Sri Lankas Vielfalt - Magie von Nord nach Süd

Vom magischen Norden bis an die Strände des Südwestens, inkl. Sigiriya Felsenfestung

Sri Lankas Vielfalt - Magie von Nord nach Süd

Produktcode: CMBR1016
Dauer: 14 Tage / 13 Nächte
p.P. schon ab 1.199,-€

Eine Insel – viele Erlebnisse. Tierische Gänsehautmoment bei einer Jeepsafari, spirituelle Klänge bei einer Tempelzeremonie, Naturrausch am „Ende der Welt“, Teeberge soweit das Auge reicht, Felsenfestung mit Panoramablick, … - diese Reise von Nord nach Süd hat es in sich und begeistert garantiert auch Sie. Per Zug, Auto und zu Fuß erkunden Sie die Schönheiten des Landes, ob weltbekannt oder Geheimtipp. Lassen Sie sich jetzt begeistern von der atemberaubenden Vielfalt die Sri Lanka zu bieten hat.   

Der feine Unterschied

-    Sri Lankas ursprünglichen Norden entdecken
-    inklusive Klassikern wie Sigiriya Felsenfestung, Dambulla Höhlentempel, Teebergen, ...
-    bis ans „Ende der Welt“ – Wanderung durch die Horton Plains bis zum sogenannten World's End
-    Zugfahrt im Hochland und entlang der Küste bis Jaffna
-    Jeepsafari im Udawalawe Nationalpark
-    Besuch des Elephant Transit Home
-    Kataragama – die Stadt der vier Religionen

Detailbeschreibung

Tag
1

Colombo

Kaum angekommen geht es auch schon los, denn Ihre Reiseleitung erwartet Sie bereits am Flughafen, um Sie nach einer herzlichen Begrüßung direkt in Ihr Hotel in Colombo zu bringen. Ganz entspannt können Sie sich von dem langen Flug erholen und den restlichen Tag ganz nach Belieben gestalten. Schlendern Sie doch einfach gemütlich durch die Straßen der Stadt und lassen Sie das quirlige Treiben der Großstadt auf sich wirken, das zwischen modernen Hochhausriesen und traditionellen Gebäuden im Kolonialstil verführt. 

Tag
2

Colombo - Jaffna

Noch bevor die Sonne mit ihren ersten Strahlen den Tag erhellt geht es heute los. Denn Sie werden schon in den frühen Morgenstunden zum Colombo Fort Bahnhof gebracht, wo Sie zu einer spannenden Zugfahrt nach Jaffna aufbrechen. Besteigen Sie den Zug, der auch bei Einheimischen als beliebtes Transportmittel gilt und lassen Sie sich von dem sanften Rattern des Zuges und den faszinierenden Ausblicken berieseln. Die Fahrt geht vorbei an saftig grünen Feldern, die sich mit dichten Palmenhainen und Wäldern abwechseln, immer wieder unterbrochen von vereinzelten Häusern und kleinen Orten und je weiter man nördlich kommt, desto öfter beherrschen auch weite Ebenen und die malerische Küste das Bild. In Jaffna werden Sie bereits am Bahnhof im Empfang genommen und in Ihr Hotel gebracht. Hier im Norden des Landes spürt man deutlich die Nähe zum indischen Subkontinent, der von der Halbinsel Jaffna nur durch eine ca. 30 Kilometer breite Meeresstraße getrennt liegt. So ist es kaum verwunderlich, dass die meisten Tamilen, die sich auf der Insel niedergelassen haben auf der Halbinsel Jaffna zu finden sind. So gehören Frauen in Saris, Hindu-Tempel in Regenbogenfarben zum Alltagsbild und auch das indisch geprägte Schriftbild und die Sprache zeigen deutlich den Unterschied zum Singhalesischen. Lange Zeit von den schweren Kämpfen während des Bürgerkrieges gebeutelt, kann die Region erst seit 2011 wieder von Touristen bereist werden. Die Entwicklung schreitet hier langsam aber stetig voran, dennoch hat es noch seinen ganz eigenen, ursprünglichen Charme. Besucher werden hier gerne gesehen und die überaus freundlichen Tamilen blühen regelrecht auf beim Interesse an ihrer Kultur und Lebensweise. Jaffna selbst ist eine traditionsreiche Hafenstadt an der Südküste der Halbinsel  am Ufer einer Lagune gelegen, geschützt durch zahlreiche vorgelagerte Inseln. (F/A)

Tag
3

Jaffna

Ganz im Zeichen des Hinduismus starten Sie heute mit dem Besuch des Naguleshwaram Hindutempels in den Tag. Er zählt zu einem der fünf antiken Shiva-Tempel Sri Lankas und soll bereits im 6. Jahrhundert v. Chr. errichtet worden sein. Die meisten Teile des Tempels sind jedoch neueren Datums und wurden nach dem Bürgerkrieg, liebevoll wieder errichtet und restauriert. In unmittelbarer Nähe des Tempels finden sich auch die berühmten heißen Quellen Keerimalai, deren Wasser man nicht nur heilende Wirkung zuspricht, sondern auch einen herrlichen Ausblick auf das umliegende Meer bieten. Neben dem Selvachchandi Hindu Tempel, dem Vallipuram Hindu Tempel steht eine weiteres buddhistisches Highlight auf dem Programm, die Ruinen des Kadurugoda Tempelkomplex oder auch Kandarodai genannt. Über eine Fläche von rund 2.000 m² verteilen sich 61 kleine Dagobas und auch Lord Buddha soll hier während seines zweiten Besuches einige Zeit verweilt haben.  Nach einem Abstecher zu der endlosen Quelle Putturs und dem Casuarina Beach geht es wieder zurück nach Jaffna, wo Ihnen der Nachmittag zur freien Verfügung steht. (F/A)

Tag
4

Jaffna - Anuradhapura - Sigiriya

Nach einem ausgiebigen Frühstück startet der Tag heute mit einer Bootstour zur Nainativu Insel, die vor der Stadt liegt. Highlights der idyllischen kleinen Insel, sind die sowohl der hinduistische Naga Poosari Amman Tempel und der buddhistische Nagadeepa Ancient Tempel denen Sie auch einen Besuch abstatten werden.  Einer Sage zufolge soll Lord Buddha den Nagadeepa Tempel besucht haben um den Disput zweier Nagakönige zu schlichten. Grund für die Streitigkeiten war ein Thron der über und über mit Edelsteinen besetz war. Eine wahre Farbenpracht zeigt der Naga Poosari Amman Tempel, der mit grandioser, traditioneller drawidischer Baukunst glänzt.

Anschließend geht es vom ursprünglichen Norden ins Herz der Insel, nach Anuradhapura. Dank seiner Vielzahl an kulturellen Hinterlassenschaften zählt die Stadt heute zum UNESCO-Weltkulturerbe. Auch für Buddhisten ist der Ort ein wahrer Anziehungsmagnet, denn hier findet man auch den für Buddhisten wichtigsten Baum der Welt, den Bodhi-Baum, ein Ableger des nordindischen Baumes, unter dem der indische Prinz Siddharta zur Erleuchtung fand und seitdem als Buddha seine Lehren in der Welt verbreitete. Doch nicht nur der Bodhi-Baum begeistert Sie auch die, schon von weiten durch das Grün der Anlage, in strahlendem weis leuchtende Ruwanveliseya Dagoba fasziniert. Ganz klein kommt man sich bei der Besichtigung der Jethawanaramaya und Abhayagiriya Dagobas vor. Mit ihrer enormen Größe, die denen der großen Pyramiden von Gizeh gleicht, zählen die Stupas zu den größten Ziegelgebäuden der Welt. Beeindruckend geht es weiter, denn beim Anblick des mächtigen und doch gleichzeitig romantisch angehauchten Isurumuniya Felsentempel kommt man aus dem Staunen nicht heraus. Rund um einen mit Steinmetzarbeiten verzierten Lotusteich angelegt, findet man im Inneren der Anlage traumhaft schöne Wandbilder. Eine wahre Meisterleistung ihrer Zeit sind die Twin Ponds, zwei riesige in Granit gefasste Wasserbecken, die zu Hochzeiten Anuradhapuras als ausgeklügeltes Bewässerungssystem dienten und gerade in den heißen Sommermonaten die Umgebung mit Wasser versorgten. Mit vielen Eindrücken im Gepäck geht die Fahrt weiter nach Sigiriya. (A/F)

Tag
5

Sigiriya - Dambulla - Sigiriya

Spektakulär startet der Tag heute mit dem Besuch der Sigiriya Felsenfestung, der Trotzburg über den Wolken. Schon aus der Ferne zieht der einsam in der weiten Ebene thronende Felsen den Blick gar magisch an und man kann sich nur zu gut vorstellen, wie einschüchternd die darauf sitzende Festung einst gewirkt haben muss. Heute zeugen zwar nur noch die Ruinen vom einstigen Glanz der Palastanlage, doch dennoch lohnt sich der Aufstieg über die rund 1.860 Stufen bis zur Spitze des Monolithen, denn der Ausblick über die Umgebung ist gar königlich. Die Himmelsfestung wurde im 5. Jahrhundert von König Kasyappa auf dem rund 200 Meter hohen Felsen errichtet und war zu seiner Zeit uneinnehmbar. Doch ganz zu Recht fürchtete sich der König vor Angreifern, denn Kasyappa ließ seinen Vater, den König Anuradhapuras, ermorden, um die Königswürde an sich zu reißen, die eigentliche seinem Bruder zustand. Auf halbem Weg nach oben verzücken die wundervollen Fresken der barbusigen Wolkenmädchen, die Teile der Felswand schmücken und damals wie heute sicher den einen oder anderen Besucher erröten ließen. Auch wenn heutzutage, zum Erhalt der Fresken, das Fotografieren verboten ist, bleiben einem die Mädchen sicher im Gedächtnis haften. 

Heute jagt ein Höhepunkt den nächsten. Von der Felsenfestung geht es direkt weiter zu den legendären Höhlentempel Dambullas. Schon vor hunderten von Jahren wohnten Mönchen in den Höhlen, die heute als Tempel bekannt sind. Die Tempel wie man Sie heute im Schummerlicht, mit ihren in Schatten getränkten Buddha-Statuen und spektakulären Wandmalereien bestaunen kann, wurden von König Valagambahu errichtet. Er war den Mönchen zu großem Dank verpflichtet, da sie ihm vor seinen Widersachern Schutz gewährt haben. Aufgrund der filigranen Handwerkskunst und üppigen Verzierungen der Tempelanlage, die sich auf rund 2000 m² erstreckt, wurden die Höhlentempel 1991 zum UNESCO-Weltkulturerbe erklärt. (F/A)

Tag
6

Sigiriya - Kandy

Sie lassen Sigiriya hinter sich und fahren ins zentrale Hochland der Insel, nach Kandy. Einst war die Stadt das Zentrum des letzten singhalesischen Königreichs, welches durch den Einmarsch der Briten 1815 dem Untergang geweiht war. Die Besetzer der von Flüssen, Bergen und dichtem Dschungel eingerahmten Stadt haben Kandy ihren ganz eigenen, kolonialen Stempel aufgedrückt, den man auch heute noch spürt und an den viele Gebäude in charmant britischem Stil erkennt.  
Verführerische Aussichten erwarten Sie nicht nur bei der Fahrt über den Upper Lake Drive, der eine einzigartige Perspektive auf die Stadt und den Kandy-See eröffnen, sondern auch bei der Tanzshow der traditionellen Kandytänzer, der Sie am Abend beiwohnen. Wie kleine Wirbelwinde drehen sich die Tänzer zu den rhytmischen Klängen der Trommeln. Erschreckend und gleichzeitig faszinierend schließt die Show mit den sogenannten Feuerläufern die scheinbar mühelos über rund 240 bis 450 °C heiße Kohle wandeln. Durch die laue Nacht geht es weiter zum Zahntempel – der den wohl größten Schatz des Buddhismus beherbergt, einen Zahn Buddhas. In sieben ineinander gestapelten, mit Gold und Edelsteinen verzierten Schatullen, wird der Backenzahn aufbewahrt. Ein lieblicher Duft der überall niedergelegten Blumen vermischt sich mit dem Dunst der Räucherstäbchen und zaubert in den üppig mit Gemälden und Schnitzereien verzierten Räumen eine gar mystische Stimmung. (F/A)

Optional:
Steinreich, ist das Motto dieses optionalen Stopps. Denn Sie haben die Gelegenheit unterwegs an einem Edelsteinmuseum zu halten und in die glitzernde und funkelnde Welt der Edelsteine einzutauchen. Sie erfahren wie die schimmernden Steine ihren Weg in die Geschäfte rund um die Erde finden, vom Abbau über die Verarbeitung bis hin zum Verkauf. Wenn Sie möchten, können Sie hier auch das eine oder andere Andenken an Ihre  Sri Lanka Reise erstehen. 

Tag
7

Kandy - Nuwara Eliya

Lange palmengesäumte Alleen, bunt bepflanzten Beete, Seen und malerischen Rasenanlagen, die zu einem Picknick einladen, waren einst nur den Mitgliedern des singhalesischen Königshauses vorbehalten, doch auch Sie kommen heute in den Genuss diese einzigartige Pflanzenvielfalt zu bewundern, im Royal Botanical Garden Peradeniya. Auf rund 60 ha findet man nicht nur rund 5.000 verschiedene Pflanzenarten, sondern auch eine Flughundekolonie und hunderte Affen fühlen sich, in der zu den besten Parkanlagen Asiens zählenden Anlage, heimisch. Zahlreiche hochrangige Persönlichkeiten wie der Prinz of Wales oder der Belgische König haben sich mit der Pflanzung eines Baums im Rondell der Ehrenbäume verewigt. 

Dann geht es hoch hinaus in die höchst gelegene Stadt Sri Lankas, nach Nuwara Eliya, wo es deutlich kühler ist als im Rest des Landes. Schon alleine die Fahrt dorthin ist ein Erlebnis, denn es geht per Zug durch das malerische Hochland! Kurvenreich schlängelt sich die Strecke, vorbei an kleinen Dörfern, spielenden Kindern und durch üppige Natur die ab und an von Wasserfällen durchzogen ist, die Berghänge empor. Und bei den abertausenden, akkurat in Reihen gepflanzten Teesträucher, die sich wie ein grüner Teppich entlang der Hänge winden, fällt es einem schwer nicht unzählige Fotos zu schießen. Wie aus den saftigen grünen Blättern, der beste Tee der Welt wird, erfahren Sie später beim Besuch einer Teefabrik. Spazieren Sie durch die Plantage und bewundern Sie die flinken Finger der Erntehelferinnen und lassen Sie bei einer duften, heißen Tasse Tee den Blick über die berauschende Szenerie wandern. Anschließend geht die Fahrt mit dem Auto weiter nach Nuwara Eliya. Ihren Spitznamen „Little England“ erhielt die Stadt dank seiner britischen Schöpfer. Wie auch den Golfsport und die Pferderennen könnte man annehmen, dass die britischen Kolonialherren auch das Wetter mitgebracht hätten. Doch auch wenn es hier immer wieder regnet und der Nebel in Schwaden die Täler durchstreift, dem kolonialen Charme der Stadt tut das keinen Abbruch. Ganz im Gegenteil zaubert es gar eine mystisch, unvergessliche Stimmung. In Nuwara Eliya angekommen geht es auf Entdeckungstour. Sie besuchen unter anderem den Victoria Park, den Gregory Lake und statten dem Golfplatz, der zu den schönsten Golfplätzen Asiens zählt, sowie dem lokalen Markt einen Besuch ab. (F/A)

Optional:
It’s Tea Time – Genießen Sie im stilechten Ambiente des Grand Hotel Nuwara Eliya ein authentische High Tea Erlebnis. Im kolonialen Charme des Grand Hotels werden Ihnen, wie einst schon den britischen Kolonialherren, die erlesensten Teesorten kredenzt und kleine Snacks gereicht. Ein Erlebnis das Sie nicht missen sollten!  
Euro 17,- pro Person

Tag
8

Nuwara Eliya

Aktiv – ist das Motto des heutigen Tages. Einen der schönsten Naturausflüge die man auf der Insel unternehmen kann warten auf Sie, es geht in den Horton Plains Nationalpark, der auch zum UNESCO-Weltnaturerbe zählt. Schon die Kolonialherren waren fasziniert von diesem Fleckchen Erde und verboten daher das Fällen der Bäume in dieser Region um die Vielfältige Flora und Fauna zu schützen. Einst war auch die Region auch bekannt für den Abbau von Edelsteinen wie Topasen, Rubinen und Saphiren. Die klimatischen Bedingungen hier sind einzigartig und so findet man neben Mooren, saftigen Graslandschaften, idyllischen Wasserfällen und klaren Seen auch die letzten Hochnebelwälder dieser Erde. Diese märchenhafte Welt in knapp 2000 Metern Höhe ist nicht nur Quellgebiet der größten Flüsse Sri Lankas, sondern bedingt durch das feuchte Klima der Hochnebelwälder, der Hauptwasserspeicher des Landes. Auch unzählige Tierarten, teils einzigartig sind nur hier in der Bergwelt der Horton Plains zu finden. So beispielsweise die Weissbartlanguren, die sich mit ihrem dichten, buschigen Fell durch die Bäume schwingen oder die Horn Agame, eine kleine Echsenart. Auch Leoparden und Bären durchstreifen die Wälder, sind jedoch eher Scheu und daher grenzt es an pures Glück, sollten Sie einen zu Gesicht bekommen. Wahrscheinlicher ist es da schon eher Affen, Hirschen, Schmetterlinge und unzählige Vogelarten zu begegnen. Die Wanderung führt Sie durch diese grandiose Landschaft über ein Plateau bis zum sogenannten „World’s End“, einer rund 880 Meter tiefe Steilkante, die gerade, wenn sich die Nebelfelder durch die Schlucht nach oben kämpfen und man außer weißem Dunst nichts sieht, ihrem Namen alle Ehre macht, denn nur zu gut kann man sich dann vorstellen am Ende der Welt zu sein. Ganz ohne Nebel genießt man vom World’s End eine spektakuläre Aussicht, die bei klarem Wetter sogar bis an die Küste reicht. Nächster Höhepunkt der Wanderung sind die Baker’s Fall, die damals von dem britischen Entdecker und Jäger Sir Samuel Baker entdeckt wurden und dem der rund 22 Meter, über mehrere Kaskaden stürzende Wasserfall seinen Namen verdankt. Zurück in Nuwara Eliya steht Ihnen der Nachmittag zur freien Verfügung. (F/A)

Tag
9

Nuwara Eliya - Udawalawe

Es geht auf die Pirsch. Vom Hochland Sri Lankas geht die Fahrt in den Udawalawe Nationalpark, wo Sie am späten Nachmittag einer Jeepsafari teilnehmen werden. Vor allem bekannt ist der Park für seine riesige Elefantenpopulation, die weiten Graslandschaften, vorbei an Dornengewächsen und seltenen Baumarten durchstreifen, um an den Wasserstellen ihren Durst zu stillen. Doch auch Hirsche, Büffel, Wildschweine und Schakale sind im Park anzutreffen. Also vergessen Sie ihre Kamera nicht, um vielleicht den Schnappschuss ihres Lebens zu machen, wenn gar der eine oder andere Dickhäuter sich vergnügt mit Wasser bespritzt. (F/A)

Tag
10

Udawalawe - Kataragama

Ganz im Zeichen der liebenswerten Dickhäuter geht es heute weiter, denn es steht der Besuch des Elephant Transit Homes an. Die Anlage wurde 1995 als Auffangstation für verwaiste und verletze Jungelefanten gegründet. In unmittelbarer Nähe zum Udawalawe Nationalpark werden die Tiere aufgepäppelt, um Sie nach rund vier Jahren wieder in die freie Wildbahn zu entlassen. Damit sich die Elefanten schon frühzeitig auf die Bedingungen in der Freiheit einstellen können, leben Sie im Elephant Transit Home auch in einem Herdenverbund, der sowohl von den Fachkräften und Tierärzten geschützt und respektiert wird. Aus sicherer Entfernung können Sie hier den Elefantenalltag hautnah erleben und das natürliche Verhalten, der liebenswerten Riesen mit ihren sanften Augen, beobachten.

Weiter geht es dann in die kleine Stadt Kataragama, ein noch eher unbekanntes Juwel im Süden des Landes in unmittelbarer Nähe des Yala Nationalparks. Ruhig und beschaulich mit einem Hauch von Spiritualität erlebt man den Ort, der einmal im Jahr zum Rummelplatz tausender Pilger wird, die hier zum berühmten Perahera Fest um die Gunst der Götter bitten. Fackelträger, Musikanten, Tänzer und farbenfroh geschmückte Elefanten ziehen dann in einer Prozession durch die Straßen. Dabei wird die heilige Reliquie, das bildlose Yantra-Symbol von Kataragama in alle Tempel der anderen Gottheiten gebracht. Kataragama ist das heiligste Pilgerzentrum des Südens und Hort gleich vier verschiedener Religion, die hier in harmonischem Einklang leben. So sind hier neben singhalesischen Buddhisten, tamilischen Hindus, muslimischen Moors auch indigene Weddas Zuhause und leben friedlich Tür an Tür. 

Am Abend werden Sie den Kiri Vehera & Kiri Schrein besuchen, um der abendlichen Puja Zeremonie beizuwohnen. Beide sind dem Gott Skanda gewidmet. Skanda oder auch Kataragama Deviyo genannt ist nicht nur Namensgeber der Stadt, sondern auch Schutzpatron des Südens. Da der Gott Skanda neben Valli noch eine zweite Frau hatte, wird der Gott heutzutage auch gerne von Eheleuten aufgesucht, da Sie im festen Glauben sind, das er sich bei Eheproblemen bestens auskennen muss. (F/A)
 

Tag
11

Kataragama - Beruwela

Vom göttlich angehauchten Kataragama geht es zum Träumen ans Meer. Nach dem Frühstück brechen Sie auf nach Beruwela, einer kleinen Küstenstadt an der Südwestküste Sri Lankas, wo Sie die kommenden Tage verbringen. Goldgelbe, von Palmen gesäumte Sandstrände und üppige, tiefgrüne Natur sorgen hier für eine traumhafte Kulisse. Ihr Hotel, das Cinnamon Bey Beruwala****+, genießt einen Bilderbuchplatz in erster Reihe, mit Blick auf die weiten des Indischen Ozeans. (F/A)

Optional: 
Yala Nationalpark Safari: 
Nun heißt es Augen auf, denn mit dem Jeep geht es auf Safari durch den Nationalpark und mit etwas Glück können Sie das ein oder andere Tier erhaschen. Über 30 Säugetier- und mehr als 130 Vogelarten sind im Yala Nationalpark heimisch und mit etwas Glück kann man auch einen der rund 30 Leoparden beobachten. So viele Leoparden auf einem Fleck gibt es sonst nirgendwo auf der Welt. Auch Elefanten durchstreifen die weiten Ebenen, Affen hangeln sich von Baum zu Baum, Büffel weiden friedlich im grünen Gras und Lippenbären sind hier auf der Jagd nach Termiten.
Euro 57,- pro Person bei zwei gemeinsamen Reisenden

Tag
12-13

Beruwela Strandtage

Erholung pur, genießen Sie in den kommenden Tagen im idyllisch gelegenen Cinnamon Bey Beruwela****+. Ruhig auf einer Landspitze gelegen verfügt das Resort über eine Rezeption, fünf Restaurants sowie eine Bar und ein Cafe. Ob Sie lieber mit einem guten Buch im charmanten Garten   verweilen, einen Drink an der Poolbar des Swimmingpool genießen oder im durch ein Riff geschützten Meer schwimmen bleibt ganz Ihren Wünschen überlassen. Wohnen werden Sie in einem Superior Zimmer, die mit modernem und freundlichem Ambiente locken. Die rund 42 m² große Zimmer verfügen über Klimaanlage, Safe, Telefon, Minibar, Kaffee- und Teezubereiter, LCD-TV und einem Bade mit Dusche oder Badewanne und separatem WC. Je nach Lage des Zimmers verfügt diese über einen Balkon oder Terrasse mit Meerblick. Kostenfreies W-Lan steht Ihnen im gesamten Resort zur Verfügung. Sollten Sie Abwechslung vom Strandalltag suchen werden im resorteigenen Spa Massagen angeboten (gegen Gebühr). (F/A)

Tag
14

Beruwela - Colombo

Alles hat ein Ende, so auch diese Reise. Leider heißt es heute Abschied nehmen von der magischen Vielfalt Sri Lankas. Mit zahlreichen Erinnerungen im Gepäck werden Sie zum Flughafen Colombo gebracht, um Ihre Heimreise anzutreten. (F)

Vorbehaltlich Routen- und Tourenänderungen. Geringfügige Änderungen aufgrund von nicht beeinflussbaren Ereignissen (hoher Gewalt, ordnungsrelevanten Maßnahmen), die den Gesamtinhalt der Reise nicht maßgeblich verändern, sind vorbehalten.

Tourplan

stepmap-karte-karte-sri-lanka-rundreise-der-hauch-indiens-trifft-die-klassiker-sri-lankas-1795100_1
Claudia Schimank
Sie haben eine Frage?
Ich berate Sie gern.
Sie erreichen mich montags bis freitags von 10:00 Uhr bis 19:00 Uhr, sowie samstags von 10:00 Uhr bis 14:00 Uhr.
03491 50788–20

Sri Lankas Vielfalt - Magie von Nord nach Süd

Produktcode: CMBR1016
Dauer: 14 Tage / 13 Nächte
p.P. schon ab 1.199,-€

Art der Durchführung

Buchbar als Privattour zu frei wählbaren Terminen, keine Mindestteilnehmerzahl. Der angegebene Preis im Einzelzimmer bezieht sich auf die Buchung von zwei Einzelreisenden bei einer Buchung. Preise für Alleinreisende sind separat ausgewiesen.

Hotels während der Reise

Colombo: Z MAX Fairway Hotel**** 
Jaffna: Tilko Jaffna City Hotel***
Sigiriya: Pinthaliya Resort & Spa****
Kandy: Hotel Cassendra****
Nuwara Eliya: Seasons Villa***+
Udawalawe: Royal Reach Family Resort***
Kataragama: Mandara Rosen***
Beruwala: Cinnamon Bey Beruwala****+ (Superior Zimmer)

Die Hotels können sich aufgrund örtlicher Gegebenheiten geringfügig und kurzfristig ändern, es wird dann eine vergleichbare Alternative gewählt.

Eingeschlossene Leistungen

  • Programm wie beschrieben
  • alle Transfers im klimatisierten Fahrzeug
  • 10 Übernachtungen während der Rundreise
  • 3 Übernachtungen im Cinnamon Bey Beruwala****+ (Superior Zimmer)
  • lokaler, Deutsch sprechender Fahrerguide während der Rundreise (Tag 1-11)
  • Verpflegung wie beschrieben (F=Frühstück, M=Mittagessen, A=Abendessen)
  • alle Eintritte und Abgaben laut Programm
  • Zugfahrt von Colombo nach Jaffna*
  • Zugfahrt von Kandy nach Nuwara Eliya*

Asiamar by ID Reisewelt Plus

  • ein Reiseführer Sri Lanka bei Buchung im Rahmen einer Pauschalreise
  • 24 h Notrufnummer vor Ort (Englisch sprechend)

Bemerkungen

Fahrerguide: 
Der lokale, Deutsch sprechende Fahrerguide wird Sie von Tag 1 bis Tag 11 bis zum Badehotel in Kalutara begleiten. Die erholsamen Strandtage genießen Sie ohne den Fahrerguide. 

Transfer am Abreisetag: 
Der Transfer am Abreisetag erfolgt ohne Reiseleitung und ist an Ihre individuelle Abflugzeit angepasst. 

Zugfahrten: 
*Bitte beachten Sie, dass es sich bei allen Zugfahrten um staatliche Strecke handelt, die auch von Bürgern und Firmen des Landes als „Alltagstransportmittel“ genutzt wird. Daher kann es auf einigen Streckenabschnitten zeitweise zu erhöhter Auslastung kommen, wodurch es sein kann, dass keine Tickets verfügbar sind. Sollte dieser Fall eintreten, wird ein anderer Streckenabschnitt dieser landschaftlich reizvollen Route gefahren oder alternativ die Fahrt auf einen anderen Tag verlegt.  Diese mögliche Änderung beeinflusst nicht den Inhalt Ihrer Reise und dient lediglich der Vorabinformation, um eventuelle Rückfragen oder Irritationen vor Ort zu vermeiden.

Das gehört ins Reisegepäck:
Es empfiehlt sich bequeme Baumwollkleidung, ggf. ein warmer Pullover für das Hochland und eine Regenjacke (je nach Jahreszeit). In den Bergen auf Ihrer Rundreise kann es nachts empfindlich kühl werden. Die Häuser sind oft nicht nach europäischen Maßstäben gebaut oder isoliert und Heizungen sind unbekannt. Wir empfehlen daher sowohl für die Autofahrten in den Bergregionen als auch generell warme Funktionswäsche für die Nächte in den Bergen und ein Tuch oder warmen Pullover oder ähnliches einzupacken. Außerdem sind für Wanderungen gut eingelaufene Schuhe von Vorteil sowie ein kleiner Rucksack. Bitte denken Sie, auch wenn die Sonne mal nicht scheint, auch an eine Kopfbedeckung und dass Sie ausreichend Mineralwasser zu sich nehmen.

Tourverlauf

Start/Ende: Colombo Flughafen

Preisinformationen

Preistabelle

Standard Variante A /Verpflegung laut Ausschreibung

Reisezeitraum
DZ
EZ*
3er Bel.
4er Bel.
01.11.2019 - 31.01.2020
1319,- EUR
1845,- EUR
-
-
01.02.2020 - 29.02.2020
1429,- EUR
2015,- EUR
-
-
01.03.2020 - 30.04.2020
1319,- EUR
1845,- EUR
-
-
01.05.2020 - 31.10.2020
1199,- EUR
1639,- EUR
-
-
Erläuertung Preistabelle: Alle angegebenen Preise verstehen sich pro Person ber der jeweiligen Belegung des Zimmers / der Villa / der Wohneinheit. Die Höhe der Kinderermäßigung wird im individuellen Angebot mitgeteilt.
* Der angegebene Preis im Einzelzimmer bezieht sich auf die Buchung von zwei Einzelreisenden bei einer Buchung. Sollten Sie alleine reisen, gilt der Preis für Alleinreisende, den Sie entweder extra ausgewiesen in der Preistabelle finden, oder den wir Ihnen gerne individuell im Expertenangebot mitteilen.

Obligatorische Leistungen

Von Bis Details

Bitte beachten Sie, dass es bei Reisen im Dezember und August zu einem Aufschlag während der Weihnachts-, Neujahrs- und Perahera Feiertage kommen kann.

Besondere Buchungs-, Zahlungs- und Stornierungsbedingungen

Von Bis Details

Bitte beachten Sie, dass für dieses Produkt von den AGB abweichende Stornierungsbedingungen gelten. Die Stornierungskosten betragen ab Buchung:

- ab 31. bis 22. Tag vor Reiseantritt: 50% des Reisepreises pro Person
- ab 21. Tag vor Reiseantritt bis Tag des Reiseantritts: 95% des Reisepreises pro Person
- bei Nichterscheinen: 95% des Reisepreises pro Person

Bei Buchung des Paketes im Rahmen einer Flugpauschalreise gelten die jeweiligen abweichenden Buchungs- und Stornierungsbedingungen der entsprechenden Flugpauschalreise.

Wichtige Informationen:

Fotografieren während der Reise
Bitte beachten Sie, dass es nicht gestattet ist, sich mit einer Buddhastatue fotografieren zu lassen, wenn Sie mit dem Rücken zu dieser stehen, dieses Verhalten gilt landesweit als respektlos.
Den Regelungen ist unbedingt Folge zu leisten, da eine Zuwiderhandlung zu hohen Strafen führen kann.

Nationalparks
Bitte bedenken Sie, dass der Aufenthalt in dem Nationalpark eine außergewöhnliche Erfahrung sein wird, es aber auch immer eine Begegnung mit wilden Tieren sein kann. Folgen Sie deshalb immer den Anweisungen der Ranger, die dafür ausgebildet sind. Für die damit verbundenen Risiken und ein entsprechendes Verhalten ist jeder Reisende selbst verantwortlich. Eine Haftung, die aus diesen natürlichen Risiken resultiert wird ausdrücklich ausgeschlossen.

Tourtage


 

Start- & Endtage der Privattour

jeweils täglich:
  • Montag bis Sonntag
  • Dienstag bis Montag
  • Mittwoch bis Dienstag
  • Donnerstag bis Mittwoch
  • Freitag bis Donnerstag
  • Samstag bis Freitag
  • Sonntag bis Samstag


 

Die Einreise erfolgt in folgendes Land

  • Sri Lanka

Informationen zur Barrierefreiheit

Dieses Produkt ist nicht für Personen mit eingeschränkter Mobilität geeignet.