Thailands ursprünglicher Westen mit Drei Pagoden Pass

Authentisches Thailand von Bangkok bis zur burmesischen Grenze

Thailands ursprünglicher Westen mit Drei Pagoden Pass

Produktcode: BKKR5024
Dauer: 6 Tage / 5 Nächte
p.P. schon ab 1.175,-€

Thailands ursprünglicher Westen mit Drei Pagoden Pass
Authentisches Thailand von Bangkok bis zur burmesischen Grenze

Highlights

  • Rundreise für Individualisten mit Entdeckergeist
  • ursprüngliches Thailand fernab der Touristenpfade
  • Sangkhlaburi - märchenhaft am Khao Laem Stausee gelegen
  • Bootsfahrt zum versunkenen Tempel im See
  • Sawan Bandan Höhle mit Diamantvorhang aus Salzkristallen
  • Dschungelfeeling während einer Raftingtour
  • Drei Pagoden Pass entdecken
  • Abstecher nach Myanmar möglich
  • Spenden für Mönche zum Sonnenaufgang
  • Prasat Muang Sing - Tempel des einstigen Khmer Reiches

Diese Rundreise begeistert alle, die Natur lieben, gern aktiv während ihrer Reise sind und einfach auch mal über den sprichwörtlichen Tellerrand schauen wollen. Es werden Wege abseits der üblichen touristischen Pfade beschritten, die auch nicht immer bequem sind, aber eines ermöglichen – den Blick auf für uns nicht Alltägliches zu richten und Authentisches zu erleben.
Ab Bangkok geht es in eine der westlichsten Provinzen Thailands bis an die Grenze nach Myanmar, wo sich der berühmte Drei Pagoden Pass befindet. Entdecken Sie die atemberaubende Landschaft entlang des River Kwai und den charmanten Ort Sangkhlaburi, fast märchenhaft am Khao Laem Stausee gelegen und von hohen Bergen umgeben. Hier findet man noch ursprüngliches Thailand und nur wenige Touristen. Dennoch wartet der kleine Ort  mit ungeahnten Sehenswürdigkeiten auf und so kann die längste thailändische Holzbrücke und ein im See versunkener Tempel besichtigt werden. In der Umgebung bieten sich zahlreiche Aktivitäten an und so sind Trekking, Rafting und ein Höhlenbesuch Teil dieser Tour.
Tiefe Eindrücke von Land und Leuten erhält man beim Besuch eines Karen Dorfes in den Bergen nahe Myanmar, beim Besuch des Nachtmarktes in Sangkhlaburi oder bei den morgendlichen Almosenspenden an die Mönche des Meditationsklosters. Stippvisiten in die Geschichte von Thailand, wie zum Hellfire Pass, der Fahrt mit der „Todesbahn“ oder die Besichtigung der Khmer Tempelstadt Muang Singh runden diese sechstägige Rundreise ab. Passend zur Aktivtour wohnt man ursprünglich und rustikal und ganz egal, ob Resort, Guest House oder Zeltcamp, alle sind äußerst idyllisch gelegen.

Detailbeschreibung

Tag 1 : Bangkok – Kanchanaburi

Sie werden am Morgen im Hotel in der Innenstadt von Bangkok (alternativ vom Flughafen) abgeholt. Die Fahrt führt in Richtung Nordwesten nach Kanchanaburi, wo Sie das das Ban Kao National Museum besuchen, etwa 35 km außerhalb der Stadt gelegen (Mo/Die geschlossen). Es wurde an einer neolithischen Begräbnisstätte erbaut, die im zweiten Weltkrieg von einem alliierten Gefangenen entdeckt wurde. Die Funde sind mehr als 4000 Jahre alt und stammen von Siedlern aus der Gegend. Es werden Skelette, Handwerks- und Alltagsgegenstände sowie Schmuck ausgestellt.
Später Mittagessen in einem lokalen Restaurant unterwegs und Weiterfahrt zum Hintok River Camp, Check In und Zeit für eine Pause. Das charmante Zeltcamp ist in spektakulärer Umgebung direkt am River Kwai gelegen und bietet mal eine ganz andere Unterkunft während einer Rundreise. Die Zelte im Safari Stil haben ein eigenes Bad mit Dusche (Warm-/Kaltwasser) und WC, eine kleine Terrasse schließt sich an. Außerdem sind Klimaanlage oder Ventilator sowie ein Kühlschrank vorhanden. Der Nachmittag steht zur freien Verfügung,  Abendessen und Übernachtung im Hintok River Camp. (M/A)

Tag
1

Bangkok – Kanchanaburi

Sie werden am Morgen im Hotel in der Innenstadt von Bangkok (alternativ vom Flughafen) abgeholt. Die Fahrt führt in Richtung Nordwesten nach Kanchanaburi, wo Sie das das Ban Kao National Museum besuchen, etwa 35 km außerhalb der Stadt gelegen (Mo/Die geschlossen). Es wurde an einer neolithischen Begräbnisstätte erbaut, die im zweiten Weltkrieg von einem alliierten Gefangenen entdeckt wurde. Die Funde sind mehr als 4000 Jahre alt und stammen von Siedlern aus der Gegend. Es werden Skelette, Handwerks- und Alltagsgegenstände sowie Schmuck ausgestellt.
Später Mittagessen in einem lokalen Restaurant unterwegs und Weiterfahrt zum Hintok River Camp, Check In und Zeit für eine Pause. Das charmante Zeltcamp ist in spektakulärer Umgebung direkt am River Kwai gelegen und bietet mal eine ganz andere Unterkunft während einer Rundreise. Die Zelte im Safari Stil haben ein eigenes Bad mit Dusche (Warm-/Kaltwasser) und WC, eine kleine Terrasse schließt sich an. Außerdem sind Klimaanlage oder Ventilator sowie ein Kühlschrank vorhanden. Der Nachmittag steht zur freien Verfügung,  Abendessen und Übernachtung im Hintok River Camp. (M/A)

Tag 2 : Kanchanaburi - Sangkhlaburi

Frühstück im Hintok River Camp und danach steht mit dem Hellfire Pass, der sich ganz in der Nähe des Camps befindet, nochmals etwas Geschichte auf dem Programm. Wandern Sie dabei auch ein Stück auf der Strecke der einst so gefürchteten Todesbahn vom Hellfire Pass bis zur Station Hintok, wo dann das Fahrzeug bereits auf Sie wartet. Weiterfahrt zum Saiyoke Wasserfall, der sich im gleichnamigen Nationalpark befindet. Genießen Sie hier die Natur und die angenehme Luft.
Danach setzen Sie die Reise Richtung Sangkhlaburi fort. Es geht durch die abwechslungsreiche Landschaft der Provinz Kanchanaburi, die über zahlreiche Nationalparks verfügt und im Westen an Myanmar grenzt. Sobald Sie den Khao Laem Stausee erreichen, sind Sie fast am Ziel des heutigen Tages. Genießen Sie aber zuvor, vielleicht bei einem kurzen Fotostopp, den Blick auf den See und seine Umgebung sowie wahlweise das Mittagessen in einem typischen Restaurant unterwegs oder als Picknick am See.
Nach Ankunft in Sangkhlaburi Check In im P. Guest House, das direkt am See gelegen ist und dadurch traumhafte Ausblicke offeriert. Von der Restaurantterrasse oder der Sonnenwiese hat man eine einzigartige Aussicht auf den Tempel und das Meditationskloster am gegenüberliegenden Ufer. Besonders eindrucksvoll ist die Stimmung am See während der Dämmerung. Genießen Sie nach der Fahrt eine kleine Pause und erste Eindrücke von der faszinierenden Umgebung oder spannen Sie ein wenig aus.
Das heutige Sangkhlaburi befindet sich am nördlichen Ufer des Khao Laem Stausees und ist ein äußerst charmanter Ort, die Zeit scheint hier fast ein wenig stehen geblieben zu sein. Die einstige Stadt wurde Mitte der 1980iger Jahre vom Stausee überflutet und erst danach an der jetzigen Stelle wieder aufgebaut. Die Bewohner Sangkhlaburis sind Thais, Burmesen und gehören den ethnischen Minderheiten der Mon und Karen an.
Bevor der Tag zu Ende geht, haben Sie noch Gelegenheit, den Nachtmarkt des Ortes zu besuchen. Hier werden neben frischen Obst und Gemüse überwiegend thailändische und lokale Gerichte an kleinen Garküchen angeboten. Essen Sie hier zu Abend oder probieren Sie wenigstens die eine oder andere Leckerei von kräftigen über scharfe bis hin zu süßen Speisen. (nicht im Preis inkludiert). Rückkehr zum Guesthouse und Übernachtung hier. (F/M)

Tag
2

Kanchanaburi - Sangkhlaburi

Frühstück im Hintok River Camp und danach steht mit dem Hellfire Pass, der sich ganz in der Nähe des Camps befindet, nochmals etwas Geschichte auf dem Programm. Wandern Sie dabei auch ein Stück auf der Strecke der einst so gefürchteten Todesbahn vom Hellfire Pass bis zur Station Hintok, wo dann das Fahrzeug bereits auf Sie wartet. Weiterfahrt zum Saiyoke Wasserfall, der sich im gleichnamigen Nationalpark befindet. Genießen Sie hier die Natur und die angenehme Luft.
Danach setzen Sie die Reise Richtung Sangkhlaburi fort. Es geht durch die abwechslungsreiche Landschaft der Provinz Kanchanaburi, die über zahlreiche Nationalparks verfügt und im Westen an Myanmar grenzt. Sobald Sie den Khao Laem Stausee erreichen, sind Sie fast am Ziel des heutigen Tages. Genießen Sie aber zuvor, vielleicht bei einem kurzen Fotostopp, den Blick auf den See und seine Umgebung sowie wahlweise das Mittagessen in einem typischen Restaurant unterwegs oder als Picknick am See.
Nach Ankunft in Sangkhlaburi Check In im P. Guest House, das direkt am See gelegen ist und dadurch traumhafte Ausblicke offeriert. Von der Restaurantterrasse oder der Sonnenwiese hat man eine einzigartige Aussicht auf den Tempel und das Meditationskloster am gegenüberliegenden Ufer. Besonders eindrucksvoll ist die Stimmung am See während der Dämmerung. Genießen Sie nach der Fahrt eine kleine Pause und erste Eindrücke von der faszinierenden Umgebung oder spannen Sie ein wenig aus.
Das heutige Sangkhlaburi befindet sich am nördlichen Ufer des Khao Laem Stausees und ist ein äußerst charmanter Ort, die Zeit scheint hier fast ein wenig stehen geblieben zu sein. Die einstige Stadt wurde Mitte der 1980iger Jahre vom Stausee überflutet und erst danach an der jetzigen Stelle wieder aufgebaut. Die Bewohner Sangkhlaburis sind Thais, Burmesen und gehören den ethnischen Minderheiten der Mon und Karen an.
Bevor der Tag zu Ende geht, haben Sie noch Gelegenheit, den Nachtmarkt des Ortes zu besuchen. Hier werden neben frischen Obst und Gemüse überwiegend thailändische und lokale Gerichte an kleinen Garküchen angeboten. Essen Sie hier zu Abend oder probieren Sie wenigstens die eine oder andere Leckerei von kräftigen über scharfe bis hin zu süßen Speisen. (nicht im Preis inkludiert). Rückkehr zum Guesthouse und Übernachtung hier. (F/M)

Tag 3 : Sangkhlaburi

08.00 Uhr Frühstück im Hotel mit Blick auf den Stausee. Gut gestärkt geht es mit einem Allradfahrzeug in die Berge, wo beim Trekking und Rafting sowie dem Besuch faszinierender Höhlen und Wasserfälle ein sehr abwechslungsreiches und aktives Programm auf Sie wartet.
Mit der Kaeo Sawan Bandan Höhle, die sich an einem Kloster befindet, beginnt die Tour gleich mit einem wahren Highlight. Einzigartig ist schon die Lage des Meditationsklosters zwischen grünen Karstbergen und schroffen Felsen. Wer den Weg zur Höhle, der nicht leicht zu meistern ist, nicht auf sich nehmen möchte, findet auch hier reichlich Abwechslung.
Um in das Innere der Höhle zu gelangen, geht es zunächst ein Stück bergauf und wenig später erreicht man den ersten Eingang zur Höhle. Hier hat man noch gut Platz und kann das Innere, das an eine Kathedrale erinnert, in der sich teils trockene, teils mit Wasser gefüllte Terrassen befinden, bewundern. Nun müssen Sie sich entscheiden, ob Sie weiter klettern wollen oder doch lieber zurückgehen, was hier letztmalig möglich ist, denn ab jetzt wird es beschwerlich. Man klettert aufwärts und überwindet einen Höhenunterschied von ca. 10 Metern und muss auf dem Boden durch ein gut einen Meter großes Loch kriechen. Ein mühseliges Stück Weg und die Kleidung bleibt heute auch nicht sauber, aber es lohnt sich! Hat man erst einmal die Kammern erreicht, die von den Guides mit vielen Teelichtern ausgestattet wurden, eröffnet sich ein fantastischer Anblick. Man sieht Stalagmiten und Stalagtiten, die hier aus den Salzen gebildet wurden und einen riesigen Vorhang aus Salzkristallen, der wie ein Wasserfall zu Boden stürzen zu scheint. Dieser glitzert wie tausende Kristalle in der Nacht und wird nicht umsonst als Diamantvorhang bezeichnet. Ein atemberaubender Anblick, den man so nicht wieder findet.
Auch der sehr enge Weg aus der Höhle (nur ca. 90 cm hoch) strengt an und man muss auch beim steilen Abstieg einen Höhenunterschied von etwa 30-40 Metern überwinden. Gäste, die sich physisch nicht in der Lage fühlen oder an Platzangst leiden, sollten auf den Zugang zur Kaeo Sawan Bandan Höhle unbedingt verzichten. Nutzen Sie indessen die Gelegenheit, sich ein wenig auf dem Gelände des Klosters umzuschauen und vielleicht mit den Mönchen oder Kindern, die hier häufig spielen, in Kontakt zu kommen.

Danach bringt eine Wanderung durch dichtes, tropisches Grün bis zu einer kleinen Lichtung mit Wasserkaskaden Abwechslung. Anschließend können Sie dann noch eine entspannte Raftingtour (Schwierigkeitsgrad einfach) unternehmen. Lauschen Sie den „Stimmen“ des Dschungels und beobachten Sie das Ufer des Flusses. Vielleicht entdecken Sie ja einen Affen oder andere Tiere, sehr häufig sieht man leuchtend blaue Vögel, die sich hier ihre Nahrung suchen. Nach dem Rafting gibt es ein Picknick in der Natur und anschließend besuchen Sie ein Karen Dorf. Hier haben Sie Gelegenheit mehr über die Lebensweise und Kultur dieser ethnischen Minderheit zu erfahren. Wer etwas Nützliches mitbringen möchte, sollte sich schon im Vorfeld der Reise darauf vorbereiten. Bekleidung, Malbücher und Buntstifte oder Schulmaterialien für die Kinder können sehr hilfreich sein und werden gern genommen. Um noch mehr nicht verwertbaren Müll in den Dörfern zu vermeiden, empfehlen wir keine Süßigkeiten einzukaufen und wenn, dann nur einheimische, die auf natürliche Art verpackt sind. Rückkehr zum P. Guest House im Laufe des Nachmittags, wo Sie Zeit zum Entspannen haben und später zu Abend essen und übernachten werden. (F/M/A)

Tag
3

Sangkhlaburi

08.00 Uhr Frühstück im Hotel mit Blick auf den Stausee. Gut gestärkt geht es mit einem Allradfahrzeug in die Berge, wo beim Trekking und Rafting sowie dem Besuch faszinierender Höhlen und Wasserfälle ein sehr abwechslungsreiches und aktives Programm auf Sie wartet.
Mit der Kaeo Sawan Bandan Höhle, die sich an einem Kloster befindet, beginnt die Tour gleich mit einem wahren Highlight. Einzigartig ist schon die Lage des Meditationsklosters zwischen grünen Karstbergen und schroffen Felsen. Wer den Weg zur Höhle, der nicht leicht zu meistern ist, nicht auf sich nehmen möchte, findet auch hier reichlich Abwechslung.
Um in das Innere der Höhle zu gelangen, geht es zunächst ein Stück bergauf und wenig später erreicht man den ersten Eingang zur Höhle. Hier hat man noch gut Platz und kann das Innere, das an eine Kathedrale erinnert, in der sich teils trockene, teils mit Wasser gefüllte Terrassen befinden, bewundern. Nun müssen Sie sich entscheiden, ob Sie weiter klettern wollen oder doch lieber zurückgehen, was hier letztmalig möglich ist, denn ab jetzt wird es beschwerlich. Man klettert aufwärts und überwindet einen Höhenunterschied von ca. 10 Metern und muss auf dem Boden durch ein gut einen Meter großes Loch kriechen. Ein mühseliges Stück Weg und die Kleidung bleibt heute auch nicht sauber, aber es lohnt sich! Hat man erst einmal die Kammern erreicht, die von den Guides mit vielen Teelichtern ausgestattet wurden, eröffnet sich ein fantastischer Anblick. Man sieht Stalagmiten und Stalagtiten, die hier aus den Salzen gebildet wurden und einen riesigen Vorhang aus Salzkristallen, der wie ein Wasserfall zu Boden stürzen zu scheint. Dieser glitzert wie tausende Kristalle in der Nacht und wird nicht umsonst als Diamantvorhang bezeichnet. Ein atemberaubender Anblick, den man so nicht wieder findet.
Auch der sehr enge Weg aus der Höhle (nur ca. 90 cm hoch) strengt an und man muss auch beim steilen Abstieg einen Höhenunterschied von etwa 30-40 Metern überwinden. Gäste, die sich physisch nicht in der Lage fühlen oder an Platzangst leiden, sollten auf den Zugang zur Kaeo Sawan Bandan Höhle unbedingt verzichten. Nutzen Sie indessen die Gelegenheit, sich ein wenig auf dem Gelände des Klosters umzuschauen und vielleicht mit den Mönchen oder Kindern, die hier häufig spielen, in Kontakt zu kommen.

Danach bringt eine Wanderung durch dichtes, tropisches Grün bis zu einer kleinen Lichtung mit Wasserkaskaden Abwechslung. Anschließend können Sie dann noch eine entspannte Raftingtour (Schwierigkeitsgrad einfach) unternehmen. Lauschen Sie den „Stimmen“ des Dschungels und beobachten Sie das Ufer des Flusses. Vielleicht entdecken Sie ja einen Affen oder andere Tiere, sehr häufig sieht man leuchtend blaue Vögel, die sich hier ihre Nahrung suchen. Nach dem Rafting gibt es ein Picknick in der Natur und anschließend besuchen Sie ein Karen Dorf. Hier haben Sie Gelegenheit mehr über die Lebensweise und Kultur dieser ethnischen Minderheit zu erfahren. Wer etwas Nützliches mitbringen möchte, sollte sich schon im Vorfeld der Reise darauf vorbereiten. Bekleidung, Malbücher und Buntstifte oder Schulmaterialien für die Kinder können sehr hilfreich sein und werden gern genommen. Um noch mehr nicht verwertbaren Müll in den Dörfern zu vermeiden, empfehlen wir keine Süßigkeiten einzukaufen und wenn, dann nur einheimische, die auf natürliche Art verpackt sind. Rückkehr zum P. Guest House im Laufe des Nachmittags, wo Sie Zeit zum Entspannen haben und später zu Abend essen und übernachten werden. (F/M/A)

Tag 4 : Sangkhlaburi

Heute heißt es sehr früh aufstehen, aber es lohnt sich, denn die Erlebnisse am Morgen entschädigen dafür. Gegen 05.45 Uhr starten Sie bereits am Guest House und erst langsam beginnt es zu dämmern. Die Stimmung am Khao Laem See in den frühen Morgenstunden, wenn sich langsam die Nebelfelder in die Berge zurück ziehen und das erste Tageslicht einzelne Silhouetten frei gibt, ist einfach einmalig. Genießen Sie diesen Anblick, bevor Sie einen kleinen Platz vor dem Mon Dorf auf der anderen Seite des Stausees erreichen. Hier werden allmorgendlich den Mönchen des nahe gelegenen Klosters Speisen, Getränke und alles Notwendige für den täglichen Bedarf gespendet. Viele Einheimische bereiten die einfachen Gerichte und Reis selbst zu Hause zu, es gibt aber auch zahlreiche, kleine Garküchen und Verkaufsstände, die diese Sachen anbieten. Wer also selbst keine Zeit hatte, kauft ein paar Kleinigkeiten hier ein, um den Mönchen etwas spenden zu können. Gern können auch Sie sich daran beteiligen. Beobachten Sie, wie die Einheimischen den Mönchen begegnen und treten auch Sie ihnen mit Respekt gegenüber.
Anschließend unternehmen Sie einen morgendlichen Spaziergang zum Dorf, dessen Bewohner Nachfahren des alten Mon Volkes sind, die einst in weiten Teilen Zentralthailands siedelten. Auf dem Weg überqueren Sie die mit knapp 900 Metern längste Holzbrücke Thailands. Erleben Sie, wie das Dorf langsam zum Leben erwacht. Immer wieder werden den Mönchen Spenden bereitet, andere Familien sind bereits im Garten tätig, wieder andere bauen kleine Verkaufsstände auf, Kinder gehen zur Schule.
Rückkehr zum P. Guesthouse, wo Sie sich beim Frühstück erst einmal stärken können.

Danach unternehmen Sie eine Bootstour auf dem Khao Laem Stausee. Diese bringt Sie an die Stelle, wo das einstige Sangkhlaburi versank. Abhängig vom Wasserstand und der Jahreszeit kann man Teile des Tempels Saam Prasob sehen (Blick auf die oberen ein bis zwei Meter i.d.R. im September), der letztes Zeugnis der alten Stadt ist. Aber auch sonst ist die Fahrt über den See ein Erlebnis. Umgeben von hohen Bergen und mit Blick auf die vielen Hausboote am Ufer oder auf dem See genießt man hier Stille und Natur pur.
Weiterfahrt mit dem Boot bis zum Wat Wang  Wiwekaram, der auch gern Wat Mon genannt wird. Besichtigen Sie diesen Tempel, der verschiedene Stilrichtungen zeigt und wo ein riesiger Marmor Buddha bewundern werden kann.
Im weiteren Tagesverlauf unternehmen Sie noch einen Ausflug zu einem der westlichsten Punkte Thailands, zum Drei-Pagoden-Pass, der die Grenze zu Myanmar bildet. Einst ein wichtiger und viel umkämpfter strategischer Punkt zwischen Thailand und Burma, ist der Ort heute eher unscheinbar, die drei Pagoden könnte man fast übersehen. Schauen Sie sich ein wenig um, auf einem kleinen Markt sieht man allerlei befremdliche Spezialitäten und es kann burmesisches Handwerk gekauft werden. Auf Wunsch haben Sie optional die Möglichkeit kurz über die Grenze nach Myanmar zu gehen. (Reisepass, 2 Kopien des Reisepasses und 2 Passfotos sowie 30 USD - Stand 06-2018 - mitbringen, die Benutzung von Fotoapparaten und Kameras ggf. vor Ort erfragen. Diese Option kann sich kurzfristig ändern und sollte vor Reiseantritt noch einmal geprüft werden). Rückkehr zum P. Guest Hose, Abendessen und Übernachtung. (F/M/A)

Tag
4

Sangkhlaburi

Heute heißt es sehr früh aufstehen, aber es lohnt sich, denn die Erlebnisse am Morgen entschädigen dafür. Gegen 05.45 Uhr starten Sie bereits am Guest House und erst langsam beginnt es zu dämmern. Die Stimmung am Khao Laem See in den frühen Morgenstunden, wenn sich langsam die Nebelfelder in die Berge zurück ziehen und das erste Tageslicht einzelne Silhouetten frei gibt, ist einfach einmalig. Genießen Sie diesen Anblick, bevor Sie einen kleinen Platz vor dem Mon Dorf auf der anderen Seite des Stausees erreichen. Hier werden allmorgendlich den Mönchen des nahe gelegenen Klosters Speisen, Getränke und alles Notwendige für den täglichen Bedarf gespendet. Viele Einheimische bereiten die einfachen Gerichte und Reis selbst zu Hause zu, es gibt aber auch zahlreiche, kleine Garküchen und Verkaufsstände, die diese Sachen anbieten. Wer also selbst keine Zeit hatte, kauft ein paar Kleinigkeiten hier ein, um den Mönchen etwas spenden zu können. Gern können auch Sie sich daran beteiligen. Beobachten Sie, wie die Einheimischen den Mönchen begegnen und treten auch Sie ihnen mit Respekt gegenüber.
Anschließend unternehmen Sie einen morgendlichen Spaziergang zum Dorf, dessen Bewohner Nachfahren des alten Mon Volkes sind, die einst in weiten Teilen Zentralthailands siedelten. Auf dem Weg überqueren Sie die mit knapp 900 Metern längste Holzbrücke Thailands. Erleben Sie, wie das Dorf langsam zum Leben erwacht. Immer wieder werden den Mönchen Spenden bereitet, andere Familien sind bereits im Garten tätig, wieder andere bauen kleine Verkaufsstände auf, Kinder gehen zur Schule.
Rückkehr zum P. Guesthouse, wo Sie sich beim Frühstück erst einmal stärken können.

Danach unternehmen Sie eine Bootstour auf dem Khao Laem Stausee. Diese bringt Sie an die Stelle, wo das einstige Sangkhlaburi versank. Abhängig vom Wasserstand und der Jahreszeit kann man Teile des Tempels Saam Prasob sehen (Blick auf die oberen ein bis zwei Meter i.d.R. im September), der letztes Zeugnis der alten Stadt ist. Aber auch sonst ist die Fahrt über den See ein Erlebnis. Umgeben von hohen Bergen und mit Blick auf die vielen Hausboote am Ufer oder auf dem See genießt man hier Stille und Natur pur.
Weiterfahrt mit dem Boot bis zum Wat Wang  Wiwekaram, der auch gern Wat Mon genannt wird. Besichtigen Sie diesen Tempel, der verschiedene Stilrichtungen zeigt und wo ein riesiger Marmor Buddha bewundern werden kann.
Im weiteren Tagesverlauf unternehmen Sie noch einen Ausflug zu einem der westlichsten Punkte Thailands, zum Drei-Pagoden-Pass, der die Grenze zu Myanmar bildet. Einst ein wichtiger und viel umkämpfter strategischer Punkt zwischen Thailand und Burma, ist der Ort heute eher unscheinbar, die drei Pagoden könnte man fast übersehen. Schauen Sie sich ein wenig um, auf einem kleinen Markt sieht man allerlei befremdliche Spezialitäten und es kann burmesisches Handwerk gekauft werden. Auf Wunsch haben Sie optional die Möglichkeit kurz über die Grenze nach Myanmar zu gehen. (Reisepass, 2 Kopien des Reisepasses und 2 Passfotos sowie 30 USD - Stand 06-2018 - mitbringen, die Benutzung von Fotoapparaten und Kameras ggf. vor Ort erfragen. Diese Option kann sich kurzfristig ändern und sollte vor Reiseantritt noch einmal geprüft werden). Rückkehr zum P. Guest Hose, Abendessen und Übernachtung. (F/M/A)

Tag 5 : Sangkhlaburi - Kanchanaburi

Heute heißt es leider Abschied nehmen und Sie treten den Rückweg nach Kanchanaburi an. Sie verlassen Sangkhlaburi und können am Ortsausgang noch einmal für einen Fotostopp am Wat Somdet mit seinem großen liegenden und dem weißen, sitzenden Buddha.
Kurz bevor Sie Kanchanaburi erreichen besichtigen Sie die historischen Anlagen von Prasat Muang Sing. Die Tempel in Khmer Architektur sind die am westlichsten gelegenen des einstigen Reiches. Sie haben lange nicht mehr die Ausmaße eines Angkor Wat oder Preah Vihear, sind aber dennoch sehr eindrucksvoll und gut erhalten. Auch können einige prähistorische Ausgrabungen bewundert werden.
Am späten Nachmittag erreichen Sie das Felix River Kwai Resort, am gleichnamigen Fluss gelegen, wo Sie den Tag ganz entspannt ausklingen lassen können. Abendessen und Übernachtung im Resort in Kanchanaburi. (F/M/A)

Tag
5

Sangkhlaburi - Kanchanaburi

Heute heißt es leider Abschied nehmen und Sie treten den Rückweg nach Kanchanaburi an. Sie verlassen Sangkhlaburi und können am Ortsausgang noch einmal für einen Fotostopp am Wat Somdet mit seinem großen liegenden und dem weißen, sitzenden Buddha.
Kurz bevor Sie Kanchanaburi erreichen besichtigen Sie die historischen Anlagen von Prasat Muang Sing. Die Tempel in Khmer Architektur sind die am westlichsten gelegenen des einstigen Reiches. Sie haben lange nicht mehr die Ausmaße eines Angkor Wat oder Preah Vihear, sind aber dennoch sehr eindrucksvoll und gut erhalten. Auch können einige prähistorische Ausgrabungen bewundert werden.
Am späten Nachmittag erreichen Sie das Felix River Kwai Resort, am gleichnamigen Fluss gelegen, wo Sie den Tag ganz entspannt ausklingen lassen können. Abendessen und Übernachtung im Resort in Kanchanaburi. (F/M/A)

Tag 6 : Kanchanaburi - Bangkok

Nach dem Frühstück im Hotel treten Sie den Rückweg nach Bangkok an, zuvor wartet aber noch ein historisches Highlight auf Sie. In Kanchanaburi unternehmen Sie eine kurze Fahrt mit der so genannten „Death Railway Train“ und legen ein Stück auf dieser berühmt-berüchtigten Strecke zurück. Höhepunkt der Fahrt ist das Holz Viadukt, was nur im Schritttempo überquert wird und eine einmalige Aussicht bietet. Anschließend Weiterfahrt nach Bangkok, unterwegs noch Mittagessen in einem lokalen Restaurant.
Am späten Nachmittag treffen Sie nach eindrucksvollen Tagen durch die westliche Provinz Kanchanaburi wieder in Bangkok ein. Die Tour endet entweder in einem Hotel in der Innenstadt oder am Flughafen. (F/M)

Tag
6

Kanchanaburi - Bangkok

Nach dem Frühstück im Hotel treten Sie den Rückweg nach Bangkok an, zuvor wartet aber noch ein historisches Highlight auf Sie. In Kanchanaburi unternehmen Sie eine kurze Fahrt mit der so genannten „Death Railway Train“ und legen ein Stück auf dieser berühmt-berüchtigten Strecke zurück. Höhepunkt der Fahrt ist das Holz Viadukt, was nur im Schritttempo überquert wird und eine einmalige Aussicht bietet. Anschließend Weiterfahrt nach Bangkok, unterwegs noch Mittagessen in einem lokalen Restaurant.
Am späten Nachmittag treffen Sie nach eindrucksvollen Tagen durch die westliche Provinz Kanchanaburi wieder in Bangkok ein. Die Tour endet entweder in einem Hotel in der Innenstadt oder am Flughafen. (F/M)

Vorbehaltlich Routen- und Tourenänderungen. Geringfügige Änderungen aufgrund von nicht beeinflussbaren Ereignissen (hoher Gewalt, ordnungsrelevanten Maßnahmen), die den Gesamtinhalt der Reise nicht maßgeblich verändern, sind vorbehalten.

Tourplan

Karte zur Rundreise Thailands ursprünglicher Westen mit Drei Pagoden Pass
Claudia Schimank
Sie haben eine Frage?
Ich berate Sie gern.
Sie erreichen mich montags bis freitags von 10:00 Uhr bis 19:00 Uhr, sowie samstags von 10:00 Uhr bis 14:00 Uhr.
03491 50788–20
Jacqueline Schlemmer
Sie haben eine Frage?
Ich berate Sie gern.
Sie erreichen mich montags bis freitags von 10:00 Uhr bis 19:00 Uhr, sowie samstags von 10:00 Uhr bis 14:00 Uhr.
03491 50788–20
Janine Rudolph
Sie haben eine Frage?
Ich berate Sie gern.
Sie erreichen mich montags bis freitags von 10:00 Uhr bis 19:00 Uhr, sowie samstags von 10:00 Uhr bis 14:00 Uhr.
03491 50788–20
Julia Jaekel
Sie haben eine Frage?
Ich berate Sie gern.
Sie erreichen mich montags bis freitags von 10:00 Uhr bis 19:00 Uhr, sowie samstags von 10:00 Uhr bis 14:00 Uhr.
03491 50788–20
Juliane Schütt
Sie haben eine Frage?
Ich berate Sie gern.
Sie erreichen mich montags bis freitags von 10:00 Uhr bis 19:00 Uhr, sowie samstags von 10:00 Uhr bis 14:00 Uhr.
03491 50788–20
Sina Rathmann
Sie haben eine Frage?
Ich berate Sie gern.
Sie erreichen mich montags bis freitags von 10:00 Uhr bis 19:00 Uhr, sowie samstags von 10:00 Uhr bis 14:00 Uhr.
03491 50788–20
Wilhelmine Rostalski
Sie haben eine Frage?
Ich berate Sie gern.
Sie erreichen mich montags bis freitags von 10:00 Uhr bis 19:00 Uhr, sowie samstags von 10:00 Uhr bis 14:00 Uhr.
03491 50788–20

Thailands ursprünglicher Westen mit Drei Pagoden Pass

Produktcode: BKKR5024
Dauer: 6 Tage / 5 Nächte
p.P. schon ab 1.175,-€

Art der Durchführung

Buchbar als Privattour zu frei wählbaren Terminen, keine Mindestteilnehmerzahl. Der angegebene Preis im Einzelzimmer bezieht sich auf die Buchung von zwei Einzelreisenden bei einer Buchung. Preise für Alleinreisende sind separat ausgewiesen.

Hotels während der Reise

Kanchanaburi:  Hintok River Camp**+
Sangkhlaburi:  P. Guest House***
Kanchanaburi:  Felix River Kwai***

Die Hotels können sich aufgrund örtlicher Gegebenheiten geringfügig und kurzfristig ändern, es wird dann eine vergleichbare Alternative gewählt.

Eingeschlossene Leistungen

  • Programm wie beschrieben
  • 5 Übernachtungen in den aufgeführten Hotels o.ä.
  • alle Transfers während der Rundreise in klimatisierten Fahrzeugen
  • lokale, deutsch sprechende Reiseleitung nach Verfügbarkeit, sonst englisch sprechend
  • alle Eintrittsgelder lt. Programm
  • alle Mahlzeiten lt. Programm (F=Frühstück/M=Mittagessen/A=Abendessen)

Asiamar by ID Reisewelt Plus

  • 24 h Notrufnummer in Thailand
  • hochwertige Reiseunterlagen inkl. Dokumententasche
  • Reisehandbuch Thailand bei Buchung mit Flug
  • individuelle Verlängerungen mit Asiamar by ID Reisewelt Bausteine

Bemerkungen

  • Auf Grund des umfangreichen Programms an Tag 1, ist eine Vorübernachtung in Bangkok notwendig. Alternativ kann die Tour auch am Flughafen starten, die Ankunft sollte aber bis spätestens 07.00 Uhr erfolgen, um das gesamte Programm in Anspruch zu nehmen.
  • Ein evtl. geplanter Weiterflug an Tag 6 ist erst am Abend möglich.
  • Das Ban Kao National Museum (nahe Kanchanaburi) ist montags und dienstags geschlossen
  • Generell ist für diese Tour eine gute gesundheitliche Verfassung notwendig, insbesondere die Überlandfahrten (teilweise Offroad Strecken mit starker körperlicher Belastung) mit dem Allradfahrzeug sowie die Aktivitäten an Tag 3 können anstrengend sein.
  • Das P. Guest House in Sangkhlaburi ist ein charmantes, thailändisches Resort, hat aber keinen internationalen Standard und ggf. müssen Abstriche beim Service und internationalen Sicherheitsbestimmungen gemacht werden.
  • Gäste, die sich physisch nicht in der Lage fühlen oder die an Platzangst leiden, sollten auf den Zugang zur Kaeo Sawan Bandan Höhle an Tag 3 verzichten.
  • Während der Trockenzeit wird das Rafting auf Grund des niedrigen Wasserstandes entweder mit dem Bambusfloß durchgeführt oder wird ggf. ersatzlos gestrichen. Im Oktober ist das Rafting auf Grund des hohen Wasserstandes nicht möglich.
  • Bitte beachten Sie, dass die Lebensverhältnisse im Karen Dorf (Besuch an Tag 3) äußerst einfach sind. Treten Sie den Bewohnern mit Respekt gegenüber und hinterlassen Sie keinen zusätzlichen Müll im Dorf, der hier nicht verwertet werden kann. Gern gesehene Mitbringsel sind Kinderbekleidung, Malbücher, Buntstifte und Schulmaterial sowie Früchte oder einheimische Süßigkeiten (keine Plastikverpackung).
  • Ins Reisegepäck gehört bequeme, leichte Kleidung, möglichst aus Baumwolle und gut eingelaufene Wanderschuhe sowie eine Kopfbedeckung zum Schutz vor der Sonne. Auch ein warmer Pullover/Jacke kann für die Morgen- oder Abendstunden nützlich sein.
  • Außerdem sollten Sie eine Taschenlampe, Schutz gegen Mücken und eine Sonnencreme mit hohem Lichtschutzfaktor dabei haben.
  • Auf dieser Rundreise bieten sich z.T. einzigartige Einblicke in das Leben von Mönchen oder Dorfbewohnern, was immer respektvoll bedacht werden sollte. Die Menschen lassen sich gern fotografieren, man sollte sich aber stets das Einverständnis einholen und ggf. auch ein „nein“ akzeptieren.

Bitte beachten Sie, dass Sie auf der Reise mit Menschen in Kontakt kommen, die nicht oder nur teilweise von den Errungenschaften der Moderne partizipieren. Auch gehören einige der Gemeinschaften nach rein geldökonomischen Gesichtspunkten zu den „ärmsten“ der Region und was Sie sehen werden, ist von unseren Lebensstandards scheinbar Jahrhunderte entfernt. Dennoch werden Sie unglaubliche Herzlichkeit, Freundlichkeit und ehrliche Neugier oder aber auch Zurückhaltung und Stolz erleben. Genießen Sie diese Eindrücke, abseits so genannter „westlicher“ Werte und lassen Sie diese Teil Ihrer Persönlichkeit werden.

Bitte unterstützen Sie die Menschen nicht durch Geschenke aus unserer Kultur oder durch Süßigkeiten sowie Dinge mit Verpackungen, die nicht entsorgt oder sinnvoll weiter verwendet werden können. Wir möchten keinen Spendentourismus fördern, der den Menschen keine konkreten Handlungsanreize bietet. Sie leisten einen viel größeren Beitrag, wenn Sie die vor Ort in den Dörfern nach alten Traditionen gefertigten und angebotenen Gebrauchs- oder Schmuckgegenstände erwerben. Damit zollen Sie der Arbeit der Menschen Respekt und es entsteht eine Perspektive, wie man durch praktische Ausübung und  Erhalt von Traditionen und damit aus eigener Kraft ein nennenswertes Grundeinkommen erzielen kann. Damit macht es auch Sinn, die historisch gewachsenen, sozialen Gemeinschaften zu erhalten. Dies ist aus unserer Sicht um ein Vielfaches nachhaltiger, als nur Begehrlichkeiten zu wecken, ohne die Menschen in ökonomische Prozesse einzubeziehen.

Tourverlauf

Start:  Bangkok Hotel in der Innenstadt oder Flughafen
Ende:  Bangkok Hotel in der Innenstadt oder Flughafen

Preisinformationen

Preistabelle

Privattour / Verpflegung laut Ausschreibung

Reisezeitraum
DZ
EZ*
3er Bel.
4er Bel.
01.05.2019 - 31.10.2019
1175,- EUR
1314,- EUR
-
-

Alleinreisende / Verpflegung laut Ausschreibung

Reisezeitraum
DZ
EZ*
3er Bel.
4er Bel.
01.05.2019 - 31.10.2019
-
2079,- EUR
-
-
Erläuertung Preistabelle: Alle angegebenen Preise verstehen sich pro Person ber der jeweiligen Belegung des Zimmers / der Villa / der Wohneinheit. Die Höhe der Kinderermäßigung wird im individuellen Angebot mitgeteilt.
* Der angegebene Preis im Einzelzimmer bezieht sich auf die Buchung von zwei Einzelreisenden bei einer Buchung. Sollten Sie alleine reisen, gilt der Preis für Alleinreisende, den Sie entweder extra ausgewiesen in der Preistabelle finden, oder den wir Ihnen gerne individuell im Expertenangebot mitteilen.

Sonderfälle

Von
Bis
Details

01.11.2018

31.10.2019

Besondere Kinderermäßigung
Max. ein Kind (2-11 Jahre) wohnt ohne Extrabett im Zimmer mit zwei Vollzahlern und erhält 30% Rabatt auf den Personenpreis im Doppelzimmer. Programm und Mahlzeiten entsprechend der Tour.

Start- & Endtage der Privattour

jeweils täglich:
  • Montag bis Samstag
  • Dienstag bis Sonntag
  • Mittwoch bis Montag
  • Donnerstag bis Dienstag
  • Freitag bis Mittwoch
  • Samstag bis Donnerstag
  • Sonntag bis Freitag

Die Einreise erfolgt in folgendes Land

  • Thailand

Informationen zur Barrierefreiheit

Dieses Produkt ist nicht für Personen mit eingeschränkter Mobilität geeignet.