Sehenswürdigkeiten Golf von Siam

zwischen Partyzone & unbekanntem Thailand

Der Golf von Siam erstreckt sich entlang der gesamten Ost- und Südostküste von Thailand und genau so vielfältig sind auch die Regionen und Inseln. Angefangen bei der fast ein wenig verschlafen wirkenden Insel Koh Chang, die schon nahe der kambodschanischen Grenze liegt, über die Orte Pattaya und Jomtien, wo es ein ausgeprägtes Nachtleben gibt, bis zum Sinnbild der thailändischen Trauminsel - Koh Samui - ist die Vielfalt unbeschreiblich. Und selbst wer zum wiederholten Male nach Thailand reist und nahezu alles gesehen hat – auch hier finden sich noch sehr ländlich geprägte Regionen, einsame Inseln und Orte, an die man gern einmal zurückkehrt. Oder waren Sie schon einmal auf Koh Mun Nork oder Koh Talu, in Baan Grood oder Khanom?

Hier eine Übersicht zu den wichtigsten Orten und Inseln im Golf von Siam inklusive Sehenswürdigkeiten und andere Attraktionen:

Sonnenuntergang vor Koh Chang

Koh Chang

Thailands zweitgrößte Insel Koh Chang ist Teil des Meeresnationalparks Mu Ko Chang und wird aufgrund ihrer Form oft auch als „Elefanteninsel“ bezeichnet, was sich auch im Namen der Insel (Chang=Elefant im thailändischen) wiederspiegelt. Sie liegt im östlichen Teil des Golfes von Siam und ist mit dichtem, tropischem Grün im Inselinneren, vielen Wasserfällen, traumhaften Buchten, weißen Stränden und vorgelagerten Korallenriffen ein sehr ursprüngliches Urlaubsparadies. Die Bewohner in den lokalen Dörfern leben die hauptsächlich vom Fischfang und Reisanbau.
Wer von Sonne, Strand und Meer nicht genug bekommen kann, kombiniert Koh Chang mit einer seiner noch ruhigeren Nachbarinseln, wie zum Beispiel Koh Kood oder Koh Mak oder besucht diese gemeinsam mit anderen Eilanden des Mu ko Chang Archipels, wie Koh Wai oder Koh Rawi während der Island Hopping Tour (zur Tourbeschreibung).
Und was lässt sich außer Schwimmen, Schnorcheln, Tauchen, endlosen Strandspaziergängen, Muscheln suchen, Sonnenbaden und Wassersport sonst noch so auf Koh Chang erleben?

Ausflug ins Inselinnere
Auf Koh Chang gibt es noch fast 70% unberührten Regenwald und was bietet sich mehr an, als vom Strand mal ins Inselinnere aufzubrechen, um die traumhafte Natur zu entdecken. Neben der üppigen Flora faszinieren vor allem die zahlreichen Wasserfälle, wie der Namtok Khiri Phetr inmitten eines Hochplateaus oder der Namtok Khlong Phlu, der über einen natürlichen Pool aus kristallklarem Quellwasser verfügt. Und der Namtok Than Mayom, der sich in drei Stufen ergießt, ist wohl eines der schönsten Fotomotive von Koh Chang.

Baan Salak Phet
Das Fischerdorf befindet sich im Südwesten von Koh Changs. Vom Dorf aus werden nicht nur Fahrten durch die Mangroven angeboten, man hat auch Gelegenheit, die Fischer zu beobachten, wie sie mit ihrem täglichen Fang vom Meer zurückkehren. Und das Beste – in den lokalen Restaurants kann man sich den Fisch oder leckere Meeresfrüchte ganz frisch zubereiten lassen.

Treetop Adventure Park
Im Park im Südwesten von Koh Chang finden Kletterfreunde und alle kleinen Abenteurer ganz sicher ihren Spaß. Auf verschiedenen Strecken mit diversen Schwierigkeitsgraden kann man außerdem über Hängebrücken gehen oder durch Baumwipfel schwingen.

 

Pattaya/Jomtien

Pattaya und sein Nachbarort Jomtien sind nur ca. zwei Stunden Fahrzeit von Bangkok entfernt, weshalb sie auch ein beliebtes Ausflugsziel für Einheimische sind, die insbesondere an den Wochenenden und an Feiertagen der Hektik der Stadt entfliehen möchten. Entlang der fast drei Kilometer langen, sichelförmigen Badebucht wurden im Laufe der Jahre unzählige Hotels erbaut, die sich meist hinter der Beach Road befinden. Hinzu kommen Restaurants, Cafe´s, Bars, Diskotheken, Nachtclubs, Geschäfte und Supermärkte – in Pattaya kommt keine Langeweile auf.
Im etwa zehn Kilometer weiter südlich gelegenen Jomtien geht es etwas ruhiger zu als in Pattaya, allerdings sollte man auch hier keine Robinsonade erwarten. Hier noch ein paar Ideen für den Aufenthalt in Pattaya und Jomtien:

 Exotische Drinks am Strand von Pattaya

Urlaubsspass am Strand von Pattaya

Pattaya Walking Street
Den südlichen Teil der Beach Road hat die so genannte „Walking Street“, die wohl bekannteste Straße in Pattaya, voll in ihrem Griff. Zwischen 18.00-2.00 Uhr nur für Fußgänger zugänglich, reihen sich hier Club an Club, laute Musik ertönt und die gesamte Straße ist in ein schrilles Neonlicht getaucht. Diskotheken, Go-go & Karaoke Bars bieten Entertainment pur und wer es mag, kann hier die Nacht zum Tag werden lassen.

Themenparks Pattaya
Neben seinem ausgeprägten Nachtleben finden sich in der Umgebung von Pattaya und Jomtien zahlreiche Themenparks, so dass es auch Gestaltungsmöglichkeiten für den Familienurlaub gibt. Nur etwa drei Kilometer außerhalb der Stadt können in Mini Siam Themenpark Miniaturnachbildungen von berühmten Sehenswürdigkeiten in Thailand, Asien, Europa, Afrika, Australien und den USA besichtigt werden.
Auch nicht viel weiter vom Stadtzentrum entfernt sind der Pattaya Water Park mit Schwimmbecken und Wasserrutschen und die Underwater World, die einen interessanten Einblick in das Leben unter Wasser bietet. Knapp zehn Kilometer außerhalb von Pattaya gibt es eine Krokodilfarm und der Khaow Kheow Open Zoo befindet sich ca. 45 Kilometer nördlich der Stadt.

Wat Yansangwaranram & der Buddha Berg
Die verschiedenen Gebäude sind ein gutes Beispiel thailändischer Architektur, aber gerade der Tempel im indischen Stil ist schon von weitem zu erkennen. In einem Park mit tropischen Grün und künstlichen Bächen und Teichen angelegt kann das sehr weitläufige Tempelareal zu Fuß erkundet werden.
In der Nähe befindet sich außerdem der so genannte Buddha Berg. Die riesige Bergwand ziert ein etwa 130 Meter hohes Buddha-Bildnis, das mit Hilfe von Lasertechnik zum 50-jährigen Thronjubiläum Seiner Majestät König Bhumibol erschaffen wurde.

Ripleys Museum - Believe it or not
Dies ist eine Ausstellung der außergewöhnlichen Art, mehr als 250 Kuriositäten und Sensationen sind zu bestaunen. Sie haben noch nie einen behaarten Fisch oder ein dreibeiniges Pferd gesehen? In „Ripleys Museum“ erscheinen nicht nur diese seltsamen Wesen, sondern auch noch viele andere unglaubliche Dinge. Neben Pattaya gibt es diese Art Museum beispielsweise auch in London, Tokio oder Florida.


Koh Samet

Zur Provinz Rayong gehörend ist Koh Samet nur knapp sieben Kilometer vom thailändischen Festland entfernt. In nur vier Stunden ab Bangkok erreichbar ist Koh Samet ebenfalls ein beliebtes und sehr leicht zu erreichendes Ausflugsziel mit wunderschönen Sandstränden. Koh Samet gehört zum Khao Laem Ya Nationalpark.

 

Koh Mun Nork

Etwa 30 Kilometer östlich von Koh Samet gelegen, ist die kleine Insel Koh Mun Nork ganz bestimmt noch ein kleiner Geheimtipp. Schwimmen, Schnorcheln und Faulenzen zählen zu den Hauptbeschäftigungen  und Kajak fahren oder Strandspaziergänge bringen Abwechslung in den Inselalltag.

 

Cha Am & Hua Hin

Cha Am und Hua Hin sind in zweieinhalb bis drei Stunden von Bangkok aus zu erreichen und haben eher eine den Charakter eines europäischen Seebades. Beides sind beliebte Badeorte für Familien aus Bangkok, die sich gern in den Ferienmonaten Juni bis Oktober hier aufhalten. Außerdem hat Hua Hin eine enge Verbindung zum thailändischen Königshaus, denn seit König Rama VII hier seinen Sommerpalast bauen ließ, verbringt die thailändische Königsfamilie noch immer die Ferien hier.
Der lange, weiße Strand der Region erstreckt sich über fast drei Kilometer und eignet sich zu Strandspaziergängen oder romantischen Ausritten auf dem Pferd. Neben den Familien zieht es insbesondere Golfspieler in die Region um Hua Hin, hier findet man zahlreiche Golfplätze, einige davon wurden sogar von berühmten, internationalen Sportlern entworfen.

Phra Ratchaniwet Marukkhathaiyawan
Den Palast ließ König Rama VI. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts erbauen, da er aufgrund einer Erkrankung den Sommer nicht im heiß-schwülen Bangkok verbringen sollte. Der Palast aus Holz integriert sich perfekt in die Umgebung und wurde damals von einem italienischen Architekten entworfen.

 

Fischereihafen und Fischmarkt Hua Hin  
Was wäre ein Seebad ohne Hafen und Fischmarkt? Im Norden der Stadt legen die Fischerboote an und bringen frisch Gefangenes auf den Markt, der direkt angrenzt. Lassen Sie das Flair des alten Hua Hin auf sich wirken und beobachten Sie den geschäftigen Handel und den Alltag am Hafenpier. In den angrenzenden Straßen gibt es kleine Restaurants und Straßenküchen, wo man die Köstlichkeiten aus dem Meer gleich probieren kann.

Phra Nakhon Khiri Palast und Museum
Auf einem Hügel nördlich von Cha Am gelegen, liegt der Palast Phra Nakhon Khiri, den König Mongkut (Rama IV) 1860 erbauen ließ. Von den Thailändern wird er meist nur kurz Khao Wang, der Hügelpalast genannt. Wer gut zu Fuß ist, kann den Hügel hinauf gehen, alternativ steht eine Seilbahn zur Verfügung. Vom Gipfel bietet sich außerdem eine wunderschöne Aussicht. Aufpassen sollte man auf die vielen, kleinen  Affen, die sich überall drängen und manchmal etwas aufdringlich werden können.

Khao Sam Roi Yot Nationalpark
Der Nationalpark erstreckt sich südlich von Hua Hin und fasziniert durch sein Landschaft mit schroffen Kalksteinfelsen und verschiedene Höhlen. Eine davon wurde berühmt durch König Mongkut (Rama IV.), der hier am 18.08.1868 eine Sonnenfinsternis beobachtete. Fatalerweise erkrankte er hier an Malaria und verstarb wenige Tag später daran.
Besonders eindrucksvoll ist der Kuha Karuhas Pavillon, der zum Besuch von König Chulalonkorn (Rama V.) erbaut wurde und durch das Sonnenlicht, was durch ein Loch in die Höhle dringt, fast schon ein wenig mystisch wirkt.

Kuha Karuhas Pavillon in der Höhle im Khao Sam Roi Yot Nationalpark


Baan Grood, Khanom & Koh Talu

Begibt man sich weiter entlang des Golfs von Siam Richtung Süden, so erreicht man das charmante Baan Grood, das durch seine Ursprünglichkeit und thailändisches Ambiente begeistert. Einer der wenigen Orte in Thailand, die überwiegend vom lokalen Tourismus leben. Baan Grood mit seinem von Kasuarinen und Palmen gesäumten, endlos langen Sandstrand und den lokalen Restaurants und Geschäften ist eine ideale Möglichkeit, um „Thailand pur" kennen zu lernen.

Weiter gen Süden gelangt man nach Bang Saphan, wo das Boot nach Koh Talu ablegt und in ca. 25 Minuten Überfahrt die Insel erreicht. Die fast noch unberührte, dicht bewaldete und hügelige Insel Koh Talu hat flach abfallende, schneeweiße Sandstrände und wunderschöne Riffe zum Schnorcheln, wo sich u. a. Papageien-, Falten- und Anemonenfische tummeln. Aber auch über Wasser hat die Insel ihre Reize, und die Schönheit lässt sich auf Kajak- und Trekkingtouren entdecken. Um die Umwelt zu erhalten wird die Besucherzahl auf Koh Talu limitiert, es gibt nur ein einfaches Resort, das Koh Talu Island Resort (zur Hotelbeschreibung).

Wer den Kontakt zur lokalen Bevölkerung sucht und Thailand abseits der üblichen touristischen Pfade kennen lernen möchte, ist im verschlafenen, kleinen Ort Khanom in der südthailändischen Provinz Nakhon Si Thammarat genau richtig. Man entspannt an einem etwa zwölf Kilometer langen, nahezu endlosen Strand oder besucht  an den Wochenmarkt im kleinen Städtchen Khanom oder unternimmt Ausflüge in die Natur und zu interessanten Höhlen in der Umgebung.
Khanom ist außerdem berühmt für seine pinkfarbenen Delfine, die man hier bei einem Ausflug in ihrer natürlichen Umgebung beobachten kann.


Koh Samui

Koh Samui, die bekannteste Insel im Golf von Siam, ist ein Sinnbild für jeden Strandurlauber. Endlose Palmenhaine und unzählige Strände, die zu den schönsten der Welt zählen, haben Koh Samui zu einem Traumziel für entspannte Urlaubstage gemacht. Am Rande des Marine Nationalparks gelegen findet sich auf Koh Samui das Richtige für jeden Geschmack – einsame Buchten und quirlige Strandorte, puderzuckerweiße Sandstrände und dichtes, tropisches Grün, moderne Boutiquen und lokale Märkte, schicke Restaurants und einfache Straßenküchen. Hinzu kommt eine riesige Auswahl an Hotel jeder Preisklasse, so dass einem Urlaub nach Maß auf Koh Samui nichts im Wege steht. Hier noch ein paar Tipps für einen gelungenen Aufenthalt auf der Kokosnussinsel, wie Koh Samui gern genannt wird:

Big Buddha
Im Norden von Koh Samui, am Strand von Bangrak, steht das Wahrzeichen von Koh Samui, der Big Buddha. Die etwa zwölf Meter hohe Buddha Statue scheint über ganz Koh Samui zu thronen, selbst vom Flugzeug aus lässt sie sich schon erkennen. Vom Big Buddha genießt man auch eine wunderschöne Aussicht, bei schönem Wetter sogar bis zur Nachbarinsel Koh Phangan.

Hin Ta und Hin Yai
Mindestens genauso bekannt wie der Big Buddha auf Koh Samui sind der „Großvater- und Großmutterfelsen“, zwei Steinformationen am südlichen Lamai Beach, die zu den am meisten fotografierten Felsen zählen.

Namtok Na Muang
Der größte Wasserfall auf Koh Samui, der Na Muang, bietet einen natürlichen Pool, der zum Baden einlädt. Ein steiler Weg führt zur oberen Ebene des Wasserfalls, wo sich ein sagenhafter Ausblick bietet. Es werden auch Elefantenritte zum Wasserfall angeboten.

Ang Thong Marinenationalpark
Das absolute Muss bei einem Aufenthalt auf Koh Samui ist der Mu Koh Ang Thong Marinenationalpark. Er lässt sich gut bei einem Tagesausflug entdecken (weitere Details). Die Inseln des Nationalparks bestehen aus Kalkstein, einige von ihnen sind nur große Felsen im Meer, andere ragen wiederum bis zu 400 Meter in die Höhe und haben traumhafte Sandstrände oder dichten Dschungel im Inneren. Wer gute Kondition hat, sollte den Aufstieg zum etwa 250 Meter hohen Aussichtspunkt in Angriff nehmen, denn der Ausblick auf den grün-blauen Salzwassersee, der sich bietet, ist einfach atemberaubend und entschädigt für alle Anstrengungen.

Koh Samuis Nachbarinseln Koh Phangan und Koh Tao bieten so viele Möglichkeiten, dass sie sich für einen separaten Aufenthalt eignen, sie lassen sich aufgrund der guten Boots- und Fährverbindungen aber auch perfekt miteinander kombinieren.


Koh Phangan

Nur etwa 20 Kilometer nördlich von Koh Samui gelegen, geht es auf Koh Phangan etwas ruhiger zu. Ausgenommen davon ist der Hat Rin Beach im Süden der Insel, wo sich Reisende aus aller Welt einmal im Monta zur berühmt-berüchtigten Full Moon Party treffen und die ganze Nacht am Strand zu Techno-, House- und Trance-Musik feiern.
Koh Phangan lebt von seinen traumhaften Stränden und mit Schwimmen, Faulenzen, Sonnenbaden oder Schnorcheln erschöpfen sich die Aktivitäten auf der Insel auch fast schon. Das Inselinnere ist von teilweise undurchdringlichem Dschungel bewachsen und Trekkingtouren können anstrengend werden.


Koh Tao

Die „Schildkröteninsel“ Koh Tao ist ein Paradies für Taucher und Individualisten. Kristallklares Wasser, eine farbenfrohe Unterwasserwelt sowie traumhafte Strände lassen den Aufenthalt zu einem Erlebnis werden. Aufgrund der immer noch fehlenden Infrastruktur ist Koh Tao überwiegend im Süden und Westen bewohnt, der Hauptort, Mae Haad mit einer Auswahl an Restaurants, Tauchshops und Einkaufsmöglichkeiten, befindet sich ebenfalls hier.

Traumhafte Bucht auf Koh Phangan

 Koh Samui - Insel der Kokosnüsse

Sonnenaufgang Koh Samui