Reiseempfehlungen für Singapur

Marina Bay Sands

Immer mehr wird das futuristische Gebäude des Marina Bay Sands zum neuen Wahrzeichen Singapurs und zu einem wahren Besuchermagneten. Purer Luxus erwartet Sie in dem vom israelischen Architekten Moshe Safdie entworfenen Komplex - und unzählige Unterhaltungsmöglichkeiten dazu. In den drei 55-stöckigen Gebäuden ist nicht nur ein Hotel untergebracht, sondern auch ein Kasino, ein Einkaufszentrum mit über 300 Geschäften, diverse Restaurants, Bars und Nachtclubs, zwei Theatersäle, ein Kunst- und Wissenschaftsmuseum sowie ein Konferenz- und Ausstellungszentrum.

Die 191 Meter hohen Türme sind mit einer insgesamt 340 Meter langen und 40 Meter breiten Dachterrasse verbunden. Im sogenannten „Sands Sky Park“ erwartet die Gäste nicht nur ein aus drei Becken bestehender, insgesamt 146 Meter langer Infinity Pool, sondern auch ein Garten, Restaurants und ein Nachtclub. Wenn man auf der Terrasse steht, eröffnet sich einem das Gefühl, an der Spitze der Welt zu stehen. Schließlich hat man von hier einen 360 Grad-Panoramablick über die Megametropole Singapur.

Wer das Abenteuer Marina Bay Sands selbst erleben möchte und noch weitere Informationen sucht, findet hier alle Details.

Der Botanische Garten von Singapur

Eine der beliebtesten Sehenswürdigkeiten Singapurs und eine willkommene Ruheoase im Treiben der Großstadt sind die Singapore Botanic Gardens. Die ca. 64 Hektar große Parkanlage wurde erstmals 1822 von Sir Stamford Raffles auf dem Gouvernement Hill/Fort Canning Hill, gegründet. Hier ließ Sir Raffles sein erstes Haus bauen, von dem heute eine Nachbildung zu sehen ist. Nach seinem Tod im Jahr 1829 wurde der Park allerdings geschlossen und erst 1859 von einer Gesellschaft für Agrar- und Gartenbau neu gegründet. Seit 1874 ist der Garten in den Händen der Regierung.

Der botanische Garten kann auf eine lange Geschichte zurückblicken und wurde zwischen den 1890er und frühen 1900er Jahren sogar wirtschaftlich bedeutend. Denn Henry Nicholas Ridley, der damalige Direktor des Parks, ließ Kautschukplantagen errichten, die sich dank der aufsteigenden Automobilindustrie als Schatzkammer erwiesen und die Wirtschaft mit dem Gummi boomte.

Heute ist der Park ein Erholungsgebiet für die Einheimischen und Touristen gleichermaßen. Es wurden immer wieder Veränderungen vorgenommen, um den Ansprüchen als Naherholungsgebiet gerecht zu werden. Zum 150. Geburtstagsjubiläum wird der Park sogar um fast zehn Hektar erweitert und hat ab 2015 eine Gesamtgröße von ca. 74 Hektar.

Das Highlight des Parks ist aber schon jetzt der etwa drei Hektar große National Orchid Garden, in dem über 1.000 Orchideenarten und etwa 2.000 Hybride zu finden sind.

Singapore Botanic Gardens

Anfrage stellen    |   Suche   |   Ihr Reiseplan