Sehenswürdigkeiten Nordthailand

Elefanten, Berge & Traditionen

Der Norden Thailands besteht aus acht Provinzen und grenzt an die Nachbarländer Myanmar und Laos. Die überwiegend bergige Region ist landschaftlich sehr reizvoll und spricht insbesondere  Naturfreunde und Aktivurlauber an und die meist sehr farbenfroh gekleideten Bergvölker geben gern Einblick in ihren Alltag. Aber auch kulturell ist der Norden Thailands nicht zu verachten, denn das einstige Lanna Königreich hat wunderschöne Bauwerke und Tempel hinterlassen und die traditionelle Architektur findet sich oft noch in der heutigen Gestaltung wieder, so zum Beispiel bei vielen Hotels im Norden von Thailand. Ein sehr gutes Beispiel hierfür ist das Banthai Village in Chiang Mai.

Teeplantagen nahe Chiang Mai

 

Chiang Mai

Wunderschön am Fluss Ping gelegen und von hohen Bergen umgeben ist Chiang Mai inzwischen die zweitgrößte Stadt in Thailand. Sie wurde 1296 als Hauptstadt des Lanna-Königreiches gegründet und ist heute das wirtschaftliche und administrative Zentrum Nordthailands.
Die Altstadt von Chiang Mai ist von einem künstlich angelegten, quadratischen Graben umgeben, hier befinden sich einige der wichtigsten Tempel der Stadt. Aber auch die Umgebung von Chiang Mai hat einiges zu bieten und ein mehrtägiger Aufenthalt in Chiang Mai oder eine Rundreise durch den Norden Thailands bietet sich an. Hier eine kleine Auswahl an Tempeln und Sehenswürdigkeiten in und um Chiang Mai:

Wat Phra Singh
Dieser Tempel gilt als einer der schönsten in ganz Chiang Mai, er befindet sich in der Altstadt und wurde im Jahre 1345 erbaut. Im Inneren findet sich die Buddha-Statue Phra Phutthasihing, die bei den Thailändern insbesondere zu den jährlich im April stattfindenden Songkran Feierlichkeiten von Bedeutung ist. In einer kleinen zum Tempel gehörenden Kapelle können wunderschöne Wandgemälde im Lanna Stil und Holzschnitzereien bewundert werden.

Wat Chiang Man
Auch der älteste Tempel von Chiang Mai sollte bei einer Stadtbesichtigung nicht fehlen. Wat Chiang Man befindet sich ebenfalls im historischen Zentrum und wurde durch König Mengrai errichtet. Der Tempel beherbergt zwei hoch verehrte Buddha Statuen, eine davon aus Marmor, die zweite aus Kristall – dieser ist die Hauptattraktion des Wat Chiang Man. Jedes Jahr zum Songkran Fest gibt es eine Prozession und der Kristall Buddha wird von Mönchen durch die Straßen von Chiang Mai getragen, da ihm die Macht nachgesagt wird, Regen zu bringen.

Wat Phra That Doi Suthep in Chiang Mai

Nationalmuseum Chiang Mai
Ein Rundgang durch das Nationalmuseum ist für historisch interessierte Reisende zu empfehlen, denn es bietet einen guten Einblick in die Geschichte und Kultur Nordthailands. Dies beginnt bei den
ausgestellten Buddha Statuen aus der Lanna Zeit, Keramiken und Töpferwaren, die in Chiang Mai und Umgebung entstanden sowie anderen kunsthandwerklichen Erzeugnissen, die von den verschiedenen Bergvölkern für den täglichen Bedarf hergestellt wurden.

Wat Phra That Doi Suthep
Wahrzeichen von Chiang Mai ist der Wat Phra That Doi Suthep etwas außerhalb der Stadt, der sich auf dem gleichnamigen, 1.128 Meter hohen Berg befindet. Der Tempel mit seinem goldenen Chedi lässt sich über Treppen, die von riesigen Nagas (Schlangen) aus Stein gesäumt sind, erreichen und vom Gipfel genießt man einen wunderschönen Ausblick auf Chiang Mai und die Umgebung.

Bhubing Palast
Der Palast befindet sich ebenfalls außerhalb von Chiang Mai und ist das Winterdomizil der königlichen Familie oder wird als Residenz für Staatsgäste genutzt. Er ist umgeben von einem wunderschönen Park und üppigen Blumengärten.

Doi Inthanon Nationalpark
Für einen Ausflug in die Natur bietet sich der Doi Inthanon Nationalpark an. Der höchste Berg Nordthailands, der Doi Inthanon (2.565 Meter) befindet sich hier und gab dem Park seinen Namen. Unbeschreiblich sind die üppige Natur mit herrlichen Wasserfällen und Hochmoorgebieten. Und Ornithologen kommen ganz sicher auf ihre Kosten, denn der Doi Inthanon beherbergt mehr als 300 Vogelarten. Auf Naturpfaden wandert man außerdem zu den Bergdörfern der Hmong und Karen und vom Gipfel, wo sich zwei Pagoden befinden, genießt man eine traumhafte Aussicht.

Chiang Rai

Chiang Rai befindet sich im äußersten Norden von Thailand und ist gleichzeitig die Provinzhauptstadt. Malerisch am Fluss Kok gelegen, ist Chiang Rai außerdem ein guter Ausgangspunkt für Ausflüge zum berühmt-berüchtigten Goldenen Dreieck, wo die Grenzen von Thailand, Myanmar und Laos aufeinandertreffen. Gern verweilt man in der charmanten Stadt, wo es etwas ruhiger zugeht als in Chiang Mai. Hier einige Tipps zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten:

Wat Phra Kaeo
Mit Sicherheit der wichtigste Tempel von Chiang Rai, wenn nicht sogar von Nordthailand, denn hier wurde 1436 der berühmte Smaragd-Buddha entdeckt, der heute im Wat Phra Kaeo des Großen Palastes in Bangkok steht.

Wat Phra Singh
Der ebenfalls im Zentrum von Chiang Rai gelegenen Wat Phra Singh stammt aus dem 15. Jahrhundert und ist im typischen Lanna Stil erbaut. Er beherbergt eine Kopie der Phra Buddha Singha Statue.

Wat Rong Khun nahe Chiang Rai

Volk der Akha

Chiang Rai - Wat Phra Singh

Wat Phra That Doi Chom Thong
Dieser Bergtempel ist der älteste von Chiang Rai und etwas außerhalb der Stadt gelegen. Er ist eine bedeutende Stätte für Buddhisten und zahlreiche Thailänder und Touristen besuchen den Tempel im Lanna Stil. Vom Berg hat man außerdem eine wunderschöne Aussicht.

Wat Rong Khun
Außerhalb von Chiang Rai gelegen, ist dieser Tempel ein wirklich außergewöhnliches Stück der thailändischen Architektur, was sofort ins Auge fällt, auch wenn man kein Kunstexperte ist. Er wird auch als „Weißer Tempel“ bezeichnet, was auf sein Aussehen zurückzuführen ist. Das wunderschöne, sehr filigrane Bauwerk wurde durch den thailändischen Künstler Chalermchai Kositpipat geschaffen und beeindruckt auch durch seine Detailverliebtheit und Extravaganz jährlich tausende Besucher.

Baan Dam Freilichtmuseum
Dieses Museum befindet sich auf dem Weg Richtung Chiang Saen und wurde durch den thailändischen Künstler Thawan Duchanee eingerichtet. Der Komplex besteht aus etwa 40 schwarzen Holzhäusern, in denen Ansammlungen von Skulpturen, Gemälden, aber z.B. auch Tierknochen und –häute aus der ganzen Welt ausgestellt sind.

Das Goldene Dreieck
Ein Besuch des Goldenen Dreiecks ist ein absolutes Muss, wenn man nach Nordthailand reist. Die Zeiten als Drogenhändler hier ihr Unwesen trieben sind lange vorbei und inzwischen werden eher landwirtschaftliche Produkte und Kaffee statt Mohn angebaut. Einmalig ist aber nach wie vor die Aussicht am Dreiländereck zwischen Thailand, Laos und Myanmar. In der „Hall of Opium“ wird außerdem eindrücklich auf die Gefahr des Opiumhandels hingewiesen.

Tempel des Goldenen Pferdes (Wat Tam Pa Archa Thong)
Der Tempel des Goldenen Pferdes befindet sich nahe Mae Chan, nördlich von Chiang Rai und wurde vom ehemaligen Thai Boxer Phra Kru Ba Neua Chai gegründet, der sich entschloss, sein Leben als Mönch im Kloster fortzusetzen, um bedürftige Kinder der Region zu unterrichten und ihnen auch das Reiten und Kick Boxen beizubringen. In den frühen Morgenstunden kann man einige der Mönche beobachten, wie sie auf ihren Ponys Almosen entgegen nehmen. Insbesondere an den Wochenenden und an Feiertagen besuchen auch viele Thailänder diesen einzigartigen Tempel. Detailinformationen zum Tempel des Goldenen Pferdes

 

Mae Hong Son

Die abgelegene Provinz Mae Hong Son befindet sich im Norden Thailands an der Grenze zu Myanmar. Umgeben von atemberaubenden Berglandschaften, immergrünem Dschungel und Regenwald ist Mae Hong Son ein Muss für jeden Natur- und Wanderfreund. Das Tal von Mae Hong Sorn ist etwa 300 Meter hoch gelegen und in der Umgebung finden sich dichte Wälder, wilde Flusslandschaften, heiße Schwefelquellen, atemberaubende Höhlen und imposante Wasserfälle. Hier noch zwei Tipps für Besichtigungen in Mae Hong Sorn:

Wat Phra That Doi Kong Mu
Insbesondere die Aussicht vom westlich auf einem Hügel gelegenen Tempel ist wunderschön. Es können zwei Chedis besichtigt werden, die beide Ende des 19. Jahrhunderts im burmesischen Stil erbau wurden.

Wat Chong Kham & Wat Chong Klang
Auch diese beiden Tempel sind, zumindest was die Lage angeht, mindestens genauso sehenswert wie der Wat Phra That Doi Kong Mu. Am Ufer eines kleinen Sees gelegen spiegelt sich der Wat Chong Kham im Wasser. Beide Tempel wurden um 1827 im burmesischen Stil erbaut.

Wat Chong Kham bei Mae Hong Sorn

 

Lampang

Lampang ist etwa 100 Kilometer südöstlich von Chiang Mai gelegen und von besonders großer kulturhistorischer Bedeutung, denn die Geschichte der Stadt geht bis ins 7. Jahrhundert – in die Zeit des Hariphunchai Königreiches zurück. Noch heute zeugen zahlreiche Tempel, alte Holzbauten, Lanna-Wohnhäuser und chinesische Geschäfte in der Altstadt von der einstigen Pracht. Eng verbunden mit Lampang sind auch die überall gegenwärtigen Pferdekutschen, die wie Jahrhunderte zuvor noch in Betrieb sind und die man auch gern für eine Entdeckungstour durch Lampang nutzen kann. Hier ein wichtige Sehenswürdigkeiten der Stadt:

Wat Phra Kaeo Don Tao
Dieser berühmte Tempel beherbergte einst den berühmten Smaragd-Buddha, der sich heute im Königspalast in Bangkok befindet. In einem Chedi des Tempels soll außerdem ein Haar Buddhas als Reliquie aufbewahrt sein und es können verschiedene Ausstellungsstücke aus der lanna Zeit besichtigt werden.

Wat Chedi Sao Lang
Die 20 Chedis mit goldenen Spitzen im burmesischen Stil bieten einen wirklich außergewöhnlichen Anblick. Der Wat Chedi Sao Lang befindet sich außerhalb von Lampang und im Inneren des Tempels ist eine Buddha-Statue im Lanna-Stil zu sehen.

Wat Phra That Lampang Luang
Ungefähr 20 Kilometer südwestlich von Lampang gelegen ist der Wat Phra That Lampang Luang wohl einer der schönsten Tempel in Nordthailand. Er ist ein typisches Beispiel der Lanna Architektur und von riesigen Mauern umgeben, so dass er einer Festung gleicht. Sehenswert sind der Chedi aus dem 15. Jahrhundert und die gut erhaltenen Wandmalereien.

Thailand Elephant Conservation Center
Was wäre Nordthailand ohne seine Elefanten und hier im Elephant Conservation Centre in Lampang haben die Dickhäuter ein neues Zuhause gefunden, nachdem sie als Arbeitstiere in der Teakholzindustrie „ausgedient“ hatten. Im Zentrum erhält man einen guten Einblick in das Leben der Elefanten und während täglich stattfindender Vorführungen zeigen die Elefanten ihr Können. Im dazugehörigen Elefantenkrankenhaus werden verletzte und kranke Tiere gepflegt.

Elephant Conservation Centre in Lampang

Wat Chedi Sao Lang in Lampang