Wetter und Klimainformationen in Vietnam

Klima in Vietnam

Das Landesklima wird von der Längenausdehnung (etwa 1.600 m), den unterschiedlichen Höhen und den Monsunwinden bestimmt. Der Wolkenpass in Zentralvietnam bildet die natürliche Trennung des subtropischen Klimas im Norden vom tropischen Klima im Süden Vietnams.
Das Land lässt sich klimatisch in drei Bereiche einteilen:

Nordvietnam

Im Norden Vietnams herrscht subtropisches Klima: die Sommermonate zwischen Mai und Oktober versprechen heiße Temperaturen und hohe Luftfeuchtigkeit während die Wintermonate zwischen November und April mild sind. Am kühlsten ist es in den Monaten Dezember und Januar, wenn die Temperaturen auf bis zu 15°C sinken können. Vor allem im Grenzgebiet zu China (Region um Sa Pa) müssen Reisende mit hoher, kalter Luftfeuchtigkeit rechnen, in seltenen Fällen ist sogar Schnee und Bodenfrost möglich. Die Hauptregenzeit im subtropischen Norden Vietnams fällt auf die Monate zwischen Mai und August, während es zwischen Oktober und Dezember größtenteils sonnig ist, Temperaturen erreichen dann durchschnittlich 25°C. Die heißesten Monate sind der Juni und Juli wenn die Tempearturen meist die 30°C Marke überschreiten.

Beste Reisezeit und Wetter in Sa Pa
Ein vietnamesisches Sprichwort besagt, dass man nur in Sa Pa sowohl Regen, heiße Temperaturen als auch Kälte an ein und demselben Tag erleben kann – das Wetter ist wechselhaft und kann selten über längere Zeit vorhergesagt werden. Die Durchschnittstemperatur in Sa Pa liegt bei etwa 17°C, es kann in den Sommermonaten aber auch bis zu 30°C warm werden. In den Wintermonaten Oktober bis Februar sind Temperaturstürze bis zum Nullpunkt möglich, es sollten daher immer dicke Sachen für diese Tage im hohen Norden mitgenommen werden. Für eben diese Zeit sind viele Hotelzimmer mit Heizungen oder Kaminen ausgestattet. In den Monaten Mai bis September hingegen herrscht Regenzeit in Sa Pa, vor allem der Juli und der August sind erfahrungsgemäß die niederschlagreichsten Monate für diese Region.
Jede Reisezeit hat Ihren ganz eigenen Charme und so gibt es keine schlechte Reisezeit für Sa Pa, solange man seine Kleidung den Witterungsverhältnissen anpasst. Allgemein wird aber der August als bester Reisemonat empfohlen.

Nebel in Sa Pa: Im Dezember sind weite Teile Sa Pas von dichtem Nebel verhüllt, es gibt nur vereinzelte sonnige Tage, an denen die Aussicht dann auch über die Reisterrassen und Bergländer klar ist. Im Januar hingegen sind sonnige, klare Tage eher unwahrscheinlich, der Nebel hängt über den Bergen, was ebenfalls eine traumhafte Kulisse sein kann, aber den Blick auf die sattgründe Natur verbirgt. Die beste Zeit, um Sa Pa ohne Nebel zu erkunden sind die Monate März bis Mai und September bis November. Das Wetter ist realtiv stabil, es ist trocken und einer klaren Sicht steht nichts im Weg.

Beste Reisezeit und Wetter in der Halongbucht
Die Halongbucht kann das gesamte Jahr über besucht werden, allerdings sollte man die besonderen Wetterbedingungen der einzelnen Monate genau kennen, um Enttäuschungen vorzubeugen. Die ideale Reisezeit ist in den Wintermonaten zwischen Oktober und April, zu beachten ist dennoch, dass die Temperaturen zwischen Dezember und Februar kühler sind und eine eingeschränkte Sicht möglich ist. Deutlich heißer wird es von Mai bis September, es wird merklich schwüler und Gewitter und starke Regenschauer sind nicht unwahrscheinlich.

Zentralvietnam

Im Übergangsklima Zentralvietnams wird das Wetter stark von Monsunen beeinflusst. Zwischen Hué und Danang befindet sich die natürliche Klimascheide des Landes – der ca. 500 m hohe Wolkenpass (auch Hai-Van-Pass genannt). Der Großteil des Jahresniederschlages fällt zwischen September und Januar. In den Monaten von Mai bis August gehören Temperaturen um die 30°C zum Alltag. Zu beachten ist, dass zwischen August und November an der Küste mit starken Taifunen gerechnet werden muss.

Beste Reisezeit für Hué
In der alten Kaiserstadt herrscht ganzjährig heißes und deutschtropisches Klima (ca. 28-29°C). Es ist immer ein wenig neblig in Hué und auch Regen ist das gesamte Jahr über möglich. Den meisten Regen kann man jedoch in den Monaten September bis Januar erwarten, die Niederschläge sind in dieser Zeit dann häufiger und heftiger. Dennoch schwanken die Temperaturen nur sehr gering. Zwischen März und August hingegen ist das Klima angenehm warm, Niederschläge häufen sich nicht. Trotz der Nähe zu Danang und Hoi An unterscheidet sich das Wetter doch sehr voneinander, das liegt vor allem an der Trennung beider Regionen durch den Hai Van Pass.

Beste Reisezeit für Danang
Danang befindet sich auf der südlichen Seite des Hai Van Passes, sodass auch das Klima dieser Region stark von der natürlichen klimascheide beeinflusst wird. Die beste Reisezeit für einen Besuch Danang sind die Monate März bis Oktober, wobei sich Badeurlauber eher auf August bis Oktober beschränken sollten, denn ab Ende August steigen die Temperaturen. Das Wetter ist in den Monaten sehr angenehm, es fällt wenig Regen und die Temperaturen pegeln sich zwischen 25-30°C ein.

Beste Reisezeit Hoi An
Die Regenzeit dieser Region unterscheidet sich trotz der unmittelbaren Nähe zu Danang doch sehr.  Hoi An wird stark von den Monsunen Vietnams beeinflusst, so regnet es in den Monaten September bis Januar sehr häufig und stark. Badeurlauber sollten daher einen Besuch zwischen März und August planen, denn in dieser Zeit regnet es nur sehr selten, die Temperaturen sind angenehm und warm.

Südvietnam

Die Temperaturen des tropischen Klimas im Süden unterliegen kaum Schwankungen, hier ist es ganzjährig heiß und schwül. Das Klima unterteilt man in drei verschiedene Jahreszeiten. Die „kühle“ Periode reicht von November bis Januar. In diesen Monaten erwarten Reisende tagsüber 28-30°C, nachts kühlt es sich jedoch auf unter 20°C ab, sodass man immer eine leichte Jacke mitführen sollte. In dieser Zeit gibt es kaum Niederschläge, auch die Luftfeuchte ist nicht so hoch wie im Rest des Jahres. Besonders schwül wird es zwischen Februar und Mai, wenn die Temperaturen oft über 35°C steigen und die hohe Luftfeuchte mit bis zu 80% Reisenden zu schaffen machen kann. Die Regenzeit setzt etwa im Juni ein. Während die Temperaturen weiterhin recht hoch bleiben sorgen kurze, heftige Regenschauer für Abkühlung und frische Luft. Allgemein erstreckt sich die beste Reisezeit für den Süden Vietnams von November bis Januar/Februar.

Beste Reisezeit für Saigon/Ho Chi Minh Stadt
In der Millionenstadt herrscht ganzjährig warmes Klima, die durchschnittliche Luftfeuchte liegt bei etwa 75%, während die Temperatur durchschnittlich bei etwa 28°C tagsüber liegt. In der Monsunzeit (Mai – November) können lange, heftige Schauer auftreten – die Regel sind jedoch kurze, starke Schauer. Die Trockenzeit umschließt die Monate Dezember bis April, diese Reisezeit gilt als die beste für ausgedehnte Besuch in der „heimlichen Hauptstadt Vietnams“.

Beste Reisezeit für Dalat
Etwas angenehmer ist das Klima im etwa 1.500 m über dem Meeresspiegel gelegenen Ort Dalat. Hier kann man von ca. 10°C Temperaturunterschied zu Saigon ausgehen. So herrschen in der Trockenzeit (November-März) Temperaturen von etwas über 10°C, frische und kühle Luft sorgen für ein ideales Bergklima. In der Regenzeit von April bis Oktober steigen die Temperaturen auf etwa 20°C, auch die Luftfeuchte steigt ein wenig aufgrund der immer wieder auftretenden Niederschläge.  Auch ist es in Dalat selten windig, dies liegt an der geschützten Lage inmitten der Berglandschaft.

Monsune in Vietnam

Der Sommermonsun bringt im April/Mai heiße und feuchte Luft aus Südwesten mit sich nach Südvietnam. Hier kommt es dann zu kurzen, aber sehr heftigen Regenfällen, die Überflutungen in der Metropole Saigon verursachen können. Im Oktober/November erreicht der Sommermonsun dann das Delta des Roten Flusses im Norden des Landes und kann auch hier zu zeitweisen Hochwasser führen.
Die kalte und trockene Luft des Wintermonsuns erreicht Vietnam aus Richtung des chinesischen Festlandes. Im Oktober/November errreich der Wintermonsun die Region des Roten Flusses und bewegt sich in den Folgemonaten weiter südwärts, bis er im März/April den Wolkenpass erreicht hat und hier seine ganze Kraft verliert.

Beste Reisezeit für Vietnam

Da es teilweise große regionale Unterschiede im Klima gibt, kann man keine einheitliche perfekte Reisezeit benennen. Die beste Zeit für Reisen in den Norden ist während der trockenen Zeit zwischen Oktober und April, wenn es kühler ist als im feuchtheißen Sommer. Zentralvietnam besucht man am besten im Frühjahr, bevor die Temperaturen ab Mitte Mai deutlich ansteigen und es sehr heiß werden kann. Der Süden ist vor allem während des Jahreswechsels zwischen Dezember und Februar empfehlenswert.