden, die Geschichten der burmesischen Mythologie erzählen.
Kehren Sie zum Schiff zurück und genießen Sie den restlichen Tag auf der Pandaw II, während Sie flussaufwärts nach Tan Chi Taung fahren werden.
Lassen Sie sich beim Abendessen kulinarisch verwöhnen und bewundern Sie bei idealem Wetter den Sonnenuntergang und Sternenhimmel über dem Irrawaddy. Übernachtung an Bord des Schiffes (F/M/A)

Tag 5 : Tan-Chi-Taung – Bagan

Heute werden Sie Bagan erreichen, eines der wichtigsten und eindrucksvollsten Ziele Myanmars. Doch zunächst halten Sie am Tan-Chi-Taung Berg, von wo aus Sie den Sonnenaufgang erleben können. Vom Fuße des Hügels werden Sie entweder mit einem aus dem Zweiten Weltkrieg stammenden Jeep hinaufgefahren, oder Sie wählen den traditionellen Spaziergang, um den Gipfel zu erreichen. Man kann bei gutem Wetter bis zu den atemberaubenden Tempelebenen von Bagan schauen, wo sich in dieser frühen Morgenstunde der Nebel langsam legt und die roten Bauwerke wie Zeitzeugen aus der Versenkung auftauchen. Sie besichtigen in Tan-Chi-Taung vier Stupas, welche einst die ursprüngliche Grenze der Stadt markierten.
Setzen Sie nach dem Mittagessen Ihre Fahrt gen Norden fort, Ziel ist Bagan. Vielleicht erkennen Sie schon aus der Entfernung die ersten der sandsteinroten Tempel, die sich auf einer unglaublichen Eben verteilen. Verlassen, teilweise durch Erdbeben beschädigt und dennoch – oder vielleicht genau deswegen - einfach faszinierend. Schon bei der heutigen Besichtigungstour werden Sie die ersten Impressionen aus der untergegangen Bagan-Ära besuchen können. Einige beherbergen große Buddha-Statuen – sitzend, stehend oder liegend, aus Stein erbaut oder mit tausenden Blattgoldblättchen verkleidet. Jeder Tempel ist anders, jede Pagode faszinierender als die andere, es erwartet Sie eine Zeitreise in vergangene Jahrhunderte. Nach der Rückkehr an Bord werden Sie sicher hungrig sein, und so erwartet Sie auch heute Abend ein köstliches Abendessen im Bordrestaurant. Übernachtung an Bord. (F/M/A)

Tag
5

Tan-Chi-Taung – Bagan

Heute werden Sie Bagan erreichen, eines der wichtigsten und eindrucksvollsten Ziele Myanmars. Doch zunächst halten Sie am Tan-Chi-Taung Berg, von wo aus Sie den Sonnenaufgang erleben können. Vom Fuße des Hügels werden Sie entweder mit einem aus dem Zweiten Weltkrieg stammenden Jeep hinaufgefahren, oder Sie wählen den traditionellen Spaziergang, um den Gipfel zu erreichen. Man kann bei gutem Wetter bis zu den atemberaubenden Tempelebenen von Bagan schauen, wo sich in dieser frühen Morgenstunde der Nebel langsam legt und die roten Bauwerke wie Zeitzeugen aus der Versenkung auftauchen. Sie besichtigen in Tan-Chi-Taung vier Stupas, welche einst die ursprüngliche Grenze der Stadt markierten.
Setzen Sie nach dem Mittagessen Ihre Fahrt gen Norden fort, Ziel ist Bagan. Vielleicht erkennen Sie schon aus der Entfernung die ersten der sandsteinroten Tempel, die sich auf einer unglaublichen Eben verteilen. Verlassen, teilweise durch Erdbeben beschädigt und dennoch – oder vielleicht genau deswegen - einfach faszinierend. Schon bei der heutigen Besichtigungstour werden Sie die ersten Impressionen aus der untergegangen Bagan-Ära besuchen können. Einige beherbergen große Buddha-Statuen – sitzend, stehend oder liegend, aus Stein erbaut oder mit tausenden Blattgoldblättchen verkleidet. Jeder Tempel ist anders, jede Pagode faszinierender als die andere, es erwartet Sie eine Zeitreise in vergangene Jahrhunderte. Nach der Rückkehr an Bord werden Sie sicher hungrig sein, und so erwartet Sie auch heute Abend ein köstliches Abendessen im Bordrestaurant. Übernachtung an Bord. (F/M/A)

Tag 6 : Bagan – Dorf Oh Ne Kyaung

Lassen Sie sich auch am zweiten Tag in Bagan begeistern von beeindruckender Architektur, verteilt auf ca. 36 km² steppenähnlicher Landschaft, die während der Regenzeit sehr grün wird. Genießen Sie den Ausblick auf sakrale Bauwerke, die weltweit einmalig sind. Zwischen dem 11. und 13. Jahrhundert regierten die Könige von der Bagan Dynastie über Myanmar und bauten im Zuge ihrer Regentschaft tausende Pagoden und Tempel. Neben der reichen Geschichte und einmaligen kulturellen Architektur ist Bagan aber auch bekannt für seine Handwerkskunst. In kleinen Betrieben werden verschiedenste Lackwaren hergestellt und auf den wöchentlichen Märkten und in Geschäften vertrieben, vor allem die berühmten Almosenschalen der Mönche werden hier von Hand gefertigt. Besuchen Sie deshalb nach dem kulturellen und geschichtlichen Teil des Vormittages auch einige dieser Lackwarengeschäfte. Auch ein lokaler Markt steht auf dem Programm, hier können Sie neben handgemachten Textilien und Handwerkskünsten auch traditionell burmesische Süßigkeiten probieren. Nach dem Mittagessen an Bord legt die RV Pandaw II ab und setzt Ihre Reise flussaufwärts fort. Den Nachmittag werden Sie an Bord verbringen, so können Sie die Landschaft zu beiden Seiten des Flusses gemütlich genießen und das Leben der Burmesen beobachten. Am Abend halten Sie am Dorf Oh Ne Kyaung, wo Sie bei einem Spaziergang das lokale Leben hautnah kennenlernen können, wenn die Einheimischen nach der Arbeit nachhause zurückkehren, der Geruch von Abendessen in der Luft liegt und die Kinder vor den Häusern spielen. Übernachtung an Bord. (F/M/A)

Tag
6

Bagan – Dorf Oh Ne Kyaung

Lassen Sie sich auch am zweiten Tag in Bagan begeistern von beeindruckender Architektur, verteilt auf ca. 36 km² steppenähnlicher Landschaft, die während der Regenzeit sehr grün wird. Genießen Sie den Ausblick auf sakrale Bauwerke, die weltweit einmalig sind. Zwischen dem 11. und 13. Jahrhundert regierten die Könige von der Bagan Dynastie über Myanmar und bauten im Zuge ihrer Regentschaft tausende Pagoden und Tempel. Neben der reichen Geschichte und einmaligen kulturellen Architektur ist Bagan aber auch bekannt für seine Handwerkskunst. In kleinen Betrieben werden verschiedenste Lackwaren hergestellt und auf den wöchentlichen Märkten und in Geschäften vertrieben, vor allem die berühmten Almosenschalen der Mönche werden hier von Hand gefertigt. Besuchen Sie deshalb nach dem kulturellen und geschichtlichen Teil des Vormittages auch einige dieser Lackwarengeschäfte. Auch ein lokaler Markt steht auf dem Programm, hier können Sie neben handgemachten Textilien und Handwerkskünsten auch traditionell burmesische Süßigkeiten probieren. Nach dem Mittagessen an Bord legt die RV Pandaw II ab und setzt Ihre Reise flussaufwärts fort. Den Nachmittag werden Sie an Bord verbringen, so können Sie die Landschaft zu beiden Seiten des Flusses gemütlich genießen und das Leben der Burmesen beobachten. Am Abend halten Sie am Dorf Oh Ne Kyaung, wo Sie bei einem Spaziergang das lokale Leben hautnah kennenlernen können, wenn die Einheimischen nach der Arbeit nachhause zurückkehren, der Geruch von Abendessen in der Luft liegt und die Kinder vor den Häusern spielen. Übernachtung an Bord. (F/M/A)

Tag 7 : Dorf Oh Ne Kyaung – Yandabo

Fahren Sie weiter nach Yandabo, ein malerisches Dorf, das sich auf die Fertigung von Töpferwaren spezialisiert hat. Beobachten Sie die Burmesen bei Ihrer Arbeit und schauen Sie ihnen bei der Fertigung der Töpferwaren über die Schulter. Überall stehen Tonkrüge zum Trocknen in der Sonne, vor allem entlang dem Flussufer reihen sich diese unterschiedlich großen Gefäße. Doch neben dieser handwerklichen Bedeutung Yandabos genießt das Dorf auch eine geschichtliche Bedeutung. So wurde hier im Jahr 1826 der erste Friedensvertrag zwischen den Engländern und den Burmesen unterschrieben.
Bei dem Besuch in Yandabo besuchen Sie neben einer Handwerksstätte für Töpferwaren auch die von der Pandaw Reederei erbaute Schule. Diese wurde aus Spenden von Kreuzfahrtreisenden und der Schiffsgesellschaft selbst finanziert. Vielleicht kommen Sie ja genau zur richtigen Zeit und können die Kinder bei deren Schulunterricht beobachten. Übernachtung an Bord des Schiffes. (F/M/A)

Tag
7

Dorf Oh Ne Kyaung – Yandabo

Fahren Sie weiter nach Yandabo, ein malerisches Dorf, das sich auf die Fertigung von Töpferwaren spezialisiert hat. Beobachten Sie die Burmesen bei Ihrer Arbeit und schauen Sie ihnen bei der Fertigung der Töpferwaren über die Schulter. Überall stehen Tonkrüge zum Trocknen in der Sonne, vor allem entlang dem Flussufer reihen sich diese unterschiedlich großen Gefäße. Doch neben dieser handwerklichen Bedeutung Yandabos genießt das Dorf auch eine geschichtliche Bedeutung. So wurde hier im Jahr 1826 der erste Friedensvertrag zwischen den Engländern und den Burmesen unterschrieben.
Bei dem Besuch in Yandabo besuchen Sie neben einer Handwerksstätte für Töpferwaren auch die von der Pandaw Reederei erbaute Schule. Diese wurde aus Spenden von Kreuzfahrtreisenden und der Schiffsgesellschaft selbst finanziert. Vielleicht kommen Sie ja genau zur richtigen Zeit und können die Kinder bei deren Schulunterricht beobachten. Übernachtung an Bord des Schiffes. (F/M/A)

Tag 8 : Yandabo – Mandalay - Amarapura

Nach der Ankunft in Mandalay werden Sie heute eine Besichtigungstour in der ehemaligen Königsstadt unternehmen. Begonnen wird mit der Mahamuni Pagode, das bedeutendste Heiligtum der Stadt und eine der wichtigsten Pilgerstätten in ganz Myanmar. Der Name Mahamuni bedeutet im Burmesischen so viel wie „der Große Weise“ und eben dieser thront in Form einer goldbeladenen Buddha-Figur im Zentrum der Pagode. Einst befand sich dieser Buddha in der Rakhine Provinz, bevor er von dort gestohlen wurde und in Mandalay seinen neuen Standort gefunden hatte. Jeden Morgen finden rituelle Waschungen der Statue statt, diese werden vorsichtig durch Mönche und männliche Gläubige durchgeführt. Mit äußerster Sorgfalt wird das Gesicht und der Oberkörper gereinigt, immer darauf bedacht, keine Schäden zu verursachen oder das Gold abzutragen. Diese Zeremonie ist nur Männern vorbehalten, Frauen schauen dieser Tradition aus einiger Entfernung zu.
Der nächste halt während der Tour durch die Königsstadt führt Sie zum Shwenandaw Kloster. Dieses Bauwerk ist der letzte Teil, der vom originalen Königspalast noch unversehrt und erhalten ist. Eine breite steinerne Treppe führt zum  Holzkloster hinauf, burmesische Mythologien wurden in das schwere Holz geritzt. Im Inneren des Klosters befinden sich noch heute 150 gut erhaltene Edelholzsäulen, die die mit Gold und Mosaiksteinen überzogene Decke stützen. Es war Teil des Mandalay Palastes und wurde während der Regentschaft von König Mindon als dessen Privatgemach genutzt, hier verstarb er auch.  Später wurde dieser Teil des Palastes abgetragen und außerhalb der Palastmauern an seinem heutigen Platz wieder zusammengebaut.
Der Weg führt Sie heute weiter nach Amarapura, eine ehemaligen Königsstadt. Gegründet wurde der Ort bereits im Jahr 1783 von König BOdawpaya, sie löste Ava (inwa) als Hauptstadt des burmesischen Reichs ab. Besuchen Sie einen der schönsten Flecken Myanmars – die U Bein Brücke, die sich auf unglaublichen 1,2 km über den Thaungthaman See spannt und mit den massiven Edelholzstämmen noch heute königlichen Glanz nach Amarapura bringt, nachdem dieser mit der Umsiedlung der Hauptstadt im Jahr 1857 verschwand. Die gesamte Brückenkonstruktion besteht aus einstigen Teilen des Königspalastes Amarapuras. Vor allem am späten Nachmittag und Abend ist die Brücke ein beliebter Treffpunkt für Mönche, Novizen und Nonnen aus den nahe gelegenen Klöstern. Überqueren Sie die U Bein Brücke und besuchen Sie einen traditionellen buddhistischen Tempel, der vor allem wegen seiner Wandmalereien bekannt ist. Anschließend können Sie noch ein wenig das idyllische Panorama und die romantische Abendstimmung beim Blick über den See genießen. Übernachtung an Bord des Schiffes. (F/M/A)

Tag
8

Yandabo – Mandalay - Amarapura

Nach der Ankunft in Mandalay werden Sie heute eine Besichtigungstour in der ehemaligen Königsstadt unternehmen. Begonnen wird mit der Mahamuni Pagode, das bedeutendste Heiligtum der Stadt und eine der wichtigsten Pilgerstätten in ganz Myanmar. Der Name Mahamuni bedeutet im Burmesischen so viel wie „der Große Weise“ und eben dieser thront in Form einer goldbeladenen Buddha-Figur im Zentrum der Pagode. Einst befand sich dieser Buddha in der Rakhine Provinz, bevor er von dort gestohlen wurde und in Mandalay seinen neuen Standort gefunden hatte. Jeden Morgen finden rituelle Waschungen der Statue statt, diese werden vorsichtig durch Mönche und männliche Gläubige durchgeführt. Mit äußerster Sorgfalt wird das Gesicht und der Oberkörper gereinigt, immer darauf bedacht, keine Schäden zu verursachen oder das Gold abzutragen. Diese Zeremonie ist nur Männern vorbehalten, Frauen schauen dieser Tradition aus einiger Entfernung zu.
Der nächste halt während der Tour durch die Königsstadt führt Sie zum Shwenandaw Kloster. Dieses Bauwerk ist der letzte Teil, der vom originalen Königspalast noch unversehrt und erhalten ist. Eine breite steinerne Treppe führt zum  Holzkloster hinauf, burmesische Mythologien wurden in das schwere Holz geritzt. Im Inneren des Klosters befinden sich noch heute 150 gut erhaltene Edelholzsäulen, die die mit Gold und Mosaiksteinen überzogene Decke stützen. Es war Teil des Mandalay Palastes und wurde während der Regentschaft von König Mindon als dessen Privatgemach genutzt, hier verstarb er auch.  Später wurde dieser Teil des Palastes abgetragen und außerhalb der Palastmauern an seinem heutigen Platz wieder zusammengebaut.
Der Weg führt Sie heute weiter nach Amarapura, eine ehemaligen Königsstadt. Gegründet wurde der Ort bereits im Jahr 1783 von König BOdawpaya, sie löste Ava (inwa) als Hauptstadt des burmesischen Reichs ab. Besuchen Sie einen der schönsten Flecken Myanmars – die U Bein Brücke, die sich auf unglaublichen 1,2 km über den Thaungthaman See spannt und mit den massiven Edelholzstämmen noch heute königlichen Glanz nach Amarapura bringt, nachdem dieser mit der Umsiedlung der Hauptstadt im Jahr 1857 verschwand. Die gesamte Brückenkonstruktion besteht aus einstigen Teilen des Königspalastes Amarapuras. Vor allem am späten Nachmittag und Abend ist die Brücke ein beliebter Treffpunkt für Mönche, Novizen und Nonnen aus den nahe gelegenen Klöstern. Überqueren Sie die U Bein Brücke und besuchen Sie einen traditionellen buddhistischen Tempel, der vor allem wegen seiner Wandmalereien bekannt ist. Anschließend können Sie noch ein wenig das idyllische Panorama und die romantische Abendstimmung beim Blick über den See genießen. Übernachtung an Bord des Schiffes. (F/M/A)

Tag 9 : Sagaing - Mingun

Am Morgen erreichen Sie Sagaing, neben Ava (Inwa), Mandalay und Amarapura die vierte wichtige Königsstadt Myanmars. Der besondere Charme Sagaings liegt in der spirituellen Stimmung, die in der Luft liegt. Hunderte Klöster und Pagoden sind Lebensmittelpunkt und Heimat tausender Mönche, Nonnen und Novizen. Sagaing ist das spirituelle Zentrum Myanmars und eben diesen Charme fühlt man bei einer Besichtigung. Besuchen Sie einige der Höhepunkte Sagaings, und werfen sie einen Blick auf die Sagaing Hügel, auf denen ein Großteil der religiösen Stätten errichtet wurde.
Führen Sie Ihre Besichtigungen nach einem Mittagessen an Bord und einer weiteren Fahrt über den Irrawaddy in Mingun fort. Schon aus einiger Entfernung werden Sie die massive Mingun Pagode erkennen können, diese sollte einst die größte und prächtigste Pagode Myanmars werden, doch nach dem Tod des König stoppte der Bau, an dem hunderte Arbeiter beschäftigt werden. Noch immer steht die Mingun Pagode unvollendet und massiv am Ufer des Irrawaddy. Ein wenig einschüchternd wirken ihre fast schon angsteinflößenden Ausmaße, denn mit einer Seitenlänge von 72 Metern und einer Höhe von ca. 50 m beeindruckt dieses Bauwerk auch im halbfertigen Zustand.  Auch die riesige Glocke von Mingun darf bei einem Besuch nicht fehlen, sie wurde extra für die Mingun Pagode aufwendig gegossen. Mit einem Durchmesser von ca. 5 Metern und einem stolzen Gewicht von 87 Tonnen ist sie eine der größten noch intakten Glocken der Welt. Den Abschluss Ihres Stopps in Mingun bildet der Abstecher in ein Altenheim, das von der Irrawaddy Flotilla im Jahr 1930 erbaut wurde. Übernachtung an Bord des Schiffes. (F/M/A)

Tag
9

Sagaing - Mingun

Am Morgen erreichen Sie Sagaing, neben Ava (Inwa), Mandalay und Amarapura die vierte wichtige Königsstadt Myanmars. Der besondere Charme Sagaings liegt in der spirituellen Stimmung, die in der Luft liegt. Hunderte Klöster und Pagoden sind Lebensmittelpunkt und Heimat tausender Mönche, Nonnen und Novizen. Sagaing ist das spirituelle Zentrum Myanmars und eben diesen Charme fühlt man bei einer Besichtigung. Besuchen Sie einige der Höhepunkte Sagaings, und werfen sie einen Blick auf die Sagaing Hügel, auf denen ein Großteil der religiösen Stätten errichtet wurde.
Führen Sie Ihre Besichtigungen nach einem Mittagessen an Bord und einer weiteren Fahrt über den Irrawaddy in Mingun fort. Schon aus einiger Entfernung werden Sie die massive Mingun Pagode erkennen können, diese sollte einst die größte und prächtigste Pagode Myanmars werden, doch nach dem Tod des König stoppte der Bau, an dem hunderte Arbeiter beschäftigt werden. Noch immer steht die Mingun Pagode unvollendet und massiv am Ufer des Irrawaddy. Ein wenig einschüchternd wirken ihre fast schon angsteinflößenden Ausmaße, denn mit einer Seitenlänge von 72 Metern und einer Höhe von ca. 50 m beeindruckt dieses Bauwerk auch im halbfertigen Zustand.  Auch die riesige Glocke von Mingun darf bei einem Besuch nicht fehlen, sie wurde extra für die Mingun Pagode aufwendig gegossen. Mit einem Durchmesser von ca. 5 Metern und einem stolzen Gewicht von 87 Tonnen ist sie eine der größten noch intakten Glocken der Welt. Den Abschluss Ihres Stopps in Mingun bildet der Abstecher in ein Altenheim, das von der Irrawaddy Flotilla im Jahr 1930 erbaut wurde. Übernachtung an Bord des Schiffes. (F/M/A)

Tag 10 : Kyauk Myoung – Mandalay

Weiter flussaufwärts führt die heutige Etappe der Irrawaddy-Kreuzfahrt. Sie halten in den Töpferwerkstätten nahe dem Dorf Kyaung Myoung. In mühevoller Handarbeit werden hier die riesigen Wassertöpfe getöpfert, die ein Fassungsvermögen von bis zu 50 Gallonen (ca. 190 Liter) erreichen. Sie werden gemeinsam mit Ihrem Reiseleiter die Gelegenheit haben, die einzelnen Fertigungsschritte zu beobachten, von dem Formen über das Brennen bis zum Trocknungsprozess. Den Nachmittag werden Sie an Bord verbringen, denn es geht wieder flussabwärts zurück nach Mandalay. Genießen sie noch einmal die wunderschöne Landschaft hier im oberen Irrawaddy und beobachten Sie das rege Treiben auf dem Fluss, wenn kleine Fischerboote und einfache Holzkanus sich den Weg durch das Wasser bahnen. Am Ufer entdeckt man vielleicht immer wieder kleine Dörfer, Frauen beim Waschen ihrer Wäsche und Kinder beim Spielen. Entspannen Sie auf dem Sonnendeck damit Sie nichts von der faszinierenden Landschaft verpassen. Vor Mandalay wirft die RV Pandaw II Anker. Das abendessen wird Ihnen an Bord serviert und gemeinsam mit den anderen Reisenden können Sie sich heute noch einmal über alles bisher Erlebte austauschen, bevor es am kommenden Tag Abschied nehmen heißt. Übernachtung an Bord des Schiffes. (F/M/A)

Tag
10

Kyauk Myoung – Mandalay

Weiter flussaufwärts führt die heutige Etappe der Irrawaddy-Kreuzfahrt. Sie halten in den Töpferwerkstätten nahe dem Dorf Kyaung Myoung. In mühevoller Handarbeit werden hier die riesigen Wassertöpfe getöpfert, die ein Fassungsvermögen von bis zu 50 Gallonen (ca. 190 Liter) erreichen. Sie werden gemeinsam mit Ihrem Reiseleiter die Gelegenheit haben, die einzelnen Fertigungsschritte zu beobachten, von dem Formen über das Brennen bis zum Trocknungsprozess. Den Nachmittag werden Sie an Bord verbringen, denn es geht wieder flussabwärts zurück nach Mandalay. Genießen sie noch einmal die wunderschöne Landschaft hier im oberen Irrawaddy und beobachten Sie das rege Treiben auf dem Fluss, wenn kleine Fischerboote und einfache Holzkanus sich den Weg durch das Wasser bahnen. Am Ufer entdeckt man vielleicht immer wieder kleine Dörfer, Frauen beim Waschen ihrer Wäsche und Kinder beim Spielen. Entspannen Sie auf dem Sonnendeck damit Sie nichts von der faszinierenden Landschaft verpassen. Vor Mandalay wirft die RV Pandaw II Anker. Das abendessen wird Ihnen an Bord serviert und gemeinsam mit den anderen Reisenden können Sie sich heute noch einmal über alles bisher Erlebte austauschen, bevor es am kommenden Tag Abschied nehmen heißt. Übernachtung an Bord des Schiffes. (F/M/A)

Tag 11 : Mandalay

Stärken Sie sich noch einmal bei einem köstlichen Frühstück auf dem Schiff, bevor Sie zwischen 08.00 und 09.00 Uhr von Bord gehen. Am Mandalay Saggai Lay Kyun Man Aung Pier verabschieden Sie sich von der Schiffscrew und verlassen das Schiff sicher mit einem lachenden und einem weinenden Auge. Sie haben unglaublich viel gesehen, viel erlebt und einen authentischen Einblick in das Leben und die Geschichte sowie Kultur der Burmesen erhalten, der Ihnen sicher ein Leben lang in Erinnerung bleiben wird. Sie werden vom Pier zum Flughafen oder einem separat gebuchten Hotel in Mandalay gefahren. (F)

Tag
11

Mandalay

Stärken Sie sich noch einmal bei einem köstlichen Frühstück auf dem Schiff, bevor Sie zwischen 08.00 und 09.00 Uhr von Bord gehen. Am Mandalay Saggai Lay Kyun Man Aung Pier verabschieden Sie sich von der Schiffscrew und verlassen das Schiff sicher mit einem lachenden und einem weinenden Auge. Sie haben unglaublich viel gesehen, viel erlebt und einen authentischen Einblick in das Leben und die Geschichte sowie Kultur der Burmesen erhalten, der Ihnen sicher ein Leben lang in Erinnerung bleiben wird. Sie werden vom Pier zum Flughafen oder einem separat gebuchten Hotel in Mandalay gefahren. (F)

Vorbehaltlich Routen- und Tourenänderungen. Geringfügige Änderungen aufgrund von nicht beeinflussbaren Ereignissen (hoher Gewalt, ordnungsrelevanten Maßnahmen), die den Gesamtinhalt der Reise nicht maßgeblich verändern, sind vorbehalten.

Claudia Schimank
Sie haben eine Frage?
Ich berate Sie gern.
Sie erreichen mich montags bis freitags von 10:00 Uhr bis 19:00 Uhr, sowie samstags von 10:00 Uhr bis 14:00 Uhr.
03491 50788–20
Jacqueline Schlemmer
Sie haben eine Frage?
Ich berate Sie gern.
Sie erreichen mich montags bis freitags von 10:00 Uhr bis 19:00 Uhr, sowie samstags von 10:00 Uhr bis 14:00 Uhr.
03491 50788–20
Janine Rudolph
Sie haben eine Frage?
Ich berate Sie gern.
Sie erreichen mich montags bis freitags von 10:00 Uhr bis 19:00 Uhr, sowie samstags von 10:00 Uhr bis 14:00 Uhr.
03491 50788–20
Julia Jaekel
Sie haben eine Frage?
Ich berate Sie gern.
Sie erreichen mich montags bis freitags von 10:00 Uhr bis 19:00 Uhr, sowie samstags von 10:00 Uhr bis 14:00 Uhr.
03491 50788–20
Juliane Schütt
Sie haben eine Frage?
Ich berate Sie gern.
Sie erreichen mich montags bis freitags von 10:00 Uhr bis 19:00 Uhr, sowie samstags von 10:00 Uhr bis 14:00 Uhr.
03491 50788–20
Sina Rathmann
Sie haben eine Frage?
Ich berate Sie gern.
Sie erreichen mich montags bis freitags von 10:00 Uhr bis 19:00 Uhr, sowie samstags von 10:00 Uhr bis 14:00 Uhr.
03491 50788–20
Wilhelmine Rostalski
Sie haben eine Frage?
Ich berate Sie gern.
Sie erreichen mich montags bis freitags von 10:00 Uhr bis 19:00 Uhr, sowie samstags von 10:00 Uhr bis 14:00 Uhr.
03491 50788–20

Einzigartiges Myanmar an Bord der RV Pandaw II

Produktcode: RGNK4003
Dauer: 11 Tage / 10 Nächte
p.P. schon ab 4.208,-€

Weitere Informationen zum Paket

Die Kreuzfahrt findet zu festen Terminen statt, Mindestteilnehmerzahl 12 Personen. Wird die Mindestteilnehmerzahl dafür nicht erreicht, so werden die Reiseteilnehmer bis 60 Tage vor geplantem Beginn der Reise über diesen Umstand informiert und es wird versucht eine Alternative anzubieten.

Art der Durchführung

Die Kreuzfahrt findet zu festen Terminen statt, Mindestteilnehmerzahl 12 Personen. Wird die Mindestteilnehmerzahl dafür nicht erreicht, so werden die Reiseteilnehmer bis 60 Tage vor geplantem Beginn der Reise über diesen Umstand informiert und es wird versucht eine Alternative anzubieten.

Tourtage

Flussaufwärts von Yangon nach Mandalay:
2020: 09.01.20 | 09.03.20 | 20.11.20 | 30.12.20
2021: 10.02.21 | 08.03.21 | 03.04.21

Flussabwärts von Mandalay nach Yangon:
2019:
07.11.19 | 23.12.19
2020 21.01.20 | 17.02.20 | 05.11.20 | 16.12.20
2021: 10.01.21 | 21.02.21 | 19.03.21

Eingeschlossene Leistungen

  • Programm wie beschrieben inkl. aller Eintritte gemäß Beschreibung
  • Verpflegung wie beschrieben (F=Frühstück/M=Mittagessen/A=Abendessen)
  • 10 Übernachtungen an Bord der RV Pandaw II
  • Unterbringung in einer Außenkabine an Bord des Schiffes (Kategorie wie gebucht)
  • alle Transfers und Ausflüge wie beschrieben
  • lokale, englisch sprechende Reiseleitung während der Ausflüge
  • lokale Softgetränke, Mineralwasser, lokale Bier- und Spirituosensorten, Kaffee und Tee

Asiamar by ID Reisewelt Plus

  • 24-Stunden Notrufnummer in Myanmar (deutsch, englisch sprechend)
  • hochwertiges Reisehandbuch Myanmar bei Buchung einer Pauschalreise inkl. Langstreckenflug
  • individuelle Beratung durch unsere Länderspezialisten
  • zahlreiche Kombinationsmöglichkeiten innerhalb Myanmars und der Nachbarländer

Bemerkungen

Kombinationsvorschlag unserer Länderspezialisten
Wie wäre es nach einer spannenden Kreuzfahrt mit einem erholsamen Badeurlaub an den feinen Sandstränden Myanmars, wo Sie all das Erlebte noch einmal Revue passieren lassen können? Fliegen Sie vom Flughafen Mandalay nach Thandwe, von wo aus es nur noch ca. 30 Minuten Autofahrt bis zu den charmanten Hotels am Ngapali Strand sind. Wir möchten Ihnen besonders das Bayview Beach Resort**** ans Herz legen. Von uns selbst geprüft ist dieses Hotel mit der direkten Strandlage und der wunderschön gestalteten Gartenanlage eine der besten Adressen in Ngapali. Details und Preise zum Bayview Beach Resort**** finden Sie hier

Für alle Entdecker, Natur- und Kulturliebhaber gibt es in Myanmar natürlich auch der nach der elftägigen Kreuzfahrt noch viel zu erkunden. Sie haben noch nicht genug in Mandalay gesehen und wollen alle Schönheiten der Königsstadt kennenlernen, dann verlängern Sie Ihren Aufenthalt ganz einfach und wählen Sie eines unserer bevorzugten Mandalay Hotels, verfeinert mit dem einen oder anderen Ausflug innerhalb und in die Umgebung der Stadt.
Vom Flughafen Mandalay aus erreichen Sie nach kurzer Flugdauer auch den Shan State, in dem der idyllische Inle See, die Heimat der Intha, wunderschön zwischen den sanften Shan Bergen gelegen ist. Entdecken Sie diesen beispielsweise bei einer etwas aktiveren Rundreise oder schauen Sie sich die Höhepunkte wie das Phaung Daw Oo Kloster inmitten dem See während einem Ausflug vom Inle See Hotel aus an.

Zahlreiche weitere Kombinationsideen haben unsere Länderspezialisten im Repertoire – so finden wir ganz sicher auch für Sie das Richtige.

Preisinformationen

Preistabelle

Hauptdeck Kabine / Verpflegung laut Ausschreibung

Reisezeitraum
DZ
EZ*
3er Bel.
4er Bel.
01.10.2019 - 31.10.2019
4208,- EUR
5270,- EUR
-
-
Erläuertung Preistabelle: Alle angegebenen Preise verstehen sich pro Person ber der jeweiligen Belegung des Zimmers / der Villa / der Wohneinheit. Die Höhe der Kinderermäßigung wird im individuellen Angebot mitgeteilt.
* Der angegebene Preis im Einzelzimmer bezieht sich auf die Buchung von zwei Einzelreisenden bei einer Buchung. Sollten Sie alleine reisen, gilt der Preis für Alleinreisende, den wir Ihnen gerne individuell im Expertenangebot mitteilen.

Besondere Buchungs-, Zahlungs- und Stornierungsbedingungen

Von
Bis
Details

Bitte beachten Sie, dass die Preise für diese Kreuzfahrt dynamisch sind. Verbindliche Preise können wir Ihnen nach Rücksprache mit der Reederei lediglich auf direkte Nachfrage für das gewählte Abfahrtsdatum nennen. Diese können sich sowohl preisreduzierend als auch preiserhöhend auswirken.

Die Einreise erfolgt in folgendes Land

  • Myanmar

Informationen zur Barrierefreiheit

Dieses Produkt ist nicht für Personen mit eingeschränkter Mobilität geeignet.