Sri Lanka a la carte - Im Land der Tamilen, der unbekannte Norden

Individuelle Rundreise mit Fahrer in Sri Lankas Norden mit Kalpitiya

Sri Lanka a la carte - Im Land der Tamilen, der unbekannte Norden

  • abseits aller Touristenströme den unbekannten Norden erkunden
  • vom kulturellen Dreieck bis auf die Halbinsel Jaffna
  • ganzjährig geeignetes Traumziel
  • flexible Tagesgestaltung ganz nach Ihren Wünschen
  • auf Deutsch | täglich durchführbar ab einer Person
  • Produktcode: CMBR1009
    Dauer: 8 Tage / 7 Nächte
    p.P. schon ab 615,-€

    Die kleine Insel Sri Lanka, die wie eine Träne am südlichen Zipfel von Indien hängt, wirkt auf der Landkarte eher unscheinbar. Doch das ehemalige Ceylon hat viel mehr zu bieten, als Reisen auf den Standardrouten. Und so führt Sie diese Reise in den noch unbekannten Norden des Landes. Und selbst auf den Stationen, die Ihnen bekannt vorkommen, werden Sie überrascht sein, was fernab der Touristenroute entdeckt werden kann. Egal ob das Felsenkloster Yapahuwa, auch zweites Sigiriya genannt, das Arankele Dschungelkloster, in dem noch heute Waldmönche leben, bedeutende hinduistische und buddhistische Tempelanlagen oder afrikanische Affenbrotbäume sind nur einige Highlights, die während dieser Reise gen Norden besichtigt werden können. Unberührte Strände und urige Fischerdörfer können hingegen in Kalpitiya besucht werden. Für die Transfers und die Übernachtungen haben wir bereits gesorgt, für die Tagesgestaltung sind Sie zuständig. Optional können Sie den Aufenthalt in Kalpitiya auch um ein paar erholsame Strandtage verlängern. Die idyllische Halbinsel, die eingerahmt zwischen Meer und Lagune liegt, ist ein wunderbarer Ort zum Verweilen.

    Der feine Unterschied

    • Rundreise in den noch unbekannten Norden Sri Lankas
    • Affenbrotbäume auf Mannar Island
    • Transfers und Übernachtungen bereits vororganisiert
    • besichtigen Sie nur das, was Sie interessiert
    • flexible Tagesgestaltung
    • Waldklöster und alte Pilgerstätten

     

    Detailbeschreibung

    Tag
    1

    Ankunft Colombo - Sigiriya

    Fahrstrecke: ca. 190 km
    Nach Ihrer Ankunft am Flughafen Colombo werden Sie begrüßt und nach Sigiriya gefahren. Unterwegs haben Sie bereits die Möglichkeit, erste Stopps einzulegen. Nach Ankunft im Hotel Check-in und Übernachtung in Dambulla.

    Unser Vorschlag für mögliche Besichtigung:

    Dambulla Höhlentempel
    Etwas außerhalb Dambullas befindet sich ein riesiger Granitfelsen, in den das bekannte Höhlensystem vor mehr als 2.000 Jahren gehauen wurde. 120 Meter Höhenunterschied müssen bis zum Eingang des Komplexes zurückgelegt werden, bevor Sie kunstvolle Buddhaskulpturen und Wandmalereien bestaunen können. Die größte und spektakulärste Höhle ist die „Temple of the Great Kings“. Auf einer Länge von 50 Metern befindet sich eine enorm große Anzahl unterschiedlicher Buddha Figuren. Diese beeindruckende Gestaltung ist dabei nur einer der Gründe, weshalb dieser Höhlentempel seit 1991 zum UNESCO-Weltkulturerbe zählt.

    Arankele Dschungelkloster
    Mitten im Dschungel, etwa 25 Kilometer von Kurunegala entfernt, befindet sich ein altes buddhistisches Kloster, das seinen Ursprung im 6. Jahrhundert hat. Noch heute leben hier Mönche, die einem Orden angehören, die sich hierher zurückgezogen haben, um in ungestörter Umgebung meditieren zu können und ihren strengen asketischen Regeln zu folgen. Wahrzeichen dieses Klosters sind die Meditationsplattformen, Padhangara genannt, die mit einer Brücke verbunden sind. Weitere Highlights sind Höhlen, ein Badeteich, die Überreste eines alten Hospitals und der Meditationsweg, eine Allee, die durch den Wald führt.

    Tag
    2

    Sigiriya - Jaffna

    Fahrstrecke: ca. 250 km
    Die Region Sigiriya gehört zum kulturellen Dreieck der Insel und bietet zahlreiche Sehenswürdigkeiten, die einen Besuch lohnen. Von UNESCO-Weltkulturerbestätten bis hin zu Naturabenteuern können Sie hier alles finden. Entscheiden Sie also selbst wonach Ihnen der Sinn steht bevor es dann weiter in den Norden, nach Jaffna geht. (F)

    Unsere Vorschläge für mögliche Besichtigungen:

    Felsenfestung Sigiriya
    Die Felsenfestung in Sigiriya wurde im 5. Jahrhundert von König Kasyappa errichtet und wird auch gerne als „Schloss im Himmel“ bezeichnet. Ca. 200 Meter ist der rot schimmernde Monolith hoch, auf dem heute nur noch die Überreste der Löwenfestung sichtbar sind. Warum die Festung auch Löwenfestung genannt wird, kann noch heute bestaunt werden. Schließlich heißen zwei riesige Pranken, die einst den Eingang zum Palast markierten, noch immer die Besucher willkommen. Auch wenn der Palast nicht mehr bewundert werden kann, lohnt sich der Aufstieg über die 1.860 Stufen und Wendeltreppen, denn die Aussicht vom Felsrücken ist wahrlich königlich. Nur zu gut lässt sich erahnen, wie einst König Kasyappa im 5. Jahrhundert von seiner unbezwingbaren Festung, die von einem schönen Garten, Wäldern, Seen und den Bergen am Horizont umgeben ist, hinab auf sein Königreich geblickt hat. Bekannt ist der Felsen außerdem für die wundervollen Fresken der barbusigen Wolkenmädchen, die Teile der Felswand schmücken.

    Felsenkloster Ritigala
    Weniger bei Touristen bekannt ist das Felsenkloster von Ritigala, das mitten im Wald gelegen ist. In den Höhlen des 554 Meter hohen Felsens meditieren bereits seit dem 9. Jahrhundert Einsiedlermönche. Ein wundervoller Wanderweg führt bis zum Kloster und vielleicht ist es genau diese versteckte Lage, die Ritigala zum Geheimtipp macht.

    Polonnaruwa
    Auch Polonnaruwa ist eine ehemalige Hauptstadt Sri Lankas, dessen Ruinen heute auf der Liste des UNESCO-Weltkulturerbes stehen. Unter  König Parakramabahu in der Mitte des 12. Jahrhunderts entstanden wundervolle Tempelkomplexe sowie imposante Paläste und durch den Ausbau von Kanälen und Stauseen entstand ein für die damalige Zeit modernes Bewässerungssystem. Als die Südindische Chola-Dynastie Polonnaruwa angriffen, musste Polonaruwa aufgegeben werden. Seitdem holte sich die Natur Schritt für Schritt das Land zurück und die prächtige Stadt verschwand in dichtem Dschungel. Erst unter den Briten wurde die Ruinenstadt im 19. Jahrhundert wiederentdeckt.
    Hier in Polonnaruwa haben Sie zwei Möglichkeiten für die Besichtigungen. Entweder bewegen Sie sich zu Fuß fort oder Sie leihen sich ein Fahrrad aus und erforschen die Ruinenstadt aktiv.

    Minneriya Safari 
    Der Minneriya Nationalpark wurde im Jahr 1997 gegründet und gehört zu den kleineren Parks des Landes. Dennoch ist die Wahrscheinlichkeit hoch, Elefanten in freier Wildbahn zu beobachten. Während der Trockenzeit von Juni bis September lohnt sich der Besuch Minneriyas besonders, denn zu dieser Zeit schließen sich bis zu 200 Elefanten zu einer Herde zusammen, um am Stausee zu trinken und zu baden. Selten bietet sich 

    Madukanda Dalada Viharaya
    Der Madukanda Dalada ist ein vergessener buddhistischer Tempel aus dem 4. Jahrhundert, der kurzzeitig eine wichtige Rolle spielte. Denn hier wurde die Zahnreliquie Buddhas aufbewahrt, als die indische Prinzessin Hemamala den Zahn in einer Haarspange versteckt nach Sri Lanka schmuggelte. Der Madukanda Dalada war eine Zwischenstation nach Anuradhapura, der damaligen Hauptstadt des Königreiches. Erst viele Jahrhunderte später kam der Zahn nach Kandy, wo er noch heute aufbewahrt wird. Sehenswert sind unter anderem der weiße Stupa und die Überreste des alten Tempels mit Löwen- und Elefantenfiguren.

    Tag
    3

    Jaffna

    Frauen in bunten Saris, Hindu-Tempel in Regenbogenfarben und indische Schriftzeichen prägen das Bild der traditionsreichen Hafenstadt Jaffna. Lange Zeit von den schweren Kämpfen des Bürgerkrieges gebeutelt, kann die Region erst seit 2011 wieder von Touristen bereist werden. Die Entwicklung schreitet hier langsam aber stetig voran, dennoch hat es noch seinen ganz eigenen, ursprünglichen Charme. Besucher werden hier gerne gesehen und die überaus freundlichen Tamilen blühen regelrecht auf beim Interesse an ihrer Kultur und Lebensweise. (F)

    Unsere Vorschläge für mögliche Besichtigungen: 

    Bibliothek
    Eines der bedeutendsten Sehenswürdigkeiten Jaffnas ist die öffentliche Bibliothek, die 1841 errichtet wurde. Auch sie fiel dem Krieg 1981 zum Opfer, als singhalesische Polizisten den Bau in Brand steckten und somit unzählige Bücher und Palbmlattmanuskripte zerstörten. Nach der Restaurierung kann der weiße, palastähnliche Bau aber wieder besichtigt werden.

    Märkte
    Auch in Jaffna gibt es zahlreiche Märkte, auf denen die Waren in Hülle und Fülle angeboten werden. Frisches Obst und Gemüse, Fisch oder sogar Elektronik sind nur einige der Dinge, die erstanden werden können.

    Jaffna Fort
    Die Festung ist nur eines der Überbleibsel der Kolonialherrschaft. 1618 von den Portugiesen erbaut, wurde 1680 auf dessen Grundmauern das holländische Fort errichtet. Während der Bürgerkrieges wurde es stark zerstört und das Fort wird in mehreren Etappen wieder aufgebaut. Heute befindet sich hier die Armee, weshalb das Fort nur von außen besichtigt werden kann.

    Nallur Kandaswamy Hindutempel
    Der größte Hindutempel des Landes, in dem vor allem der Kriegsgott Skanda verehrt wird, ist ein Bau aus dem Jahr 1749, der seitdem aber immer wieder erweitert wurde. Der Eingang wird von einem fünfstöckigen Gopuram (Tempelturm) geschmückt.  

    Nagadeepa Tempel
    Den buddhistischen Tempel besuchte Lord Buddha während seines zweiten Besuchs auf Sri Lanka, nachdem er zur Erleuchtung fand, um einen Streit zwischen zwei Nagakönigen zu schlichten. Grund für den Disput war ein mit Edelsteinen verzierter Thron. Der Tempel ist auf der Insel Nainativu gelegen, die ab Kurikadduwan mit der Fähre oder Boot erreicht wird.

    Tag
    4

    Jaffna

    Auch am heutigen Tag steht Ihnen der Fahrer samt Auto für individuelle Erkundungen zur Verfügung. Nachfolgend finden Sie einige Tipps für Ihr individuelles Besichtigungsprogramm. Übernachtung in Jaffna. (F)

    Unsere Vorschläge für mögliche Besichtigungen:

    Naguleshwaram Hindutempel
    Der Hindutempel ist auch unter dem Namen Keerimalai Kovil bekannt und ist einer der fünf antiken Shiva-Tempel Sri Lankas. Sein Ursprung soll bis ins 6. Jahrhundert v. Chr. zurückreichen. Der heutige Bau ist aber nicht so alt. Nach mehreren Zerstörungen wurde der Tempel nach dem Bürgerkrieg wieder restauriert und aufgebaut.

    Keeramalai Springs
    Den heißen Quellen von Keeramalai werden heilende Kräfte nachgesagt. Denn obwohl die Quellen nah am Meer liegen, werden Sie doch mit Süßwasser gespeist, ein knappes Gut in der nördlichen Provinz. Viele Gläubige kommen deshalb hierher, um ein heilendes Bad zu nehmen. Nutzen auch Sie die Gelegenheit, um ein Bad in dem klaren Wasser zu nehmen.

    Casuarina Beach
    Etwa eine Stunde Fahrzeit entfernt befindet sich der Casuarina Beach, der seinen Namen den Kasuarinen-Bäumen, die den weichen Sandstrand säumen, verdankt. Ein flach abfallender Strand und das ruhige Meer machen diesen Strand zu einem beliebten Ausflugsziel, um etwas zu entspannen und die Sonne zu genießen.

    Delft Island 
    Ein Inselerlebnis zum Verlieben. Gemeinsam mit Einheimischen geht es an Bord des rustikalen Bootes welches Sie in ca. 1 Stunde nach Delft Island bringt. Der Bootsanleger ist rund 30 km vor den Toren Jaffnas gelegen, doch auch schon die Fahrt vorbei an kleinen Wohnhäusern, Wiesen, Kokosplantagen, Salzfeldern und Fischerbooten lässt die Zeit wie im Flug vergehen. Auf Delft Island erwartet Sie zahlreiche Überbleibsel aus der portugiesischen Kolonialzeit, wie das Fort, das Krankenhaus, die Pferdeställe oder gar das Gefängnis. Mit etwas Glück können Sie auf der Insel auch eines der Wildponys beobachten. Nach einem Abstecher zum Baobab Baum, dem wohl dicksten Baum der Insel, genießen Sie ein lokales Mittagessen auf der Insel, bevor es dann wieder Boot zurück nach Jaffna geht. 

    Tag
    5

    Jaffna – Mannar - Anuradhapura

    Fahrstrecke: ca. 260 km
    Vom hohen Norden der Insel geht es heute über die ursprüngliche Insel Mannar ins Herz der Insel. Ursprünglich und ländlich geht es auf Mannar zu, hier scheint die Zeit noch stehen geblieben zu sein. Unterwegs haben Sie wieder die Möglichkeit den einen oder anderen Stopp einzulegen und die Insel zu erkunden, bevor die Fahrt weitergeht nach Anuradhapura.  Nach Ankunft in Anuradhapura steht Ihnen der restliche Tag zur freien Verfügung. (F)

    Unsere Vorschläge für mögliche Besichtigungen:

    Eselklinik und -farm Olaithoduvai: 
    Vor Jahrzehnten gehörten die Esel in der Region rund um Mannar noch zum festen Bestandteil des Alltagslebens der Einheimischen, doch nach und nach haben Sie Ihren Stellenwert verloren und wurden in die Freiheit entlassen. So leben heute zahlreiche wilde Esel in der nördlichen Region des Landes. Die Eselklink und -farm hat sich ganz der Pflege und Integration der Tiere verschrieben. Kranke Esel werden hier medizinisch versorgt und können hier im Herdenverbund leben. Statten Sie den lieben Vierbeiner und Ihren Pflegern einen Besuch ab und erfahren Sie alles rund um das Leben der Esel. 

    Lady of Lourdes Kirche:
    Schon von weitem leuchtet die christliche Kirche mit Ihrer farbenfrohen Fassade. Ihr blaues Giebelkreuz ragt mächtig in den Himmel und die vier rötlich-goldenen Engelsstatuen blicken andächtig auf die Besucher herab. Gelb und Blau verzierte Säulen, Kapitelle und Ornamente verzieren nicht nur das Äußere der Kirche, sondern sind auch im Inneren in Hülle und Fülle zu finden. 

    Thiruketheeswaram Tempel
    Der hinduistische Tempel ist einer von fünf Tempel im ganzen Land, der dem Gott Shiva geweiht ist. Der rund 1400 Jahre alte Tempel wurde in den letzten Jahren mit viel Liebe zum Detail restauriert. Der ursprüngliche Tempel wurde zur Zeit der Portugiesen zerstört und die Steine wurden zum Bau des Mannar Forts verwendet. Doch schon im Jahr 1894 begann man mit dem Wiederaufbau des Tempels

    Mannar Island - Affenbrotbäume
    Einen eher ungewöhnlichen Anblick in Sri Lanka bilden die 34 afrikanischen Affenbrotbäume, die auf der Insel Mannar zu finden sind. Es wird angenommen, dass einst arabische Seefahrer die Bäume nach Sri Lanka brachten. Der älteste der riesigen Bäume soll über 730 Jahre alt sein.

    Mannar Fort
    Die sternenförmige Festung mit vier Bastionen wurde während der Kolonialzeit 1560 von den Portugiesen errichtet und 1696 von den Holländern restauriert.  Heute wird das Mannar Fort von der singhalesischen Polizei genutzt und ist nicht öffentlich zugänglich.

    Tag
    6

    Anuradhapura

    Die erste Hauptstadt und größte Stadt des alten Sri Lankas, Anuradhapura, zählt heute dank seiner vielen kulturellen Hinterlassenschaften zum UNESCO-Weltkulturerbe. So gibt es in und um die Stadt viel zu Entdecken. Ob Tempel oder Natur entscheiden Sie nach Lust und Laune wonach Ihnen der Sinn steht. (F)

    Unsere Vorschläge für mögliche Besichtigungen:

    Anuradhapura
    Hier befindet sich einer der für die Buddhisten wichtigsten Bäume der Welt, der Bodhi-Baum, ein Ableger des nordindischen Baumes, unter dem der indische Prinz Siddhartha zur Erleuchtung fand und seitdem als Buddha seine Lehren in der Welt verbreitete. Die 1.600 Steinsäulen des Brazen Palastes aus dem 2. Jahrhundert vor Christi bilden die Überreste des mehrstöckigen Gebäudes, in dem einst Mönche gelebt haben. Die berühmteste Dagoba der Ruinenstadt ist die Ruwanweliseya. Sie wurde bereits restauriert, erstrahlt in einem blendenden Weiß und verfügt über eine goldene Spitze. Etwas außerhalb von Anuradhapura befindet sich der wunderschöne Felsentempel Isurumuniya aus dem 3. Jahrhundert vor Christi, mit beeindruckenden Skulpturen und Reliefs.

    Mihintale
    Mihintale gehört zu einer der bedeutendsten Pilgerstätten des Landes, denn hier befindet sich das Zentrum des sri-lankischen Buddhismus. Um zum buddhistischen Heiligtum zu gelangen, müssen 1.840 Stufen erklommen werden. Auf dem Berg befindet sich eine große, sitzende Buddhastatue und der weiße Mahaseya Stupa, der bereits von weitem erblickt werden kann und über Mihintale zu thronen scheint.

    Wilpattu Nationalpark
    Nicht nur die kulturellen Sehenswürdigkeiten stehen für Sri Lanka, auch die Natur spielt eine große Rolle in diesem kleinen Land und ist so vielfältig wie in kaum einem anderen Land. Nutzen Sie deshalb die Gelegenheit und unternehmen Sie eine Jeepsafari durch den Wilpattu Nationalpark. Obwohl der über 131.000 Hektar große Park im trockenen Gebiet des Landes liegt, ist er erstaunlich grün und beherbergt viele Seen. Weitläufige Wälder mit unzähligen Baumarten und eine große Vielfalt an Tieren machen den Wilpattu Nationalpark besonders sehenswert. Im Park sind unzählige Hirsche, Lippenbären, Leoparden, Elefanten und diverse Vogelarten zu Hause. 

    Tag
    7

    Anuradhapura - Kalpitiya

    Fahrstrecke: ca. 130 km
    Für den heutigen Tag ist die Fahrt nach Kalpitiya, an der Westküste des Landes geplant. Unterwegs haben Sie wieder die Gelegenheit, die Sehenswürdigkeiten und Orte zu besuchen, die Sie interessieren. (F)

    Unsere Vorschläge für mögliche Besichtigungen:

    Yapahuwa
    Yapahuwa ist einer der wenig besuchten Orte Sri Lankas, doch ein Abstecher hierher lohnt sich besonders. Yapahuwa wird auch gern als zweites Sigiriya bezeichnet, denn auch hier befindet sich ein Granitfelsen, der erklommen werden kann. Am Fuße des Felsens befindet sich ein königliches Kloster, in dessen Höhlen zahlreiche Buddhafiguren und Malereien bewundert werden können. Auf dem Felsen selbst befinden sich Überreste einer alten Klosteranlage, der Ausblick vom Felsrücken über die sattgrüne Landschaft ist ebenfalls beeindruckend. Das Wahrzeichen Yapahuwas ist aber eine prächtige Freitreppe aus dem 13. Jahrhundert, die sich am südlichen Hang des Felsens befindet.

    Hatthikucchi Viharaya
    Die idyllische Ausgrabungsstätte des Waldklosters Hatthikucchi war in der Vergangenhet, genauer während der Anuradhapura-Zeit, bereits ein wichtiges Pilgerziel. Es wird angenommen, dass der Tempelkomplex von König Devanampiyatissa im 3. Jahrhundert v.Chr. errichtet wurde, womit Hatthikuchchi zu den ältesten buddhistischen Tempeln des Landes gehört.

    Kalpitiya
    Die Halbinsel Kalpitiya gehört noch zu den unberührten Landstrichen Sri Lankas. Hier steckt der Tourismus noch in den Kinderschuhen und die Bevölkerung lebt hauptsächlich vom Fischfang, Reisanbau und der Arbeit auf Kokosnussplantagen. Eingerahmt zwischen Meer und Lagune bietet Kalpitiya Abwechslung im und am Wasser.  So ist Kalpitiya beliebt bei Kitesurfern und bekannt für Walbeobachtungstouren. Einem der zahlreichen Fischerdörfer sollte ebenfalls ein Besuch abgestattet werden, um in das lokale Leben einzutauchen.

    Tag
    8

    Kalpitiya - Colombo Flughafen

    Eine spannende Reise, gespickt mit Ihren persönlichen Lieblingssehenswürdigkeiten endet Ihre Rundreise durch den traumhaft, ursprünglichen Norden Sri Lankas mit dem Transfer zum internationalen Flughafen. (F)

    Unser Tipp: 
    Lassen Sie nach so viel Eindrücken und Erlebnissen doch einfach mal die Seele baumeln an einem der zahlreichen Sandstrände entlang der Küste. Ganz gleich ob im quirligen Negombo oder im idyllisch, ruhigen Badeort Wadduwa, die Auswahl ist groß und wir beraten Sie gerne. 

    Entdecken Sie hier unsere Sri Lanka Strandhotels >>> 

    Vorbehaltlich Routen- und Tourenänderungen. Geringfügige Änderungen aufgrund von nicht beeinflussbaren Ereignissen (hoher Gewalt, ordnungsrelevanten Maßnahmen), die den Gesamtinhalt der Reise nicht maßgeblich verändern, sind vorbehalten.

    Tourplan

    Karte zur Rundreise Sri Lanka a la carte - Im Land der Tamilen, der unbekannte Norden
    Claudia Schimank
    Sie haben eine Frage?
    Ich berate Sie gern.
    Sie erreichen mich montags bis freitags von 10:00 Uhr bis 18:00 Uhr, sowie samstags von 10:00 Uhr bis 14:00 Uhr.
    03491 50788–20

    Sri Lanka a la carte - Im Land der Tamilen, der unbekannte Norden

  • abseits aller Touristenströme den unbekannten Norden erkunden
  • vom kulturellen Dreieck bis auf die Halbinsel Jaffna
  • ganzjährig geeignetes Traumziel
  • flexible Tagesgestaltung ganz nach Ihren Wünschen
  • auf Deutsch | täglich durchführbar ab einer Person
  • Produktcode: CMBR1009
    Dauer: 8 Tage / 7 Nächte
    p.P. schon ab 615,-€

    Art der Durchführung

    Buchbar als Privattour zu frei wählbaren Terminen, keine Mindestteilnehmerzahl. Der angegebene Preis im Einzelzimmer bezieht sich auf die Buchung von zwei Einzelreisenden bei einer Buchung. Preise für Alleinreisende erhalten Sie auf Anfrage.
     

    Hotels während der Reise

    Sigiriya: Pinthaliya Resort & Spa (Standard Zimmer)
    Jaffna: The Thinnai (Valaai Zimmer)
    Anuradhapura: Palm Garden Village (Standard Zimmer)
    Kalpitiya: Seth Dev Lagoon (Standard Zimmer)

    Die Hotels können sich aufgrund örtlicher Gegebenheiten geringfügig und kurzfristig ändern, es wird dann eine vergleichbare Alternative gewählt.

    Eingeschlossene Leistungen

    • Programm wie beschrieben
    • 7 Übernachtungen in den aufgeführten Hotels inkl. Frühstück
    • Transfers in klimatisierten Fahrzeugen
    • inklusive lokalem, Deutsch sprechenden Fahrerguide

    Bemerkungen


    Die Eintrittspreise für die jeweiligen Sehenswürdigkeiten werden vor Ort gezahlt, die liegen für die Tempel und unbekannteren Stätten jeweils bei umgerechnet ca. 3 bis 10 Euro. Die Eintrittsgelder für Anuradhapura liegen bei ca. 23 Euro, für einen Nationalparkbesuch müssen ca. 30 Euro eingeplant werden. Die Aufschlüsselung dient allein zur Orientierung, die Eintrittspreise können sich unangekündigt ändern, die tatsächliche Höhe der Eintrittsgelder erhalten Sie vor Ort.

    Das gehört ins Reisegepäck:
    Es empfiehlt sich bequeme Baumwollkleidung, ggf. ein warmer Pullover für die Autofahrten im klimatisierten Fahrzeug. Bitte denken Sie, auch wenn die Sonne mal nicht scheint, auch an eine Kopfbedeckung und dass Sie ausreichend Mineralwasser zu sich nehmen.

    Verlängerungsnächte in Kalpitiya

    Verlängerungsnächte im Seth Dev Lagoon Resort in Kalpitiya können individuell hinzugebucht werden. Preise auf Anfrage.

    Tourverlauf

    Start: Colombo Flughafen
    Ende: Colombo Flughafen

    Preisinformationen

    Preistabelle

    Standard/Verpflegung laut Ausschreibung

    Reisezeitraum
    DZ
    EZ*
    3er Bel.
    4er Bel.
    01.05.2020 - 31.10.2020
    615,- EUR
    849,- EUR
    -
    -

    Standard Alleinreisender /Verpflegung laut Ausschreibung

    Reisezeitraum
    DZ
    EZ*
    3er Bel.
    4er Bel.
    01.05.2020 - 31.10.2020
    -
    1129,- EUR
    -
    -
    Erläuertung Preistabelle: Alle angegebenen Preise verstehen sich pro Person ber der jeweiligen Belegung des Zimmers / der Villa / der Wohneinheit. Die Höhe der Kinderermäßigung wird im individuellen Angebot mitgeteilt.
    * Der angegebene Preis im Einzelzimmer bezieht sich auf die Buchung von zwei Einzelreisenden bei einer Buchung. Sollten Sie alleine reisen, gilt der Preis für Alleinreisende, den Sie entweder extra ausgewiesen in der Preistabelle finden, oder den wir Ihnen gerne individuell im Expertenangebot mitteilen.

    Obligatorische Leistungen

    Von Bis Details
    31.10.2020

    Bitte beachten Sie, dass es bei Reisen im Dezember und August zu einem Aufschlag während der Weihnachts-, Neujahrs- und Perahera Feierlichkeiten kommen kann. Gerne teilen wir Ihnen die Aufschläge in einem individuellen Angebot mit. 

    Besondere Buchungs-, Zahlungs- und Stornierungsbedingungen

    Von Bis Details

    Bitte beachten Sie, dass für dieses Produkt von den AGB abweichende Stornierungsbedingungen gelten. Die Stornierungskosten betragen ab Buchung:

    bis 32 Tage vor Reiseantritt      

    25 Prozent  des Reisepreises pro Person

    ab 31. bis 14. Tag vor Reiseantritt

    60 Prozent  des Reisepreises pro Person

    ab 13. Tage bis Nichterscheinen      

    95 Prozent  des Reisepreises pro Person

    Bei Buchung des Paketes im Rahmen einer Flugpauschalreise gelten die jeweiligen abweichenden Buchungs- und Stornierungsbedingungen der entsprechenden Flugpauschalreise.

    Wichtige Informationen:

    Fotografieren während der Reise

    Bitte beachten Sie, dass es nicht gestattet ist, sich mit einer Buddhastatue fotografieren zu lassen, wenn Sie mit dem Rücken zu dieser stehen, dieses Verhalten gilt landesweit als respektlos.

    Den Regelungen ist unbedingt Folge zu leisten, da eine Zuwiderhandlung zu hohen Strafen führen kann.

    Start- & Endtage der Privattour

    jeweils täglich:
    • Montag bis Montag
    • Dienstag bis Dienstag
    • Mittwoch bis Mittwoch
    • Donnerstag bis Donnerstag
    • Freitag bis Freitag
    • Samstag bis Samstag
    • Sonntag bis Sonntag

    Die Einreise erfolgt in folgendes Land

    • Sri Lanka

    Informationen zur Barrierefreiheit

    Dieses Produkt ist nicht für Personen mit eingeschränkter Mobilität geeignet.