Ortsbeschreibung Thailand
Auswahl nach Region
Region:
Ort:

 

Bangkok Informationen

 

die Stadt der Engel entdecken

Bangkok ist das Tor zum Königreich Thailand und Drehkreuz für  Asienreisende. Krung Thep, die „Stadt der Engel“, wie man Bangkok auch gern nennt, wuchs seit ihrer Gründung vor etwas mehr als 200 Jahren von einem kleinen Dorf zur gigantischen Weltmetropole. Die Stadt am Fluss Chao Phraya, der stets Mittelpunkt des Geschehens ist, spaltet sicher die Gemüter, entweder liebt oder hasst man sie. Auf der einen Seite Hochhäuser, moderne Einkaufszentren und elegante Glaspaläste, auf der anderen Seite charmante Thai-Häuser aus längst vergangenen Tagen, buddhistische Tempel, goldene Paläste und schwimmende Märkte. In Bangkok genießt man edle Küche in noblen Restaurants oder erfreut sich am beliebten Nudelgericht Pad Thai in einer Straßenküche. Bangkok lebt von seinen Gegensätzen, und die Thais verstehen es seit jeher, Achtung vor der Tradition und Aufgeschlossenheit gegenüber allem Modernen miteinander zu kombinieren.

Skyline Bangkok


Allgemeines zur Weltmetropole   
  

Krung Thep, wie Bangkok in der thailändischen Landessprache auch genannt wird, ist in der Region Zentralthailand, entlang der Ufer des Flusses Chao Phraya gelegen. Die Stadt erstreckt sich auf einer Fläche von etwa 1565 Quadratkilometern und ist in 50 verschiedene Distrikte, wie zum Beispiel Silom, Sukhumvit, Makassan oder der Historische Distrikt aufgeteilt. Bangkok ist der Wohnort von ungefähr 8,2 Millionen Menschen. Mit dem Bevölkerungswachstum geht das dynamische Wachstum Bangkoks einher und es resultieren zahlreiche moderne Hochhäuser, die das Stadtbild prägen. Die Mehrheit der Einwohner gehört dem Volksstamm der Thai an und bekennt sich zum Glauben des Buddhismus. Minderheiten bilden Muslime, Christen und Hindus, deren Religion etwa 10 Prozent angehören.
 

Flughafen Bangkok

Bangkok ist das politische, wirtschaftliche und kulturelle Zentrum Thailands und zugleich der wichtigste Verkehrsknotenpunkt Thailands. Etwa 30 Kilometer östlich der Hauptstadt befindet sich der Suvarnabhumi Airport, der internationale Flughafen, der Bangkok mit zahlreichen Ländern der Welt verbindet. Die Fahrzeit vom Flughafen bis zum Zentrum der Stadt dauert etwa eine Stunde, aufgrund des enormen Verkehrsaufkommens kann sich diese allerdings verzögern.

Währenddessen kann allerdings das lebendige Treiben in der Umgebung und auch im Stadtgebiet selbst beobachtet werden. Seit dem Jahr 2010 kann man das Zentrum allerdings auch mit dem Skytrain erreicht werden. Ein wichtiger Anlaufpunkt für Inlandsflüge ist der alte internationale Flughafen, Don Mueang. Doch auch über die zahlreichen Linien der Eisenbahnen und Fernbusse kann die Hauptstadt aus nahezu allen Regionen Thailands erreicht werden.

Innerhalb der Stadt sorgen der Skytrain und die U-Bahn für eine entsprechende Mobilität in der Metropole. Die Schnellbahn von Bangkok wurde im Jahr 1999 eröffnet und verkehrt auf zwei Linien, auf denen sie etwa 30 Stationen miteinander verbindet. Von denen einige als Umsteigemöglichkeiten zur Metro, die erst im Jahr 2004 eröffnet worden ist, genutzt werden können. Die U-Bahn verbindet auf ihren Linien mehr als 18 Bahnhöfe miteinander. Zurzeit plant der Betreiber indes weitere Verbindungen in die Umgebung Bangkoks. Der Fluss Chao Phraya bietet zusammen mit den zahlreichen Personenfähren und den traditionellen Expressboote einen geeigneten Transportweg. Bei einer Bootsfahrt kann man zugleich auch einen anderen Blick auf Bangkok genießen, den man bei einer Stadtbesichtigung vielleicht nicht gesehen hätte.
 

Die Geschichte einer Weltmetropole
 

Blick auf Skyline Bangkok
Vor Jahrhunderten war Bangkok ein kleines Fischerdorf am östlichen Ufer des Flusses Chao Phraya. Bereits während der Zeit des Königreiches Ayutthaya entwickelte sich das Dorf zu einem Ort mit einem wichtigen Handelshafen und Haltepunkt für Schiffe auf der Wasserstraße, die auf den Weg zur damaligen Hauptstadt Ayutthaya, welche sich nördlich von Bangkok befindet, gewesen sind.  Im verheerenden Krieg im Jahre 1767 gegen Burma wurde die damalige Hauptstadt Ayutthaya weitgehend zerstört.
Aus diesem Grund ernannte General Taksin Thonburi im Jahr 1772 zur Hauptstadt. Thonburi ist heute ein Teil der Weltmetropole Bangkok und befindet sich am östlichen Ufer des Flusses Chao Phraya. Zehn Jahre später wechselten die Machtverhältnisse im heutigen Thailand.

König Rama I. bestieg den Thron und begann seine Regierungszeit mit dem Ausbau des Gebietes Rattanakosin um das Dorf Bang Kok nach dem Vorbild der früheren Residenzstadt Ayutthaya. Durch den Bau des Kanals Khlong Lot wurde Rattanakosin zu einer Insel entlang der Ufer des Flusses Chao Praya. Im Zentrum dieser Insel wurde der neue Königspalast sowie der Wat Phra Kaeo errichtet. Das Herzstück dieses Tempels bildet ein smaragdfarbener Buddha, der bis in die heutige Zeit, das Nationalheiligtum Thailands darstellt. Im Jahr 1782 wurde Bangkok zur Hauptstadt des Landes erklärt.

Im Laufe der Zeit wurden zahlreiche Kanäle entlang des Flusses Chao Phraya errichtet. Nicht umsonst wurde Bangkok zu dieser Zeit auch als Stadt der Kanäle, gar als Venedig des Ostens bezeichnet. Der gesamte Verkehr der Stadt spielte sich auf den Khlongs, wie die Kanäle im thailändischen Sprachgebrauch bezeichnet werden, ab. Auch die traditionellen schwimmenden Märkte waren zu dieser Zeit schon auf den Kanälen zu finden. Mitte des 19. Jahrhunderts wurden die meisten Khlongs zugeschüttet, womit mehr Platz für den zunehmenden Straßenverkehr und das aufkommende Bevölkerungswachstum geschaffen werden sollte. Während der Regierungszeit von König Chulalongkorn von 1868 bis 1910 sind eine Vielzahl von Straßen und Straßenbahnlinien innerhalb des Stadtverkehrs sowie eine Eisenbahnlinie von Bangkok in den Norden des Landes entstanden. Zudem wurden auch zahlreiche Regierungsgebäude erbaut, die durch den europäischen Baustil beeinflusst wurden.
Schwimmender Markt Bangkok

 

Sonnenaufgang über der Skyline von Bangkok
In den nächsten Jahren zog es immer mehr Menschen in das Stadtgebiet der wachsenden Metropole. Damit stieg die Einwohnerzahlen Bangkoks immer mehr, weshalb immer mehr Wohngebäude errichtet wurden, um den Bevölkerungszuwachs entgegen zu wirken. Zudem wurde Bangkok während des Zweiten Weltkrieges von japanischen Soldaten besetzt und durch die Alliierten bombardiert.  Jedoch wurde die Stadt nach Ende des Krieges wieder schnell aufgebaut, womit die Wehen des Krieges schnell vergessen waren. In den 80er Jahren wurde Bangkok durch den Wirtschaftsboom der Tigerstaaten geprägt. Die Tigerstaaten stehen für die sich wirtschaftlich schnell entwickelten Länder in Südostasien. In den 1980er-Jahren erlebten die Länder um Südkorea, Taiwan, Singapur und die chinesische Sonderverwaltungszone Hongkong ein enormes Wirtschaftswachstum. In dieser Entwicklungsphase wandelten sich die Länder von einem unterentwickelten Agrarstaat zu einer wettbewerbsfähigen Industrienation.

Die Fortschritte in dieser Phase waren die Erschaffung der Leichtindustrie, die Exportförderung und die Intensivierung der High-Tech-Branche. Diese Entwicklungsphase in diesen Ländern hatte auch Einflüsse auf die sogenannten Partnerstaaten, wie die Philippinen, Malaysia, Indonesien und Thailand. Damit setzte eine neue Entwicklung in der Stadtgeschichte ein, in der zahlreiche Hochhäuser errichtet wurden. Dadurch resultierte ebenso ein rasches Bevölkerungswachstum, wodurch Bangkok zu eine der größten und schnellwachsenden Städte der Welt wurde.


Bangkok in der heutigen Zeit
 

„Bangkok, ein hübscher orientalischer Schauplatz.“
(Murray Head)

Bangkok zählt zu den größten Metropolen weltweit und besticht zugleich mit seinem eigenen, ganz besonderen Charme. Sie ist eine Stadt der Gegensätze, die über eine atemberaubende Mischung an traditioneller Kultur und Moderne verfügt. Doch sie ist auch das politische, wirtschaftliche und kulturelle Zentrum Thailands. Hier finden sich zahlreiche Universitäten und Hochschulen, wodurch auch viele Studenten im Stadtgebiet unterwegs sind.

Bangkok ist aber auch ein beliebtes Reiseziel, für alle Thailandbegeisterten. Sei es als Stoppover oder als Startpunkt für eine unvergessliche Rundreise durch Thailand – Bangkok ist auf jeden Fall einen Besuch wert. Es gibt zahlreiche Sehenswürdigkeiten, moderne Einkaufspassagen, die traditionellen, schwimmenden Märkte und viele weitere besondere Attraktionen, die eine Entdeckungstour zu einem besonderen Erlebnis machen.

Bangkoks Skyline

 

Bangkok Lebua Scirocco Skybar

Mit Bangkok verbindet man den Kontrast aus Moderne und Tradition, eine quirlige Weltmetropole, eine Stadt mit prächtigen Sehenswürdigkeiten oder gar den perfekten Drehort für eine Vielzahl von populären Filmen. Sei es für James Bond oder Rocky, Bangkok präsentierte sich als perfekte Filmkulisse für die actionreichen Szenen.

Der wohl bekannteste und beliebteste ist darunter Hangover 2, wo Stu, Phil, Doug und Alan die Weltmetropole auf eine ganz andere Art und Weise erkundeten. Doch sicherlich erinnert man sich an die Szenen, wie die Bootsfahrt auf den Fluss Chao Phraya, die Festnahme auf der Dachterrasse des Lebua Hotels und viele weitere amüsante Szenen, die man in Erinnerung behalten hat.

 

Auf Entdeckungstour in Bangkok
 

„Die größte Sehenswürdigkeit, die es gibt, ist die Welt – Sieh sie Dir an.“
(Kurt Tucholsky)

Bangkok bietet seinen Besuchern zahlreiche Möglichkeiten, um unvergessliche Erlebnisse zu sammeln und zugleich einen spannenden Tag zu verbringen. Es gibt zahlreiche Attraktionen, wie die verschiedenen Zoos, Freizeitparks, Museen, prächtigen Tempelanlagen, die bunten Märkte  oder die einladenden Wellnesstempel.

Bangkok Wat Arun
Zu den wichtigsten und bekanntesten Wahrzeichen Bangkoks zählt der Königspalast, der sich in der Nähe des Flusses Chao Phraya befindet. Der Goldene Palast, wie dieses märchenhafte Gebäude auch genannt wird, erstreckt sich auf einer Fläche von ungefähr 3 Quadratkilometern. Bis zum Anfang des 20. Jahrhunderts residierte hier sogar die thailändische Königsfamilie, die jedoch nun im Norden des Landes lebt. Der Königspalast wird heute zumeist nur noch für königliche Zeremonien oder Staatsempfänge genutzt. Zudem besteht er aus hunderten Gebäuden, die in verschiedenen architektonischen Stilen erbaut wurden. Doch der Königspalast fasziniert auch durch seine goldenen Dächer, seine liebevoll verzierten Statuen, Figuren und hinreißenden Dekorationen. Weitere interessante Informationen zum Königspalast finden Sie hier.
Im Herzen des Großen Palastes befindet sich der Wat Phra Kaeo, der zu den wichtigsten Tempeln in ganz Thailand gehört. Dies resultiert aus dem imposanten Smaragd Buddha, welcher innerhalb der Anlage beherbergt wird. Im gesamten Stadtgebiet von Bangkok gibt es ungefähr 400 weitere atemberaubende buddhistische Tempelanlagen, die zu einem Besuch einladen.

 

Zu den weiteren Sehenswürdigkeiten zählt auch das Nationalmuseum, welches das größte Museum in Südostasien ist. Es beinhaltet eine umfangreiche Sammlung von zahlreichen Kunstgegenständen aus der thailändischen Bronzezeit bis hin zur heutigen Zeit. Das Nationalmuseum besteht aus historischen Gebäuden, die im thailändischen Stil gestaltet wurden. Gegenüber vom Nationalmuseum befindet sich die Nationalgalerie, die zahlreiche alte und zeitgenössische Gemälde ausstellt.

Ein weiteres Highlight Bangkoks dürfte auch das bekannte Jim Thompson Haus sein, welches sich am Kanal Saen Saep befindet. Dieses Gebäude stellt einen Zusammenschluss verschiedener Holzhäuser dar, welche im altthailändischen Stil gestaltet wurden. Erbaut wurden sie von Jim Thompson, einen Revolutionär der thailändischen Seiden- und Textilindustrie. Er war ein amerikanischer Unternehmer, der im Jahre 1967 plötzlich verschwand. Bis heute ranken sich zahlreiche Theorien um sein Verschwinden in den Cameron Highlands im Dschungel Malaysias.
Zum Verweilen lädt der Lumpini-Park, der größte Park im Zentrum Bangkok, ein. Jeden Morgen praktizieren die Bewohner der Stadt diverse Tai-Chi-Übungen, vor der Kulisse eines künstlich geschaffenen Sees. Dieser kann mit Ruder- oder Tretbooten befahren werden, die man vor Ort mieten kann. Der Park umfasst etwa eine Fläche von 0,58 Quadratkilometern und wird durch eine Mauer vom umliegenden Treiben der Metropole abgegrenzt.
Bangkok Jim Thompson House

Die Stadt der Engel, wie Bangkok in der thailändischen Sprache bezeichnet wird, umfasst eine Vielzahl von weiteren Sehenswürdigkeiten. Am besten besichtigt man diese bei einer erlebnisreichen Entdeckungstour durch die Metropole. Weitere Details zu den interessanten Sehenswürdigkeiten der Stadt und zu den verschiedenen buddhistischen Tempeln finden Sie hier. 
 

Einkaufen in Bangkok
 

„Shop ‘till you drop.“

Die thailändische Hauptstadt ist ein wahres Paradies für alle Shoppingbegeistern. In den eleganten Einkaufszentren, Geschäftsstraßen und den quirligen Märkten ergeben sich gute Möglichkeiten für eine spannende Einkaufstour.  Hier werden verschieden Kleidungsstücke, prächtige Antiquitäten sowie eine Vielzahl von Kunsthandwerken, Keramik und Bronze angeboten. Ein besonderes Bild stellen die schwimmenden Märkte auf den verschiedenen Kanälen der Stadt dar. Hier bieten die Verkäufer ihre eigenen Obst- und Gemüseernten auf ihren Kanus an. Sie verschönern das Bild der strömenden Kanäle so mit den leuchtenden Farben ihrer Ernteerträge.

Ein empfehlenswerter Ort für eine gelungene Shoppingtour ist der Siam Square, das Einkaufs- und Vergnügungsviertel der Stadt. Hier wurden zahlreiche Einkaufszentren, wie zum Beispiel das Siam Center und Siam Discovery Center, errichtet. Neben den vielen Geschäften haben sich auch zahlreiche Restaurants und Cafés angesiedelt, in denen man sich von einer anstrengenden Einkaufstour erholen und das bunte Treiben auf dem Siam Square beobachten kann. Im Zentrum dieses bekannten Viertels befindet sich der Center Point. Dabei handelt es sich um eine öffentliche Anlage, wo an den Wochenenden Veranstaltungen stattfinden.

Für alle Fans von bunten Floh- und Straßenmärkten empfiehlt sich ein Besuch des legendären Chatuchak Weekend Market. Der Markt bedeckt eine Fläche von 1,13 Quadratkilometern, auf denen mehr als 10.000 Einkaufstände zu finden sind. Diese präsentieren ein vielfältiges Angebot an Kleidung, Nahrungsmitteln, Möbeln, Antiquitäten und dem prächtigen, thailändischen Kunsthandwerk an. Im nahelegenden Chatuchak-Park kann man sich dann von einer aufregenden Shoppingtour erholen und für einen Moment verweilen. Den Markt erreicht man bequem mit der Metro Bangkoks, die bis zur U-Bahn Station Kamphaengphet fährt. Diese Station ist nur wenige Gehminuten vom bunten Markttreiben entfernt.

Einkaufzentrum: Terminal 21

Straßenstände in Koh Kred

Einkaufszentrum: Siam Pargon


Restauranttipps für Bangkok
 

Neben einer bunten Vielfalt an kulturellen Attraktionen und Sehenswürdigkeiten, verfügt Bangkok auch über zahlreiche Restaurants, die leckere Spezialitäten aus aller Welt anbieten. Kein Wunde, dass die pulsierende Metropole auch als Stadt des guten Essens gehandelt wird. Neben den preiswerten Garküchen auf den belebten Nachtmärkten finden sich in der thailändischen Hauptstadt auch luxuriöse Restaurants, in denen verschiedene  kulinarische Köstlichkeiten angeboten werden.

Für die Liebhaber der thailändischen Küche empfiehlt sich ein Besuch des Silom Village. Dieses Restaurant befindet sich in unmittelbarer Nachbarschaft zu den vielfältigen Souvenir- und Kunsthandwerksstätten der berühmten Silom Road in Bangkok. Die Tische reihen sich um einen kleinen Springbrunnen, wodurch eine ruhige, entspannende Atmosphäre geschaffen wird. Gerade auch durch die Lage in einem Hinterhof, mag man bei einem Besuch in diesem Restaurant das quirlige Treiben Bangkoks für einen Moment vergessen. Die Küche des Silom Village serviert landestypische Gerichte oder leckere Meeresfrüchte, die zum Probieren einladen. Am Abend werden im Restaurant traditionelle Tänze vorgeführt. Mit sanften, musikalischen Klängen bereiten sie mit Sicherheit einen unvergesslichen Abend.

Direkt am Fluss Chao Phraya befindet sich das Supatra River House. Von der östlichen Seite des Flusses erreicht man das Restaurant ganz bequem mit dem dazugehörigen Fährboot. Auf der anderen Seite, wartet das originelle Lokal mit seiner landestypischen Dekoration und dem zuvorkommenden Servicepersonal auf. Mit einem unvergleichlichen Blick auf den Fluss Chao Phraya und dem Königspalast können hier traditionelle, thailändische Köstlichkeiten probiert werden. Jeden Samstag werden zudem klassische Tanzvorstellungen von den Tänzern des Patravadi Theaters im Restaurant gezeigt.

Für alle, die jedoch während einer Entdeckungstour in Bangkok nicht auf ihre typische deutsche Hausmannskost verzichten wollen, ist ein Besuch des populären Restaurants Bei Otto zu empfehlen. In einem typisch deutschen Ambiente werden in der dazugehörigen Schwarzwaldstube all die Spezialitäten angeboten, wie man es von zu Hause kennt. Die Brot- und Fleischwaren werden sogar selbst und nach deutschem Vorbild hergestellt. Für die Weinliebhaber empfiehlt sich ein Abstecher in die Weinstube des Restaurants. Die Dekoration des Lokals ist der süddeutsche Heimat nachempfunden. Neben delikatem Wein werden auch so einige „Schmankerln“ aus der Heimat angeboten. Das Ziel des Restaurants, welches sich auf der Sukhumvit Road befindet, ist es, seinen Gästen einen unvergesslichen Abend zu bieten und ein Stück deutsche Heimat in das pulsierende Bangkok zu bringen.

Dies war nur eine kleine Auswahl aus der schier unendlichen Zahl an Möglichkeiten für einen kulinarischen Abstecher in Bangkoks Restaurants. Es gibt zahlreiche Möglichkeiten die verschiedenen Spezialitäten aus der thailändischen und auch aus der internationalen Küche zu probieren. Weitere Restauranttipps für Bangkok finden Sie hier.

Thailändische Ente, angerichtet mit Reis

Gegrillte Garnelen

Thailändische Suppe


„One night in Bangkok“ – Bangkoks Nachtleben
 

„Eine Nacht in Bangkok und die Welt wird für dich zur Austernmuschel,
die Bars sind hier kleine Tempel, aber die Perlen gibt es nicht umsonst.“

(Murray Head)

Sobald die Sonne untergegangen und die Dunkelheit über die thailändische Hauptstadt hineinbricht, erstrahlt die Stadtkulisse in einem farbenfrohen Lichtermeer. Zugleich laden die funkelnden Lichter der zahlreichen, verschiedenen Bars und Restaurants zu einem Besuch ein. Mit einem atemberaubenden Ausblick auf die beleuchtete Weltmetropole wird der Abend sicher zu einem unverwechselbaren Erlebnis.
Für einen gelungenen Abend sorgt unter anderen das Patravadi Theater, welches sich unweit des Wat Rakhang befindet. Das Theater wurde im Jahre 1992 eröffnet und begeistert seitdem seine Besucher mit unvergesslichen, traditionellen, landestypischen und modernen Tanzvorführungen. In der unmittelbaren Nähe befinden sich zudem zahlreiche Straßenküchen und Marktstände, die das Ambiente der Künstlerszene noch verstärken.
Bangkok bei Nacht

In Bangkok haben sich aber auch zahlreiche Musikpubs angesiedelt, die sich an die englischen Bars orientieren. Der Tapas Musik Club ist eine äußerst gelungene Kombination aus Szenecafé und Diskothek, in der verschiedene Musikrichtungen gespielt werden. Und auch im The Londoner Brew Pub fühlt man sich nicht wie mitten in Bangkok, sondern vielmehr wie in der britischen Hauptstadt.

Am berühmten Siam Square befindet sich das populäre Hard Rock Café, eine internationale Kneipenkette. Dieses verspricht gute Unterhaltung bei pulsierenden Klängen der typischen Rockmusik. Im Gegensatz dazu kommen alle Fans der Jazzmusik in Witch‘s Tavern, einer der angesagtesten Bars in Bangkok,  voll auf ihre Kosten. Bei Livemusik bleibt die Tanzfläche nicht lange leer und mit hausgemachten Pizzen, frischzubereiteten Burgern und kühlen Drinks wird bis in den Morgen gefeiert.
 

Beste Reisezeit für Bangkok
 

Das Wetter in der thailändischen Hauptstadt ist durch die tropische Klimazone geprägt. Die durchschnittliche Jahrestemperatur beträgt angenehm warme 28,4°C.  Die beste Reisezeit für Bangkok ist während der Trockenzeit von November bis April, wenn mit wenigen Niederschlägen zurechnen ist, die Luftfeuchtigkeit sehr gering und die Temperaturen angenehm warm sind – also perfekte Bedingungen für eine Entdeckungstour in Bangkok. Doch auch während der Regenzeit lohnt sich, trotz eines höheren Niederschlagsrisikos, ein Besuch in der Weltmetropole. Zu dieser Zeit erstrahlen die Pflanzen in einem saftigen Grün und zahlreiche, verschiedene Früchte beginnen zu reifen. Zudem sind während der Regenzeit weniger Reisende in Bangkok anzutreffen, weshalb einer entspannenden Entdeckungstour durch die Stadt nichts im Wege steht. Mehr Informationen zum Reisewetter für die thailändische Hauptstadt finden Sie hier.

Übersichtskarte Bangkok

Anfrage stellen    |   Suche   |   Ihr Reiseplan