Sehenswürdigkeiten Südthailand

traumhafte Inselwelt & Regenwald

Neben den bergigen Regionen im Norden Thailands, das mit seinen unzähligen Bergvölkern und seiner Ursprünglichkeit lockt, ist die faszinierende Metropole Bangkok, mit seiner kulturellen Vielfalt, das Tor zum Königreich Thailand. Ein beliebtes Urlaubsziel ist Thailand aber wegen seiner faszinierenden Landschaften im Süden. Dort verführen bizarre Kalksteinformationen, vielfältige Flora und Fauna sowie kleine und große Inseln mit traumhaften weißen Sandstränden und einer beeindruckenden Unterwasserwelt. Südthailand erstreckt sich auf über 1000 Kilometern, grenzt an Malaysia und wird vom Andamanischen Meer und dem Golf von Thailand umschlossen. Große und kleine, lange und kurze, einsame, versteckte, belebte und ruhige, es gibt so viele Strände, dass es unmöglich ist, alle aufzuzählen. Einige davon sind sogar weltbekannt, da sie als Filmkulissen dienten.

Naturfreunde, Strandliebhaber, Erholungssuchende, Sportbegeisterte oder Abenteurer kommen hier voll auf Ihre Kosten. Faszinierende Inselwelten wie Phuket, Koh Samui, Koh Phangan, Koh Tao oder etwas abgelegene, kleinere Eilande wie Koh Bulon, Koh Jum, Koh Lipe oder Koh Mook bestechen durch Ihre Einzigartigkeit. Genießen Sie das überwältigende Südthailand und lassen Sie sich unter der Thailändischen Sonne vom Lächeln, der Fröhlichkeit und der Gastfreundschaft der Thais anstecken.

Phuket

Thailands größte Insel Phuket überzeugt mit wunderschönen Stränden am im Indischen Ozean und ist auf Grund der perfekten Infrastruktur und seiner zahlreichen Freizeitmöglichkeiten so beliebt bei Urlaubern. Darüber hinaus gibt es ein breites Spektrum an Hotels jeder Couleur und durch den internationalen Flughafen auf Phuket erreicht man die Insel direkt ab Deutschland und kann sie mit vielen anderen Zielen in Asien, wie z.B. Bangkok, Kuala Lumpur oder Singapur kombinieren.
Auf und um Phuket lässt sich viel unternehmen, angefangen in der Inselhauptstadt Phuket Town mit ihren sino-portugiesischen Bauten über sportliche Aktivitäten, wie Schnorcheln, Tauchen oder Kajak fahren, um nur einiges zu nennen, bis hin zu unzähligen Einkaufs- und Unterhaltungsmöglichkeiten. Hier ein kleiner Überblick aus der großen Vielfalt, die Phuket bietet:

Phuket Aussichtspunkt auf Kata, Karon und Patong


Phuket Town
Die Inselhauptstadt ist zwar Mittelpunkt und Geschäfts- und Handelszentrum, dennoch läuft in der im 19. Jahrhundert entstandenen Stadt alles etwas ruhiger. In der charmanten Altstadt lassen sich chinesisch und portugiesisch geprägte Kolonialbauten bewundern, zwischendurch findet man Cafés und thailändische Tempel. Auch ein Besuch des Nachtmarktes von Phuket Stadt ist empfehlenswert.

Phuket Butterfly Garden
Außerhalb von Phuket Town gelegen, können hier farbenfrohe Schmetterlinge und zahlreiche Insektenarten angeschaut werden, darunter auch einige sehr seltene Spezies. Der Butterfly Garden dienst auch als Forschungsstation.

Big Buddha
Diese 45 Meter hohe Buddha thront wie ein Wächter über der Insel Phuket und bietet auf Grund seiner Lage auf einem Hügel traumhafte Ausblicke auf die Bucht von Chalong, den Kata Beach und zahlreiche der vorgelagerten Inseln. Er wurde aus weißem Marmor erbaut und überwiegend aus Spendengeldern finanziert.

Die Dorfgemeinde Bang Rong
Seit mehr als 200 Jahren leben die muslimischen Dorfbewohner hier in einer engen Gemeinschaft und verdienen ihren Lebensunterhalt beim Fischfang und in der Landwirtschaft. Als Besucher bekommt man einen kleinen Einblick in den Alltag, so z.B. bei der Besichtigung von Kautschukplantagen oder einer Ziegenfarm.

Inseln rund um Phuket
Entdecken Sie die außergewöhnliche Inselwelt rund um Phuket in der Phang Nga Bay beispielsweise bei einem Ausflug oder einer Schnorcheltour. Wenn Sie etwas mehr Zeit haben, dann bietet sich die Tour Inselhüpfen zwischen Phuket, Coral Island und Koh Yao (weitere Details) an, die Ihnen die einzigartige Vielfalt der Eilande zeigt.

 Schnorcheln vor Koh Maphrao

Steintürmchen auf Koh Hin Ngam

Landzunge vor Koh Lipe

 

Hier noch eine kleine Auswahl an Trauminseln (in alphabetischer Reihenfolge), die man einzeln bereisen oder im Rahmen einer Island Hopping Tour erkunden kann. Darüber hinaus gibt es so viele Kombinationsmöglichkeiten, dass sicher jeder sein ganz persönliches Lieblingsplätzchen findet:

 

Koh Bulon – die ruhige Insel
Auf etwa halben Weg zwischen dem Koh Petra und dem Koh Tarutao Meeresnationalpark im Süden Thailands gelegen, findet man auf der wildromantischen, hügeligen Insel Koh Bulon traumhafte Sandstrände und vor der Ost- und Südostseite zahlreiche Riffe, die sich bestens zum Schnorcheln direkt vom Strand aus anbieten. Auf Koh Bulon scheint die Zeit still zu stehen, wer Wert auf Pünktlichkeit und einen geregelten Tagesablauf legt, ist hier fehl am Platz. Aber genau das macht den Charme dieser Insel aus.

Koh Lanta – die touristisch entwickelte Insel
Im Indischen Ozean befindet sich Koh Lanta sehr nah am thailändischen Festland und die beiden Inseln Lanta Noi und Lanta Yai sind nur durch eine Meeresstraße geteilt. Lanta Noi ist nahezu unbewohnt, auf Lanta Yai sind dagegen zahlreiche Hotels jeder Preiskategorie an den wunderschönen Stränden entstanden und es gibt eine gute touristische Infrastruktur. Auf der Insel können außerdem Dschungelwanderungen oder Tauchausflüge unternommen werden.

Koh Lipe – die lebhafte Insel
Koh Lipe gehört zum Tarutao Meeresnationalpark und ist eine von Thailands südlichsten Inseln. Sie ist nur wenige Kilometer von der malaiischen Grenze entfernt. Ursprünglich nur von Seenomaden bewohnt, hat sich Koh Lipe rasant entwickelt und es gibt inzwischen viele Resorts in unterschiedlichsten Kategorien. Die Insel kann bequem zu Fuß erkundet werden, weshalb die fehlenden Autos auch nicht vermisst werden. Die thailändische Immigration Office befindet sich am Pattaya Beach auf der Insel und so bieten sich ab/an Koh Lipe auch Touren nach Langkawi, der nächst gelegenem malaiischen Insel an.

Koh Maphrao – die Kokosnussinsel
Koh Maphrao oder Coconut Island, wie die Insel in Thailand auch genannt wird, liegt gerade einmal 500 Meter vor der Ostküste von Phuket und kann daher ganz bequem von dort aus erreicht werden und eine Kombination aus beiden Inseln bietet sich an. Traumhafte Strände und sich im Wind wiegende Palmen sind die Kulisse für entspannte Ferientage. Und noch etwas spricht für die charmante Insel - auch in der Nebensaison (Mai bis Oktober) lässt es sich hier gut baden, denn durch die Landmassen der Insel Phuket liegt die Insel geschützt vor großen Wellen.

Strandspaziergang auf Koh Mook

Urlaubsspass am Pattaya Beach Koh Lipe


Koh Mook
Die nicht einmal 6 km² große Felseninsel Koh Mook (auch Koh Muk) befindet sich in der Andamanensee und ist nur etwa vier Kilometer vor der südthailändischen Küste gelegen. Sie gehört zum Nationalpark Hat Chao Mai. Im Inneren bietet Koh Mook dichten Dschungel, im Osten eine schneeweiße Landzunge mit Traumstrand und im Westen die berühmte Emerald Höhle, die man bei Ebbe per Boot erkunden kann.

Koh Phi Phi – die Insel mit Postkarten Idylle
Koh Phi Phi ist ein Klassiker unter den südthailändischen Inseln und liegt in der Phang Nga Bay zwischen Krabi und Phuket. Zum Hat Noppharat Thara Marine National Park gehörend, besteht der Archipel aus sechs Inseln, von denen nur Koh Phi Phi Don permanent bewohnt ist. Hier findet man auch das weltbekannte Postkartenmotiv - den schmalen Isthmus, der die beiden halbkreisförmigen Traumbuchten miteinander verbindet. Die Korallenriffe und Steilwände unter Wasser sind vor allem bei Tauchern beliebt und auf der zweitgrößten Insel, Koh Phi Phi Leh, gibt es eine Höhle mit prähistorischen Malereien und den berühmten Maya Beach, der als Drehort für den Film „The Beach“ diente.

Koh Sukorn – die ursprüngliche Insel
Touristisch kaum entwickelt, ist Koh Sukorn nahezu einmalig, denn sie verfügt, wie kaum anderswo auf touristischen Inseln, über intakte, alte Dorfgemeinschaften. Das ruhige, authentische Inselleben kann man per Fahrrad oder Moped erkunden. Die Strände sind grobsandig und mit Muscheln und Korallen durchsetzt. Sie fallen seicht ins Meer ab. Koh Sukorn ist perfekt für alle Gäste, die nach Ruhe und dem ursprünglichen Südthailand suchen.

Weitere bedeutende Orte auf dem Festland Südthailand:

Khao Lak

Am Indischen Ozean gelegen erstreckt sich Khao Lak mit seinem ca. 40 Kilometer langen Küstenabschnitt nördlich von Phuket. Endlose Sandstrände, zum Teil mit Palmen gesäumt, wechseln sich mit felsigen Buchten ab und die Auswahl an Hotels jeder Art hat sich in den letzten Jahren vervielfacht. Die Region Khao Lak wurde früher als Geheimtipp gehandelt, die Besucherzahlen sind aber in den letzten Jahren so gestiegen, dass Khao Lak die beliebte Ferieninsel Phuket schon fast überholt hat. Dennoch hat sich Khao Lak seine Ursprünglichkeit bewahrt und Naturfreunde kommen hier auf ihre Kosten. Ein paar Ausflugsziele, die man neben dem Khao Sok Nationalpark perfekt von Khao Lak aus erreicht sind:

Koh Similan
Vor der Küste Khao Laks gelegen, sind die Similan Inseln vor allem bei Schnorchlern und Tauchern beliebt, da sie zu einem der zehn besten Reviere der Welt zählen. Aber auch weiße Sandstrände und tropisches Grün im Inselinneren prägen das Bild, so dass Sonnenanbeter ebenfalls auf ihre Kosten kommen. Die Inseln sind zwischen Mai und Oktober geschlossen und können in dieser Zeit nicht besucht werden.

Koh Surin
Neben den bereits erwähnten Similan Inseln zählen die Inseln um Surin mit zu den schönsten Tauchgebieten in Thailand. Die dicht bewachsenen Inseln sind Teil des Meeresnationalparks und haben wunderschöne Buchten und Bilderbuchstrände, die sich auf Tagesausflügen oder während einer Schnorchelkreuzfahrt entdecken lassen (weitere Details). Auf den Surin Inseln leben Seenomaden in einer Dorfgemeinschaft.

Koh Tachai
Zwischen den Similan und den Surin Inseln gelegen, ist Koh Tachai ein tropisches Paradies mit schneeweißen Sandstränden, umgeben vom azurblauem Meer. Die Unterwasserwelt rund um die Insel beeindruckt mit ihrer Vielfalt und auf Koh Tachai finden sich einige seltene Krabben, Krebse und Reptilien.

 

Khao Sok

Wer dem Strandalltag entfliehen möchte und auf der Suche nach etwas „Abenteuer“ ist, der sollte unbedingt einen Ausflug in den Khao Sok Nationalpark, nur etwa zwei Autostunden von Khao Lak entfernt, unternehmen. 1980 zum Nationalpark erklärt hat der Khao Sok sich von seiner einstigen Größe von ca. 645 km² inzwischen auf knapp 750 km² ausgedehnt und umschließt den künstlich angelegten Cheow Lan See, der von skurril geformten Kalksteinformationen umgeben ist.
Hier findet man sogar die größte Blume der Welt, die Rafflesia, und kann bei Wanderungen durch den Park Affen, Eis- und Nashornvögeln beobachten. Für alle, die sich auf dem Wasser wohl fühlen, bieten sich Kanu- und Raftingtouren an. Im Khao Sok Nationalpark gibt es auch Übernachtungsmöglichkeiten, so wohnt man beispielsweise Tür an Tür mit exotischen Vögeln im Rock & Tree House Resort (zur Hotelbeschreibung) oder entdeckt die Flora und Fauna des Parks vom luxuriösen Elephant Hills Zeltcamp bei der dreitägigen Tour „Dschungelerlebnis Khao Sok“ (weitere Details)

Kanufahrt im Khao Sok Nationalpark


Krabi

Krabi, so der Name der Provinz und Stadt in Südthailand ist an der Westküste gelegen und offeriert mit nahezu 130 Kilometern Küstenlinie und teilweise südseeartigen Stränden die besten Voraussetzungen für einen gelungene Strandurlaub. Ein weiterer Reiz ist die eindrucksvolle Landschaft aus bizarren Kalksteinformationen, die sich sowohl an Land als auch im Meer erstrecken – eine einzigartige Kulisse.
Für Abwechslung im Urlaubsalltag sorgen Krabi Stadt, wo lokale Märkte besucht werden können, und das touristische Zentrum um Ao Nang mit zahlreichen Einkaufs- und Unterhaltungsmöglichkeiten. Hier noch ein paar Sehenswürdigkeiten, die man bei einem Aufenthalt in Krabi während eines Ausflugs besichtigen kann:

Wat Bang Rieng
Nur etwa eine Stunde Fahrzeit ab Ao Nang ist der Wat Bang Rieng einer der schönsten Tempel in Südthailand. Es finden nicht viele Touristen den Weg zum friedvollen Tempel, der sich abgeschieden auf dem Gipfel eines Berges befindet, stattdessen trifft man aber auf viele Einheimische, für die dieser Tempel sehr bedeutend ist.

Wat Tham Suea
Wat Tham Suea ist ein magischer Ort mit einer ganz besonderen Atmosphäre. Der Tempel trägt auf Grund der Abdrücke von Tigertatzen in einer Höhle den Beinamen "Tigerhöhlen Kloster". Umgeben von hohen Klippen meditieren Mönche hier im Wald.

Koh Hong Archipel
Diese Inselwelt mit versteckten Lagunen lässt sich auf einer Tagestour entdecken. Das Koh Hong Archipel ist eine Inselgruppe, die auf Grund der so genannten „Hongs“ bekannt wurde. Der Begriff stammt aus dem Thailändischen und bedeutet übersetzt so viel wie „Zimmer“, womit sinnbildlich die zauberhaften Lagunen im Inneren der bizarren Kalksteingrotten gemeint sind. Von der Außenwelt völlig abgeschnitten und auch nur bei Ebbe erreichbar, entstanden diese ausgewaschenen Hohlräume im Laufe der Jahrhunderte durch einstürzende Kalksteinfelsen, die dann im Inneren die traumhaften Lagunen schufen. Mit etwas Glück können hier auch wilde Affen, Fledermäuse oder Seeadler beobachtet werden.